Handball-Landesliga: HSG Delmenhorst unterliegt beim OHV Aurich II mit 34:31 Konsolidierung steht ab jetzt im Vordergrund

Delmenhorst. Der Weg der HSG Delmenhorst gleicht weiter einem Zick-Zack-Kurs, noch fehlt dem Team die Stabilität. Und so dürfte spätestens nach der jüngsten 31:34 (19:17)-Niederlage beim OHV Aurich II für die Landesliga-Handballer feststehen, dass aus dem zumindest erhofften Mitspielen um den Titel und dem damit verbundenen direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga Nordsee erst einmal nichts werden wird. 'In der laufenden Saison steht für mich mittlerweile ganz klar die Konsolidierung der Mannschaft im Mittelpunkt', sagt auch der Trainer der HSG Delmenhorst, Gunnar Schäfer.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Delmenhorst. Der Weg der HSG Delmenhorst gleicht weiter einem Zick-Zack-Kurs, noch fehlt dem Team die Stabilität. Und so dürfte spätestens nach der jüngsten 31:34 (19:17)-Niederlage beim OHV Aurich II für die Landesliga-Handballer feststehen, dass aus dem zumindest erhofften Mitspielen um den Titel und dem damit verbundenen direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga Nordsee erst einmal nichts werden wird. 'In der laufenden Saison steht für mich mittlerweile ganz klar die Konsolidierung der Mannschaft im Mittelpunkt', sagt auch der Trainer der HSG Delmenhorst, Gunnar Schäfer.

Noch ist die HSG nicht in der Lage, auch in engen Spielen die Übersicht zu behalten. Für Schäfer auch kein Wunder. Denn immer noch trainieren zu wenige von den Akteuren, die dann am Spieltag zum Einsatz kommen. Immer noch fallen Leistungsträger wie Sascha Bähner aus beruflichen Gründen lange Phasen in der Saison aus, und immer noch brauchen junge, talentierte Spieler eigentlich noch Zeit, um sich im Herrenteam zu etablieren, statt wie bisher schon Verantwortung zu übernehmen.

Die Folge sind dann Spiele wie jetzt gegen Aurich II. Da muss André Haake trotz Adduktorenprobleme spielen, wirft zwar noch zwölf Tore, kann aber selbstverständlich nicht auch noch die Mannschaft über 60 Minuten lang führen. Da spielt beispielsweise Martin Aschmoneit eine starke erste Hälfte, wirft auch fünf Tore, um nach der Pause auch wegen Trainingsrückstandes einzubrechen. In der Abwehr fehlte mit Heyroth ein wichtiger Stabilisator, und im Angriff ist Tobias Schenk zurzeit nur ein Schatten seiner selbst.

Fast schon klar, dass dann eine 19:17-Halbzeitführung ruckzuck verspielt wird, wenn Aurich binnen weniger Minuten über 21:19 auf 31:25 davonzieht. Zwar kamen die Delmenhorster wieder auf 30:33 heran, doch spätestens als André Haake einen Tempogegenstoß und auch einen Siebenmeter im zweiten Versuch nicht nutzen konnte, war die Aufholjagd vorbei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+