Korbball-DM: TuS Sudweyhe Sechster Knapp am Halbfinale vorbei

Porta Westfalica. Für den großen Wurf hat es erwartungsgemäß nicht gereicht. Dabei schnupperten die Korbballerinnen des TuS Sudweyhe bei den Deutschen Meister-schaften in Porta Westfalica sogar kurze Zeit am Einzug ins Halbfinale. Doch am Ende mussten sie sich unter sechs Teams mit dem sechsten Platz begnügen.
10.05.2010, 03:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christine Leska-Ottensmann

Porta Westfalica. Für den großen Wurf hat es erwartungsgemäß nicht gereicht. Dabei schnupperten die Korbballerinnen des TuS Sudweyhe bei den Deutschen Meister-schaften in Porta Westfalica sogar kurze Zeit am Einzug ins Halbfinale. Doch am Ende mussten sie sich unter sechs Teams mit dem sechsten Platz begnügen.

'Letzter zu werden ist schon ernüchternd und auch bitter', bilanzierte TuS-Trainer Alexander Mauz. 'Aber wenn ich an unsere großen Verletzungssorgen denke, bin ich mit dem Auftreten meiner Mannschaft sehr zufrieden."

Chancenlos waren die Sudweyherinnen in ihrem ersten Gruppenspiel gegen die SG Findorff. Hier unterlagen sie mit 4:10. 'Vielleicht hätten wir die Partie enger gestalten können, wenn wir nach dem 3:7 sofort nachgelegt hätten. Aber die Niederlage geht in Ordnung, denn die Findorferinnen waren uns überlegen', musste Mauz anerkennen.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Ausrichter TuS Eisbergen sah es ganz anders aus. 'Keine Mannschaft konnte sich absetzen, es ging immer hin und her. Das war total spannend', blickte der Coach zurück. Erstmals ging sein Team in der zweiten Halb-zeit mit 6:5 in Führung, kassierte jedoch zwei blöde Gegentreffer zum 6:7. Danach schafften die Sudweyherinnen den Ausgleich zum 7:7 - der Endstand. 'Wir hatten drei Viermeter und eine Zweiminuten-Strafe gegen uns. Dass wir die Partie dennoch so ausgeglichen gestalten konnten, habe ich einer total irren Mannschaftsleistung zu verdanken', lobte Mauz. Frust kam wenig später auf, als der TuS Eisbergen ein 4:4 gegen die SG Findorff holte. "Wenn wir gegen den Ausrichter noch mit 8:7 gewonnen hätten, wären wir ins Halbfinale gekommen. Schade', bedauerte der TuS-Coach.

Im Spiel um Platz fünf mussten die Sud-weyherinnen dann ihrem Kräfteverschleiß Tribut zollen und verloren gegen den SV Brake mit 5:9.

TuS Sudweyhe: Bianca Reinert (2), Mona Martens (2), Mona Hassel, Vanessa Schulenberg, Heike Lehmkuhl (3), Katharina Gillwald (2), Sandra Nolte (4), Sandra Franke, Lilia Bunkowski, Milena Brasch.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+