Aufsteiger-Duell gegen den TSV Grolland mit 2:4 verloren / Unschöne Szenen nach Spielschluss

Lesum geht auch im zweiten Heimspiel leer aus

Lesum. Frank Dahlenberg ging direkt nach dem Schlusspfiff der Fußball-Landesliga-Partie zwischen dem TSV Lesum-Burgdamm und dem TSV Grolland in die Kabine. So bekam der Lesumer Trainer gar nicht mehr mit, dass es nach einer verbalen Entgleisung von Grollands Torwart Ercan Vayvalako beinahe noch zu heftigeren Auseinandersetzungen unter den Spielern beider Teams gekommen wäre. Das rein sportliche 2:4 (0:2) der Lesumer im Aufsteigerduell war längst zur Nebensache geraten.
12.09.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von MARC GOGOL

Lesum. Frank Dahlenberg ging direkt nach dem Schlusspfiff der Fußball-Landesliga-Partie zwischen dem TSV Lesum-Burgdamm und dem TSV Grolland in die Kabine. So bekam der Lesumer Trainer gar nicht mehr mit, dass es nach einer verbalen Entgleisung von Grollands Torwart Ercan Vayvalako beinahe noch zu heftigeren Auseinandersetzungen unter den Spielern beider Teams gekommen wäre. Das rein sportliche 2:4 (0:2) der Lesumer im Aufsteigerduell war längst zur Nebensache geraten.

Im übrigen war auch das Schiedsrichtergespann unter Leitung von Alexander Jugel (ATSV Sebaldsbrück) bereits in den Katakomben verschwunden, so dass die erhitzten Gemüter keinen Schaden mehr anrichten konnten. Es blieb somit bei der einen Gelb-Roten Karte, die Christian Boehmer wegen wiederholten Foulspiels in der 74. Minute gesehen hatte. Da es nicht nur nach dem Abpfiff, sondern auch schon während der zweiten 45 Minuten laut, hektisch und nickelig auf dem Rasen zugegangen war, hätten weitere Feldverweise wohl niemanden gewundert. Doch Alexander Jugel beließ es meist bei Ermahnungen.

Der Spielverlauf ähnelte dem der Lesumer Landesliga-Heimpartie gegen Lehe-Spaden. Die eigenen Chancen wurden in den ersten 45 Minuten leichtfertig vergeben, die Gäste dagegen nutzten die ihrigen konsequent. Mannschaftskapitän Arthur Schulz verwandelte schon nach knapp einer Viertelstunde einen Foulelfmeter, den Christian Boehmer verursacht hatte. Grollands Mittelstürmer Bashkim Toski staubte in der 36. Spielminute gar zum 2:0 ab.

Wie gegen Lehe-Spaden versuchten die Hausherren, das Ruder nach dem Seitenwechsel herumzureißen. Doch erst in Unterzahl gelang dem acht Minuten zuvor eingewechselten Burak Aydin auf Vorlage von Fikri Cam der Anschlusstreffer. Die Hoffnung währte aber nur zehn Minuten. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung der Lesumer leitete das 1:3, wiederum durch Bashkim Toski, ein (85.). Ein weiterer Konter brachte das 1:4 durch Sebastian Mamerows Kopfball (88.). Patrick Schröders Freistoßtreffer bedeutete in der Schlussminute nur noch Ergebniskosmetik zum 2:4.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+