Laufen Niederländerin Hassan verpasst Weltrekord beim Berliner Halbmarathon

Die niederländische Europarekordlerin Sifan Hassan peilte beim Berliner Halbmarathon am Sonntag den Weltrekord an, schaffte jedoch nur einen Streckenrekord.
07.04.2019, 08:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Für Sifan Hassan hat es für einen neuen Weltrekord auf der Halbmarathon-Distanz in Berlin leider nicht gereicht: Sie lief lediglich einen neuen Streckenrekord in 1:05:45.

Zuvor zeigte sich die Niederländerin noch optimistisch: "Ich werde versuchen, diese Zeit anzugreifen. Mal sehen, ob es klappt", sagte die 26-Jährige am Freitag. Die europäische Bestzeit von 65:15 Minuten hatte Hassan im vergangenen Jahr in Kopenhagen aufgestellt und lag dabei lediglich 24 Sekunden über dem Weltrekord der Kenianerin Joyciline Jepkosgei (64:51) aus dem Jahr 2017. Hassan fühle sich bereit für ein gutes und schnelles Rennen, sagte die gebürtige Äthiopierin bei einer Pressekonferenz.

Bei der 39. Auflage von Deutschlands größtem Halbmarathon kommt es auf den Straßen der Hauptstadt zu einem Teilnehmerrekord. 35.551 Starter sind über die 21,0975 Kilometer mit Ziel am Brandenburger Tor gemeldet. Prominenteste deutsche Läufer sind die Olympia-Teilnehmer Philipp Pflieger, Richard Ringer und Anna Hahner. (shm/dpa)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+