SG Achim/Baden II feiert knappen 27:26-Erfolg beim TvdH Oldenburg / Neun Treffer durch Tim Borm Kurzdeckung gegen Hoppe führt zum Bruch im Spiel

Achim. Die Verbandsliga-Handballer der SG Achim/Baden II sind noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. 11:3 hatte die Mannschaft von Trainer Florian Schacht nach knapp einer Viertelstunde beim Tabellenvorletzten TvdH Oldenburg in Front gelegen - am Ende reichte es gerade noch einmal zu einem knappen 27:26 (16:12)-Erfolg.
07.02.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Achim. Die Verbandsliga-Handballer der SG Achim/Baden II sind noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. 11:3 hatte die Mannschaft von Trainer Florian Schacht nach knapp einer Viertelstunde beim Tabellenvorletzten TvdH Oldenburg in Front gelegen - am Ende reichte es gerade noch einmal zu einem knappen 27:26 (16:12)-Erfolg.

Nachdem die in den vorigen vier Partien dreimal siegreichen Gastgeber beim 26:25 erstmal in Führung gegangen waren, entschied Linkshänder Jannis Elfers die in der Schlussphase ungemein spannende Begegnung mit zwei Treffern doch noch zu Gunsten des Rangdritten.

"Eine Kurzdeckung gegen Daniel Hoppe hat zu einem Bruch in unserem Spiel geführt", erklärte Florian Schacht. Bereits nach 13 Minuten hatte sein Gegenüber Jens Hafemann den bis zu diesem Zeitpunkt vier Mal erfolgreichen Rückraumrechten der SG mit einer Sonderbewachung bedacht. Ein taktischer Schachzug, der sich aus Sicht der Gastgeber auszahlen sollte. Zur Pause war der Vorsprung der Mannschaft von Florian Schacht bereits auf vier Treffer zusammengeschmolzen.

Nach dem Seitenwechsel erzielte der TvdH beim 20:20 erstmals den Ausgleich, und auch eine erneute Drei-Tore-Führung der Gäste nach einem Tor durch Marcel Witte zum 25:22 brachte nicht die nötige Ruhe ins Achimer Spiel. Neben Daniel Hoppe (sechs Tore) hatte insbesondere Tim Borm einen starken Tag erwischt. Mit neun Treffern, zwei davon per Siebenmeter erzielt, avancierte Achims Rückraumlinker zum Matchwinner.

"Der Klassenerhalt kann jetzt natürlich nicht mehr unser Ziel sein", erklärte Trainer Florian Schacht. "Wir wollen in der Tabelle nun so lange wie möglich an den führenden Teams aus Bützfleth und Jever dranbleiben. Mal sehen, was der Februar noch so bringt", erklärte der Übungsleiter weiter.

Am kommenden Wochenende steht für die Verbandsliga-Handballer der zweiten Achimer SG-Mannschaft zunächst das Aufsteigerduell beim Tabellenzwölften TuS Haren an. Im weiteren Verlauf des Monats folgen noch die Richtung weisenden Begegnungen zunächst am 19. Februar in heimischer Halle gegen den Tabellenvierten FTSV Jahn Brinkum und dann eine Woche später beim starken Spitzenreiter HSG Bützfleth/Drochtersen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+