Gleich zwei Borgfelder Mannschaften starten am Sonntag in die Bremer Frauen-Landesliga

Konkurrenz aus dem eigenen Verein

Wenn am Sonntag zwölf Mannschaften damit beginnen, den Titel in der Bremer Frauen-Fußball-Landesliga auszufechten, besitzt der SC Borgfeld theoretisch eine doppelte Chance, sich ganz oben zu platzieren. Das frühere Team der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf sorgt als SC Borgfeld III für einen vereinsinternen Konkurrenzkampf in der Landesliga mit der Formation von Trainer Kay Hüner.
13.09.2014, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Konkurrenz aus dem eigenen Verein

Nur 16 Akteurinnen, darunter sieben aus dem eigenen Nachwuchs, bilden den Kader des von Kay Hüner trainierten ersten Teams.

Hans-Henning Hasselberg

Wenn am Sonntag zwölf Mannschaften damit beginnen, den Titel in der Bremer Frauen-Fußball-Landesliga auszufechten, besitzt der SC Borgfeld theoretisch eine doppelte Chance, sich ganz oben zu platzieren. Das frühere Team der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf sorgt als SC Borgfeld III für einen vereinsinternen Konkurrenzkampf in der Landesliga mit der Formation von Trainer Kay Hüner.

Nicht nur der Herren-, sondern auch der Damenbereich in der Fußball-Abteilung des SC Borgfeld boomt: Der Verein schickt in der am Sonntag beginnenden Saison gleich drei Frauen-Teams in den Punktspielbetrieb. Die komplett neu von der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf herüber gekommene Formation wird künftig als dritte Mannschaft des Klubs ebenso wie das erste Team in der Landesliga Bremen antreten. Die zweite Mannschaft spielt in der Bezirksliga für 7er-Formationen (Kleinfeld). Da es keine 11er-Bezirksliga gibt, dürfen die ehemaligen Grasbergerinnen gleich in der Landesliga mitmischen.

Für Borgfeld ist es ein Novum, dass gleich zwei Teams in einer Liga konkurrieren. Die beiden Mannschaften sehen sich aber in erster Linie nicht als Konkurrenten. Auch ein gegenseitiger Austausch von Spielerinnen sei nicht ausgeschlossen. „Wenn die erste Formation mal Personalprobleme haben sollte, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, dass meine Spielerinnen dort auch mal aushelfen“, betonte der Coach des dritten Teams, Torsten Müller. Dieser war auch bereits in Grasberg der Trainer. Für Müller spielt es auch keine Rolle, dass sein Team nur als SC Borgfeld III geführt werde: „Das ist mir egal. Die Hauptsache ist, dass die Mädchen Spaß am Fußball haben.“

Keine Abstiegsgefahr

Auch wenn Müller viele Jahre für den TV Eiche Horn in Bremer aktiv war, ist der Bremer Frauen-Fußball völliges Neuland für den 57-Jährigen. Deshalb weiß der Schornsteinfeger-Meister auch nicht so genau, was ihn in der Landesliga erwarten wird. Eines steht aber bereits jetzt fest: Absteigen kann das dritte SC-Team wegen des Fehlens eines 11er-Liga darunter nicht. Da Müller aber nicht damit rechnet, um den Aufstieg zu spielen, formulierte er das Saisonziel sehr allgemein: „Wir wollen eine vernünftige Rolle spielen.“

In der vergangenen Saison trainierte SC-Coach Kay Hüner die erste und die zweite Mannschaft noch zusammen: „Da es aber zunehmend schwerer wurde, jeder Spielerin gerecht zu werden, habe ich beschlossen, die zweite Formation künftig in andere Verantwortung zu übergeben. Deshalb mussten aus einem großen Kader zwei eigenständige gebastelt werden.“ Roman Birk ist nun für die Zweite verantwortlich.

In der ersten Formation hat sich personell einiges getan. Die beiden Offensivkräfte Farina Meyer und Franziska Dwortzak haben sich eine neue Herausforderung bei anderen Klubs gesucht. Petra Luschei beendete ihre Laufbahn. Andere Spielerinnen wie Katja Meyer und Sybille Friedrich möchten nur noch für die zweite Mannschaft auflaufen.

Mit Michelle Reck und Mara Timm bekamen die Borgfelderinnen zwei Talente von den A-Juniorinnen des SV Lilienthal/Falkenberg hinzu. „Beiden ist der Übergang von der Jugend zu uns bislang extrem gut gelungen“, stellte Kay Hüner fest. Kate-Marie Bushell fasste zudem den Entschluss, nicht mehr am Wochenende aus ihrem Wohnort Bremen zu ihrem Heimatverein FC Oppenwehe zu fahren, sondern sich die Schuhe für Borgfeld zu schnüren. Als absoluten Glücksfall bezeichnete Hüner den Zugang von Lena Haase, die vor ihrer zweijährigen Pause für den TSV Wallhöfen in der Oberliga Niedersachsen gekickt hatte. „Lena wird unsere Mannschaft mit viel Qualität in der Defensive bereichern“, ist sich Hüner sicher. Nach einem zweijährigen USA-Aufenthalt kehrte zudem Mittelfeldspielerin Laureen Kehlenbeck zurück.

Der eng geschnürte Kader mit nur 16 Akteurinnen sei bewusst gewählt, so Hüner. Mit Caroline Engelmann, Lea Gartelmann, Leonie von Reecken, Katharina Nökel, Neele Wegener, Hanna Engel und Catharina Krüger sollen schließlich sieben Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs an das Team herangeführt werden. Auch wenn Hüner kein konkretes Saisonziel ausgeben wollte, existiert eine klare Marschroute: „Wir wollen in Ruhe eine Mannschaft aufbauen, die den SC Borgfeld zurück in die Verbandsliga bringen soll.“ Auch Hüner sieht den Zuwachs durch das dritte Team positiv: „Es handelt sich um eine junge Mannschaft. Da kann sich etwas entwickeln.“ Es blieben aber zwei separate Formationen mit eigenen Zielen. Die Rivalität halte sich in Grenzen, so Hüner. Während sein Team am Sonntag um 13 Uhr gegen den ESC Geestemünde in die Saison startet, empfängt der SC Borgfeld III um 17 Uhr BTS Neustadt.

SC Borgfeld I

Zugänge: Michelle Reck, Mara Timm (beide A-Juniorinnen SV Lilienthal/Falkenberg), Kate-Marie Bushell (FC Oppenwehe), Lena Haase (nach zweijähriger Pause, davor TSV Wallhöfen), Laureen Kehlenbeck (Rückkehr nach zwei Jahren Pause)

Abgänge: Petra Luschei (Karriereende), Nina Luschei (Pause), Farina Meyer (ATS Buntentor), Franziska Dwortzak (TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf), Katja Meyer, Sybille Friedrich, Stefanie Ludwig, Julia Röhrs, Constanze Daum (alle eigene Zweite)

Restkader: Julia Daum, Lisa Benkenstein, Lena Brüning, Stina Engelmann, Amelie Focke, Victoria Harder, Jenny Krüger, Julia Meyer, Nastassja-Klara Nadolski, Tanja Schlawin, Linda Wartenberg

Trainer: Kay Hüner, Co-Trainer: Sebastian Bonke

Saisonziel: Aufbau einer neuen Mannschaft

Favoriten: OSC Bremerhaven II, ATS Buntentor III, TuS Schwachhausen II

SC Borgfeld III

Zugänge: Michelle Blanken (nach Pause, davor SV Ahlerstedt/Ottendorf), Franziska Meyer (fängt neu an), Chiara Lohmann (nach Pause, davor TSV Ottersberg)

Abgänge: Ramona Köster (TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf), Julia Kahrs (Ziel unbekannt)

Restkader: Jana Beckfeldt, Juliane Mahnken, Tatjana Mahnken, Sabrina Müller, Larissa Müller, Saskia Meyer, Indra Werk, Anna Steinberg, Antonia Schoon, Franziska Schnackenberg, Frauke Böttcher, Melanie Sander

Trainer: Torsten Müller

Saisonziel: vernünftige Saison spielen

Favoriten: OSC Bremerhaven II, ATS Buntentor III (kh)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+