Win-Win-Situation in Vegesack Kooperation der Fußballvereine

Vegesack. Seit Beginn der laufenden Saison 2013/ 14 arbeiten die Jugendfußballabteilungen vom SV Eintracht Aumund und der SG Aumund-Vegesack eng zusammen.
30.03.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Seit Beginn der laufenden Saison 2013/ 14 arbeiten die Jugendfußballabteilungen vom SV Eintracht Aumund und der SG Aumund-Vegesack eng zusammen.

Im Rahmen der vor gut acht Monaten geschlossenen Kooperationsvereinbarung werden zur nach Ostern beginnenden Rückrunde insgesamt sieben SAV-Jugendteams auf den Sportplätzen des SVEA trainieren und teilweise auch ihre Punktspiele dort austragen. Bereits in der Hinrunde war der SVEA-Kunstrasenplatz an der Dobbheide sowie der Rasenplatz an der Schützenhalle die sportliche Heimat von fünf Jugendmannschaften der SAV. Grund war der rege Zulauf an Kindern und Jugendlichen bei der SG Aumund-Vegesack, die insgesamt 13 Kinder- und Jugendmannschaften zum Spielbetrieb angemeldet hatte. Die räumlichen Kapazitäten im Stadion Vegesack waren dadurch völlig ausgereizt. Die Eintracht verzeichnet dagegen seit einigen Jahren einen deutlichen Rückgang an Mitgliedern im Jugendbereich. Die meisten Altersklassen konnten nicht mehr vollständig mit Mannschaften besetzt werden. Kinder- und Jugendliche, die bei der Eintracht eintreten wollten, konnten mangels Mannschaft nicht aufgenommen werden. Durch die Kooperation gibt es für den Nachwuchs wieder die Möglichkeit, ortsnah den Fußballsport vereinsmäßig zu betreiben. Fußballinteressierte Kids, die beim SVEA angemeldet sind beziehungsweise sich anmelden möchten, trainieren und spielen seit dem letzten Sommer in den entsprechenden SAV-Teams. Beitragsmäßig zahlt jeder bei seinem Verein, am Ende des Spieljahres wird untereinander abgerechnet. Durch die Kooperation wird der Fußballsport im Ortsamtsbereich Vegesack gefördert, gestärkt und attraktiver gemacht.

„Wir sind mit dem ersten halben Jahr der Kooperation sehr zufrieden und würden uns freuen, wenn noch mehr Kinder und Jugendliche aus der näheren Umgebung den Weg in unseren Verein finden würden“, erläutert dazu Doris Burdorf vom SV Eintracht Aumund. „Durch die neuen Trainingsmöglichkeiten hat sich die Lage auf unserer zuletzt überlasteten Sportstätte Stadion Vegesack ein wenig entspannt. Die Platzressourcen auf beiden Sportanlagen sind merkbar optimiert worden, wodurch eine Mitgliederakquise für beide Vereine besser möglich geworden ist“, ergänzte dazu SAV-Sportwart Holger Franz.

„Auf der Sportanlage Kifkenbruch schauen immer wieder Interessierte vorbei und nehmen an den Übungseinheiten teil. Im Stadion Vegesack können durch die Entlastung zeitgerechte Trainingsmöglichkeiten angeboten werden. Dadurch ist eine klassische win-win-Situation entstanden“, gab SAV-Jugendleiterin Angela Lange-Bullmahn, die mit Christoph Janke und Holger Franz auf Seiten der SAV den Deal mit den Eintracht-Verantwortlichen einfädelte, zu Protokoll. Kooperieren wird die SAV in Kürze auch mit dem 1. FC Burg. Die zukünftige D1-Jugendmannschaft wird auch durch Trainer beider Vereine (Bernhard Andre und Martin Raschen) betreut. Auch von dieser sinnvollen Maßnahme profitieren beide Vereine. Es drohte die Auflösung beider Mannschaften und damit der Verlust der Kinder am Fußballsport. Das ist jetzt vom Tisch, ab sofort wird in Vegesack und auf den Plätzen des 1.FC Burg geübt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+