Turnier bietet spannende Wettbewerbe und lockt viele Zuschauer an / Nachwuchscup bildet einen der Höhepunkte Lokalmatadoren in Hagen-Grinden erfolgreich

Hagen-Grinden. Zufriedene Reiter und Pferde, zahlreiche Zuschauer sowie bestes Wetter: Besser hätte das Reitturnier in Hagen-Grinden gar nicht laufen können. "Wir sind total zufrieden", sagte Sportwartin Kassandra Mohr am Ende der Veranstaltung. Mehr als 300 Reiter und 400 Pferde konnten zu 21 Prüfungen an drei Tagen begrüßt werden.
15.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andrea Zachrau

Hagen-Grinden. Zufriedene Reiter und Pferde, zahlreiche Zuschauer sowie bestes Wetter: Besser hätte das Reitturnier in Hagen-Grinden gar nicht laufen können. "Wir sind total zufrieden", sagte Sportwartin Kassandra Mohr am Ende der Veranstaltung. Mehr als 300 Reiter und 400 Pferde konnten zu 21 Prüfungen an drei Tagen begrüßt werden.

Von der Führzügelklasse bis hin zu Dressur- und Springprüfungen der Klasse M war für alle Leistungsklassen etwas dabei. Einer der Höhepunkte war der Nachwuchscup, der bereits bei anderen Turnieren im Kreis ausgerichtet worden war und nun seine letzte Station in Hagen-Grinden einlegte. "Die Idee ist es, dem Nachwuchs einen besonderen Anreiz zu geben", erklärte Organisatorin und Ideengeberin Mohr. "Für die älteren Reiter finden jede Menge Turnierserien statt, aber für den Nachwuchs gab es so etwas bisher nicht." Wichtig war Mohr, selbst Richterin, aktive Reiterin in Dressur und Springen bis zur Klasse S, auch, dass die Teilnehmer ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. So setzte sich die Gesamtwertung aus einem Dressur- und einem Springreiterwettbewerb zusammen. "Damit wollen wir eine vorzeitige Festlegung auf eine Disziplin vermeiden", erklärte Mohr. Dass das Konzept aufging, zeigte die Resonanz: Bei jedem der Turniere waren zehn bis 15 Kinder mit ihren Ponys am Start und ritten um den Nachwuchscup mit.

In Hagen-Grinden konnte eine Lokalmatadorin gewinnen: Leonie Catherine Hampe entschied den Nachwuchscup mit ihrem Pony Keanhael Mira für sich und freute sich über eine Schleife und eine Abschwitzdecke. Zweit- und drittplatziert waren Lea Resemann vom RV Alte Aller Langwedel-Daverden mit Nepomuk und Vivian Leonie Brauer vom RV Hülsen-Aller, die mit Napoleon am Start war. Beiden erhielten eine Schabracke als Ehrenpreis. Ein besonderes Highlight für die Kinder: Die Ehrung fand auf dem Hauptplatz statt. "Der Nachwuchs kommt sonst nie in den Genuss, sich einmal auf dem großen Platz zu präsentieren. Das wollten wir ändern", sagte Kassandra Mohr, die sich vorgenommen hat, den Nachwuchscup auch im kommenden Jahr wieder zu veranstalten.

Und auch die fortgeschrittenen Reiter kamen in Hagen-Grinden zum Zuge. Den Sieg in der Dressurprüfung Klasse M* sicherte sich Kerstin Kluge vom RFRV Scheeßel mit Fayette. Hinter ihr platzierten sich Lars Möller (RV Alvern) mit Figaro M und Ina Thalmann (RV Heiligenfelde) mit Hugo H. Die Springprüfung Klasse M* gewann Ann-Kathrin Meyer im Sattel von Careful (RG Berkelsmoor) vor Susanne Schwarze (RV Elsdorf) mit Aloh-Aloh und Vanessa Geffken (RC Heidehof Oberneuland) mit Chelsea.

Insbesondere zum M*-Springen waren die Zuschauerränge gefüllt. Ebenso stieß das Mannschafts A*-Springen mit einem Umlauf auf großes Interesse. Vereinskameraden feuerten ihre Reiter an – am Ende konnte der RV Alte Aller Langwedel-Daverden den Wettbewerb für sich entscheiden. Sarah von Borstel mit Rouven d‘Agile, Hauke Kuhlmann mit Dark Angel, Ute Wesemann mit Grand Coer und Katharina Wesemann mit Lady Helen verbuchten zusammen nur vier Fehlerpunkte und ritten die schnellsten Zeiten. Silberne Schleifen gingen an das Team vom gastgebenden RC Hagen-Grinden, und auf Rang drei platzierte sich die Mannschaft von der Reitgemeinschaft Berkelsmoor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+