Fußball-Landesliga Lemwerder bleibt Nordderby-Mannschaft

Es bleibt dabei, der SV Lemwerder ist in dieser Saison in der Fußball-Landesliga eine Nordderby-Mannschaft. Gegen DJK trugen die Schützlinge von Trainer Norman Stamer einen 4:1 (2:0)-Heimerfolg davon.
22.04.2018, 20:06
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Lemwerder. Es bleibt dabei, der SV Lemwerder ist in dieser Saison in der Fußball-Landesliga eine Nordderby-Mannschaft. Gegen die DJK "Germania" Blumenthal trugen die Schützlinge von Trainer Norman Stamer einen 4:1 (2:0)-Heimerfolg davon und festigten ihren dritten Tabellenplatz. Außerdem setzten sie ihre Serie der ausnahmslos gewonnenen Spiele gegen die Nord-Konkurrenten fort.

Dabei tat der erstmalige Wechsel vom Kunstrasenplatz auf das Rasenviereck im Sport- und Freizeitzentrum Lemwerder dem Sturmdrang der Heimmannschaft nur wenig Abbruch. Dennoch sagte Norman Stamer in seiner Spielanalyse, sein Team hätte auch höher gewinnen können oder sogar müssen. DJK-Trainer Abdelfattah Rhazani haderte einmal mehr mit seinen Personalproblemen, die erneut dazu führten, dass sich der Coach nach gut einer Stunde selbst einwechseln musste, um die eigene Abwehr zu verstärken.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der 2:0-Halbzeitstand für Lemwerder noch Bestand, allerdings mussten die Germanen seit der 53. Minute in Unterzahl agieren. Bei einer Umschaltaktion unterlief Hamid Cherief ein Foulspiel an Lemwerders Tobias Lange, was schließlich in einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung im Mittelfeld mündete. Schiedsrichter Dennis Eva (SC Lehe-Spaden) hatte zunächst Vorteil laufen lassen, zückte später jedoch den Roten Karton gegen den DJK-Abwehrspieler.

In der ersten Spielhälfte verzeichneten die Gastgeber erwartungsgemäß das Plus an Torchancen, sodass die Halbzeitführung als verdient bezeichnet werden muss. Gleich in der zweiten Minute hätte Tim Weinmann die Führung markieren können, wurde aber vom guten DJK-Torwart Mathis Elias gebremst. Ähnlich erging es wenig später Steven Holstein. Dann kamen die Gäste zu ihrer ersten Einschussmöglichkeit (17.), hier zeigte sich allerdings Lemwerders Schlussmann Andrzej Miliszewski auf dem Posten. Nach zwei weiteren SVL-Tormöglichkeiten folgte das 1:0 durch Tim Weinmann, der einen Querpass von Steven Holstein verwertete. Auch beim 2:0 kurz vor der Halbzeitpause wurde Lemwerders Torschütze Tobias Lange von Steven Holstein freigespielt, Lange war clever hinter der DJK-Abwehr in die Spitze gestartet und hatte so das Abseits hinterlaufen.

Nach vier weiteren guten Tormöglichkeiten des SV Lemwerder im zweiten Durchgang war es wieder Tim Weinmann, der mit dem 3:0 die Entscheidung erzielte (70.). Vier Minuten später kamen die Gäste von der anderen Weserseite durch einen Foulelfmeter von Amadou Guey Ba zum Anschlusstreffer, nachdem SVL-Keeper Andrzej Miliszewski einen DJK-Alleingang nur regelwidrig per Foul gestoppt hatte. "Da haben wir ein wenig geschlafen", gab Stamer zu. "Insgesamt haben wir die zweite Halbzeit vielleicht ein bisschen zu locker heruntergespielt", sagte der SVL-Coach Stamer weiter. Dennoch erhöhten die Gastgeber in der 88. Minute auf den 4:1-Endstand, als Holstein ebenfalls per Foulelfmeter erfolgreich war. Am kommenden Wochenende ist Lemwerder spielfrei, das Nordderby beim SV Grohn wurde schon im März vorgeholt (2:0).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+