Jugendliche Angreifer gesucht Lorenzen wurde verprügelt

Bremen. Werder-Stürmer Melvyn Lorenzen ist in der Nacht zu Sonntag von mehreren männlichen Personen vor seinem Haus bei einer Auseinandersetzung verletzt worden. Lorenzen liegt derzeit im Bremer Klinikum Mitte.
11.07.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lorenzen wurde verprügelt
Von Stefanie Heitmann

Bremen. Werder-Stürmer Melvyn Lorenzen ist in der Nacht zu Sonntag von mehreren männlichen Personen vor seinem Haus bei einer Auseinandersetzung verletzt worden. Lorenzen liegt derzeit im Bremer Klinikum Mitte.

Der Vorfall ereignete sich gegen 2.30 Uhr in der Nacht, teilte die Polizei in Weyhe mit, die zu dem Einsatz gerufen worden war. Laut Auskünften der Beamten seien sie zu einer angezeigten Ruhestörung gerufen worden.

Wie Werder-Geschäftsführer Sport Frank Baumann mitteilte, sei Lorenzen von mehreren Männern provoziert worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielten sich mehrere Jugendliche lautstark auf offener Straße auf, teilte die Polizei mit. Lorenzen habe der Lärm gestört, woraufhin er sein Haus verließ und die Jugendlichen aufsuchte, so die Polizei weiter. In der Folge kam es zwischen dem 21-jährigen Werder-Profi und zwei 17- und 19-jährigen Weyhern aus der Gruppe zu Handgreiflichkeiten. Dabei verletzten sich die beiden Jugendlichen leicht.

Lorenzen habe sich Verletzungen im Gesicht zugezogen, erklärte Baumann. Die Täter waren vor Eintreffen der Polizei wieder verschwunden und der Werder-Profi werde Anzeige gegen unbekannt erstatten, erklärte Werder Bremen. Ein Zeuge habe die Tat beobachtet, teilten die Weyher Beamten mit.

„Wir sind natürlich erschüttert von so einem Vorfall und hoffen, dass er schnell aufgeklärt wird. Wir haben Melvyn unsere volle Unterstützung zugesagt. Wir wünschen ihm, dass er sich von diesem Vorfall schnell vollständig erholt und ins Team zurückkehren kann“, so Frank Baumann.

Der Stürmer wird derzeit im Bremer Klinikum Mitte ärztlich versorgt. Voraussichtlich bleibt Lorenzen noch bis zu diesem Montag in der Klinik, soll aber für zwei bis drei Wochen ausfallen, so Baumann. Die Polizei hat weitere Ermittlungen aufgenommen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+