LG Bremen-Nord Teamgeist steht an erster Stelle

Die LG Bremen-Nord ist im Juni 50 Jahre alt geworden. Das Team blickt auf eine lange erfolgreiche Zeit zurück. Noch immer hält Lutz Beyer den Bremer Landesrekord über 10.000 Meter.
27.07.2018, 15:44
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Die LG Bremen-Nord ist im Juni 50 Jahre alt geworden. Die Stammvereine Blumenthaler TV, Lüssumer TV, Vegesacker TV, MTV Eiche Schönebeck und TSV St. Magnus gründeten 1968 mit dem Gründungsvorsitzenden Bernd Hockemeyer die erste Leichtathletik-Gemeinschaft in Deutschland. Geehrt wurde bei der Jubiläumsveranstaltung Jürgen Matthess für die 50-jährige Mitgliedschaft und sein Engagement für den Verein.

„Geprägt wurde die LG Bremen-Nord durch den Trainer der ersten Stunde und späteren ersten Vorsitzenden Wilhelm Brand. Er praktizierte es schon früher, als Sportlehrer die Talente in den Verein zu holen. Er hat auch den Bewegungsgarten im Löh mit vielen Helfern umgesetzt“, teilte der LGN-Aktiven-Sprecher und Langlauftrainer Torsten Naue mit. Der Schulwettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ habe sich bis heute zum Talent-Pool entwickelt. „Auch ich kam so in den Sportverein. Mein Sportlehrer Hans Schreiber von der Waldschule Schwanewede motivierte mich, doch einmal beim Verein vorstellig zu werden“, ließ Naue wissen.

Lesen Sie auch

Sein damaliger Lauftrainer und späterer Bremer Landesrekordhalter über 10.000 Meter, Lutz Beyer, der die Strecke noch im Trikot des Post SV in 30:36 Minuten absolvierte, förderte das Ausdauertalent erst beim TV Schwanewede und dann bei der LG Bremen-Nord. „Damals war beim TV Schwanewede nichts mehr los. Das hat sich erst jetzt wieder geändert. Daran hat auch der Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Osterholz, Reinhard Wagner, seinen Anteil“, sagte Torsten Naue. Der 52-Jährige weist über die zehn Kilometer auf der Straße eine Bestzeit von immerhin 31:27 Minuten auf. Auf der Bahn war Naue sogar noch elf Sekunden schneller.

„Wichtig für Vereine sind Familien, die komplett eingebunden sind“, betonte Torsten Naue. Für die LG Nord seien hier Helma und Klaus Kastner mit ihren Söhnen Philipp und Tobias, Anke und Cord Walter mit den Zwillingen Jan, Torben sowie dem älteren Sohn Claas, Martina und Christian Pundt mit den Söhnen Jesse, Eddie und Paul sowie Nicole und Andreas Haas im Hinblick auf den Trainings- und Wettkampfbereich zu nennen.

"Team stand schon immer im Mittelpunkt"

„Das Team stand schon immer bei der LG Bremen-Nord im Mittelpunkt“, versicherte Naue. Jeden Dienstag von 17.30 Uhr an trainieren die Sportler aller leichtathletischen Disziplinen am Burgwall in Blumenthal miteinander. „Hier versuchen die Trainer Andreas Haas, Peter Helms und Martin Petzold neue Talente zu fördern“, sagte Torsten Naue. Von den 130 Mitgliedern seien viele Senioren bei den Landes-, deutschen und internationalen Meisterschaften vertreten. Zurzeit sehr erfolgreich seien Inga Reschke (Diskus), Anke Walter und Urte Zinke (Hammerwurf), Silvia Janke (Stabhochsprung), Klara Zidlicky (Mittelstrecke), Gabriele Rost-Brasholz und Waltraud Bayer (Mittel- und Langstrecke) sowie Marc Gogol (Hoch- und Dreisprung).

Lesen Sie auch

Das größte Team bilden im Verein die M50-Langläufer um Torsten Naue. Er ist derzeit zusammen mit seinen Klubkollegen Andreas Oberschilp, Frank Minge, Frank Themsen und Holger Bannies bei allen Läufen vorne dabei. Ziel ist eine gute Platzierung bei den deutschen Meisterschaften über die zehn Kilometer am 2. September am Bremer Osterdeich.

Der Langlaufbereich, der im Jahre 1984 durch Dieter Hartmann aufgebaut wurde, bildet jetzt auch das Helferstammpersonal bei den Veranstaltungen des Nordbremer Vereins. Der Vegesacker Ctiylauf, Starke Bäcker Halbmarathon und Niko-Crosslauf am Burgwall stellen die wiederkehrenden Herausforderungen für die Vereinsmitglieder dar. Auch in der Triathlonszene ist die LG Bremen-Nord mit Frank Stimmermann, Martin Petzold und Bernd Friedenberg bei zahlreichen Veranstaltungen vertreten. Außergewöhnliche Laufleistungen erbringt der Ultraläufer und Landesrekordhalter Oliver Leu über die 100 Kilometer und mehr.

Zu einer großen Erschütterung in der Leichtathletik-Gemeinschaft ist es vor rund fünf Jahren gekommen, als Coach Gerold Christen mit vielen Nachwuchsathleten komplett zur SG akquinet Lemwerder und schließlich zur SG Marßel abgewandert ist. „Gerold hat uns vorangetrieben“, lobte Jugendtrainer Martin Petzold die Arbeit Christens. Er habe auch Verständnis dafür, dass diesem der eine oder andere Athlet gefolgt sei. Inzwischen umfasst dieser Bereich in der Leichtathletik-Gemeinschaft wieder rund 40 Aktive. „Unser erstes Ziel ist es, diese Gruppenstärke zu halten und dass die Sportler Spaß an der Leichtathletik haben“, versicherte Petzold.

Langfristig sollen die jungen Sportler auch an Wettkämpfe herangeführt werden. „Wir müssen den Nachwuchs aber oft dazu überreden, an Wettkämpfen teilzunehmen“, informierte Torsten Naue. Am besten sei es aus eigener Erfahrung, wenn sich eine Gruppe von fünf oder sechs Athleten bilden würde, die immer gemeinsam bei Wettkämpfen starten.

"Unser erstes Ziel ist es, diese Gruppenstärke zu halten"

„Die Aktiven können sich dann untereinander gegenseitig anstacheln. Für einen alleine ist es dagegen schwierig, dabeizubleiben“, gab der 52-Jährige zu bedenken. „Wir wollen in dieser Hinsicht aber keinen Druck aufbauen“, betonte Martin Petzold. Der Nachwuchs müsse sehr behutsam und langsam an den Wettkampfsport herangeführt werden. „Als Zukunft unseres Vereins betrachte ich auch unsere M30-Läufer Simon Ernst, Moritz Bätge und Lars Sonnenberg“, erklärte Torsten Naue.

Dem Verwaltungsbeamten ist auch nicht entgangen, dass sich Firmenläufe und Trail-Veranstaltungen einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreuen. Naue scheue aber den großen Aufwand, den etwa ein Trail mit sich bringen würde. „Zum einen bräuchten wir dafür ein großes Gelände. Zum anderen sind die Hindernisse recht teuer“, sagte Naue. Von Utz Bertschy, der den Trail-Relay in Brundorf organisiert, wisse er, dass er am Anfang Probleme gehabt habe, das alles finanziell zu stemmen. „Du musst den Leuten auch etwas bieten und darfst nicht nur mit irgendwelchen kleinen Hindernissen aufwarten“, urteilte Torsten Naue. Deshalb sei er auch skeptisch, was die Premiere des Bremer Trails von Gerrit Lubitz (ATS Buntentor) am 23. September betrifft. Er selbst habe bereits am Brundorfer Trail-Relay teilgenommen. Ihm seien die Hindernisse dort aber einfach zu groß.

Nicht genügend Helfer

„Um schnell voranzukommen, müsste ich von den Hindernissen herunterspringen. Das darf ich aber nach meiner Bandscheiben-Operation nicht mehr“, ließ Naue wissen. Generell finde er die Trails aber nicht schlecht. „Beim Trail in Hoope muss man sich sogar gegenseitig im Team helfen, weil die Hindernisse kaum alleine zu bewältigen sind“, wies Naue auf die Förderung des Teamgeistes hin. Anders als in Brundorf werde die Zeit für die Mannschaftswertung auch erst dann angehalten, wenn das letzte Mitglied einer Formation das Ziel erreicht habe. In Brundorf zählt dagegen die Zeit des drittbesten Läufers eines Teams.

Für die LG Bremen-Nord könnte beispielsweise das Gelände der ehemaligen Lützow-Kaserne in Schwanewede als Parcours dienen. „Aber was machen wir, wenn dort plötzlich 2000 Leute auftauchen? Dafür haben wir gar nicht genügend Helfer“, betonte Torsten Naue. Aus diesem Grunde konzentrieren sich die Nordbremer in diesem Jahr lieber auf die Organisation des Lesmona-Laufs (Starke Bäcker Halbmarathon) am 9. September und des Niko-Crosslaufes am 2. Dezember. „Mit dem Vorstand Lüder Kleppe, Jürgen Linke, Martin Petzold und Urte Zinke ist der Verein für die nächsten Jahre gut aufgestellt“, prophezeit Torsten Naue.

Weitere Informationen

Petra Liebertz 2:44:58 Std. Marathon

Waltraud Bayer 8:57:02 Stunden 100 Kilometer

Charlotte Schlund 2:24,06 Minuten 800 Meter U14

Annette Rinka 12,34 Sekunden 100 Meter U16

Inga Reschke 49,52 Meter Diskuswurf

Katrin Langer 42,23 Meter Hammerwurf U18

Janina Schulz 5376 Punkte Siebenkampf

Frauke Fiß 14,20 Sekunden 100 Meter Hürden U18

„Mannschaft Marathon Frauen“ 8:50:03 Stunden

Rebecka Weise-Jung 2:55:04 Stunden Marathon

Stefan Fuchs 3:09:07 Stunden Marathon

Volker Heidmann 15,47 Meter Dreisprung

Markus Begerow 59,62 Meter Diskuswurf

Frank List 8:24,78 Minuten 3000 Meter U20

Henning Stein 15:16,79 Minuten 5000 Meter U20

Andreas Oberschilp 31:24 Minuten 10 km Straße

Oliver Leu 7:29:41 Stunden 100 Kilometer

Dominic Diekmann 33:30 Minuten 10 km Str. U20

Christian Reiter 16671 Meter im Stundenlauf U20

Mannschaft Halbmarathon 3:34:38 Stunden

Torsten Naue 1:10:31 Stunden Halbmarathon

Frank Themsen 1:11:17 Stunden Halbmarathon

Udo Hauft 1:12:50 Stunden Halbmarathon U16

Norbert Jünemann 2:37,5 Minuten 1000 Meter

Asmus Pageler 1,94 Meter Hochsprung

Claas Walter 16,60 Meter Kugelstoßen

Jan Walter 57,06 Meter Speerwurf

Philipp Kastner 11.99 Meter Dreisprung

Michael Kass 4,50 Meter Stabhochsprung

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+