Auch der Hengst mit dem verheißungsvollem Namen steht in der Startliste für das Galopprennen in der Vahr

Konkurrenz mit Weltstar

Bremen. Das Galoppsportprogramm zum Saisonfinale am Sonntag in der Bremer Vahr mit sieben Flach-, zwei Jagdrennen und 79 startenden Pferden verspricht eine Menge Kampf und Spannung. Auch die „Bürgerinitiative Rennbahngelände“ kämpft weiter um den Erhalt der Rennbahn.
21.10.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus-Jürgen Pfeffer
Konkurrenz mit Weltstar

Sie laufen noch einmal: Am Sonntag wird in der Vahr noch einmal ein Renntag veranstaltet.

Christina Kuhaupt

Bremen. Das Galoppsportprogramm zum Saisonfinale am Sonntag in der Bremer Vahr mit sieben Flach-, zwei Jagdrennen und 79 startenden Pferden verspricht eine Menge Kampf und Spannung. Auch die „Bürgerinitiative Rennbahngelände“ kämpft weiter um den Erhalt der Rennbahn. Sie informiert auf einem Sonderstand. Veranstaltungsbeginn ist um 12.45 Uhr. Der Start zum ersten Rennen erfolgt um 13.15 Uhr. Für kleine Gäste gibt es eine Hüpfburg und Ponyreiten. Auch auf der großen Bahn laufen die Ponys einmal um die Wette.

Der Gemeinschaftsrennstall von Klaus Allofs und dem Gestüt Fährhof agiert auf den Rennbahnen recht erfolgreich. Ob es beim Bremer Erntedankrenntag gleich in der ersten Prüfung für zweijährige Pferde mit dem Hengst Foxboro auch wieder klappt, scheint nicht unbedingt sicher. Zwar hat Foxboro mit Vinzenz Schiergen im Rennen über 1400 Meter den Champion der Amateurrennreiter im Sattel und lieferte bei seinem Rennbahn-Debüt in Hoppegarten als guter Dritter auch eine respektable Leistung ab, doch könnte von dem Hengst Weltstar mit Jockey Rene Piechulek große Gefahr ausgehen. Weltstar ist ein Halbbruder des amtierenden Derbysiegers Windstoß, den Markus Klug für das Gestüt Röttgen trainiert. Von den drei Stuten im Fünferfeld sollte die von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierte Queens Harbour mit Jockey Bauyrzhan Murzabayev die besten Chancen haben.

„Ich habe fünf Ritte in Bremen, darauf freue ich mich sehr“ sagte Lisa Marie Engels beim Saisonfinale in Hoppegarten, wo sie mit der Stute Zaphiras Adventure siegte. Die in Warendorf beheimatete 17-Jährige hat mit den „Familienpferden“ Henry Morgan und Leonarda in der Vahr auch schon gewonnen. Morgen setzt der Niederländer Lucien van der Meulen die Amazone im zweiten Rennen zunächst auf den Wallach Naqdy, der beim letzten Start Vierter wurde und sich mit sieben Konkurrenten über 1600 Meter auseinandersetzen muss.

Anschließend wird man Lisa Marie Engels im dritten Durchgang, dem „Mondrian-Rennen“ (2600 Meter), auf der favorisierten Stute Rose Duchesse im Sattel sehen. Der mit elf Startern besetzte Ausgleich III garantiert in der Dreierwette eine Auszahlungsquote von 10 000 Euro. Eine Viererwette wird im 2100-Meterrennen um den „Buchmacher-Albers-Preis“ angeboten. Hier wird es eine garantierte Auszahlung von 20 000 Euro in der Viererwette geben, vorausgesetzt man hat von den zwölf Pferden die ersten vier in der richtigen Reihenfolge des Einlaufs auf dem Wettschein angestrichen. Wieder ist hier das von Lucien van der Meulen aufgebotene Pferd Athalyna mit Lisa-Marie Engels Favorit. Der sechsjährige Wallach Victory Tiger vertritt mit seiner Reiterin Monique Lübcke den Galopp Club Bremen. Er wird es nach der jüngsten Vorstellung in Magdeburg nicht leicht haben.

Über Sonja Daroszewski, die schon vor dem Renntag als neue Championesse im Hindernisrennsport feststeht und dabei Cevin Chan ablöst, ist schon eingehend berichtet worden. Nun muss die mutige Bremerin nur noch mit dem springstarken Wallach Interior Minister aus dem Rennstall des Präsidenten vom Hamburger Rennclub, Eugen-Andreas Wahler, die über 4200 Meter Jagdstrecke führende „Idee Kaffee-Trophy“ gewinnen, um das Tüpfelchen aufs I zu setzen. Vielleicht zieht sich die 25-Jährige zuvor auch mit dem Wallach Perfect Swing im Jagdrennen über 3400 Meter gut aus der Affäre. Doch sind hier die Bremer Vovcenko-Pferde Rosenkönig mit Cevin Chan und Kolonel mit Jan Kratochvil harte Prüfsteine. Sonja Daroszewski und Pferdetrainer Christian Freiherr von der Recke sollen im Rahmen des Renntages als neue Champions im Hindernissport besonders geehrt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+