Nachwuchs des SV Komet Pennigbüttel stellt sechs der neun Titelträger Kometen dominieren die Kreismeisterschaften

Wallhöfen. Wie schon in den Jahren zuvor litten auch dieses Mal die Badminton–Kreismeisterschaften der Schüler und Jugend unter dem geringen Meldeaufkommen. Daher musste der Kreisbadminton-Verband um Jugendwartin Ute Wohltmann und die Organisatoren vom TSV Wallhöfen um Nico Lütjen die Meisterschaften im Mixed und Doppel absagen. So wurden am Sonnabend nur die Einzelkreismeister ermittelt. Hier zeigte sich der SV Komet Pennigbüttel am erfolgreichsten. Sechs der neun ausgespielten Titel in den unterschiedlichen Altersklassen sicherten sich die aufstrebenden "Jung-Kometen".
06.06.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Markus Dannenbaum

Wallhöfen. Wie schon in den Jahren zuvor litten auch dieses Mal die Badminton–Kreismeisterschaften der Schüler und Jugend unter dem geringen Meldeaufkommen. Daher musste der Kreisbadminton-Verband um Jugendwartin Ute Wohltmann und die Organisatoren vom TSV Wallhöfen um Nico Lütjen die Meisterschaften im Mixed und Doppel absagen. So wurden am Sonnabend nur die Einzelkreismeister ermittelt. Hier zeigte sich der SV Komet Pennigbüttel am erfolgreichsten. Sechs der neun ausgespielten Titel in den unterschiedlichen Altersklassen sicherten sich die aufstrebenden "Jung-Kometen".

"Zumeist hatten wir klare Favoritensiege", sagte Nico Lütjen und schob noch nach: "In einigen Altersklassen ging es aber sehr spannend zu und es gab auch Überraschungen." So wie bei den Mädchen U15 zum Beispiel, wo Marie Rast (SV Komet Pennigbüttel) nach längerer Badmintonpause in einem sehr spannenden und knappen Finale mit 9:21, 22:20 und 21:19 gegen Joana Tietjen (TSV Wallhöfen) siegte.

Auch die erstmalig ausgespielte Altersklasse U9 – bei Mädchen und Jungen gemischt – verlief sehr spannend. Erst im dritten Satz mit 22:20 siegte der neue Titelträger Vin Assmus gegen Mirja Stelljes (beide TSV Wallhöfen). "Da flossen dann auch einige Tränen, die aber bei der Siegerehrung getrocknet waren" berichtete Nico Lütjen.

In der höchsten ausgespielten Altersklasse, den Herren U22, zeigten beide Finalgegner Badminton der Extraklasse. Ein hohes Tempo und viele spektakuläre Ballwechsel verzückten das Publikum. Am Ende hatte mit Marven Jaskosch (SV Komet Pennigbüttel) der erfahrenere Akteur gegenüber Robin Mauer (TSV Wallhöfen) das bessere Ende für sich.

"Wir können eigentlich ein positives Fazit ziehen, vor allem was die Qualität der Spielerinnen und Spieler angeht. Mit der Quantität können wir allerdings nicht zufrieden sein” sagte Nico Lütjen. Das belegen auch ein paar Zahlen. Zwar waren insgesamt 55 Teilnehmer aus sechs Vereinen in der Wallhöfener Halle zu finden, mit 29 Teilnehmern stellte der TSV Wallhöfen allein aber das Gros der Aktiven und damit mehr als die fünf anderen Vereine zusammen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+