Mit zwei Freistoß-Toren die Basis für Verdens 6:2 gegen FC Worpswede geschaffen Kunstschütze Philipp Breves

Verden. "Dummheit tut weh. Zur Halbzeit müssen wir 3:1 führen. Aber wer im Fußball seine Chancen nicht verwertet, steht am Ende mit leeren Händen da." Mit drastischen Worten ärgerte sich Trainer Carsten Huning über die 2:6 (1:2)-Niederlage des Bezirksligisten FC Worpswede im Auswärtsspiel gegen den FC Verden 04.
04.10.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Tanju Toku

Verden. "Dummheit tut weh. Zur Halbzeit müssen wir 3:1 führen. Aber wer im Fußball seine Chancen nicht verwertet, steht am Ende mit leeren Händen da." Mit drastischen Worten ärgerte sich Trainer Carsten Huning über die 2:6 (1:2)-Niederlage des Bezirksligisten FC Worpswede im Auswärtsspiel gegen den FC Verden 04.

Vor allem die ersten Minuten hatte seine Mannschaft dominiert. Das erste Warnsignal für Verdens Abwehr setzte Torjäger Marvin Mainz mit einem Volleyschuss knapp über das Tor (9.). Verden dagegen wirkte zunächst sehr nervös und gestattete Worpswede großzügige Räume, die besonders Rasmus Berger und Hayatin Sicak zu nutzen wussten. Ein Freistoß-Tor von Philipp Breves bescherte der Heimelf jedoch die unverhoffte Führung (17.). Der Worpsweder Ausgleichstreffer ließ jedoch nicht lange auf sich warten, der agile Rasmus Berger verwandelte einen Foulelfmeter zum 1:1 (33.). An Torchancen mangelte es dem Gast ganz und gar nicht. Manuel Weinrich (27./44.) oder Rasmus Berger (36.) hatten das 1:2 auf dem Fuß, scheiterten jedoch an FC-Keeper Dario Jahn oder konnten den Ball nicht über die Linie drücken.

Philipp Breves' zweiter Streich folgte kurz vor Beendigung der ersten Halbzeit, wieder war er mit einem Freistoß erfolgreich (44.). Nun wirkte der FC Verden 04 wie beflügelt. Besonders Muhammed Özer, für den verletzten Niklas Meyer eingewechselt, profitierte von seiner fein ausgeprägten Technik und belebte zusammen mit Carsten Kruska das Offensivspiel der Verdener. Der Youngster avancierte zum wirkungsvollen Bindeglied zwischen Defensive und Offensive. David Henning mit einem Distanzschuss und Torjäger Stefan Twietmeyer nach einem klasse Zuspiel von Patrick Zimmermann, erzielten die Treffer zum 4:1 (56./59.). Steen Burford erhörte nach einer zu kurz geratenen Abwehr von FC-Keeper Till Augsburg gar auf 5:1.

Trainier Carsten Huning reagierte und ließ seinen zweikampfstarken Kapitän Fikret Karaca auf der Sechserposition weiterspielen. Nach einem kapitalen Abwehrfehler nutzte Worpswedes Stürmer Marvin Mainz seine Schusschance und verkürzte auf 5:2 (88.). Doch der Treffer kam viel zu spät. Der eingewechselte Nico Brunken stellte unmittelbar vor dem Abpfiff den Vier-Tore-Abstand wieder her. "Unser Sieg ist zu hoch ausgefallen", stellte Verdens Trainer Harald Rehorst fest.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+