DJK im Viertelfinale gegen Bremer SV Losglück für den Blumenthaler SV

Bremen-Nord. Die Pokal-Pechsträhne des Fußball-Bremen-Ligisten Blumenthaler SV ist beendet: Nachdem der FC Oberneuland die Nordbremer viermal am Stück aus dem Wettbewerb warf, würden die Nordbremer diesmal erst im Finale auf den Regionalligisten treffen. Der Weg dorthin ist natürlich schwer, aber machbar.
03.02.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Bremen-Nord. Die Pokal-Pechsträhne des Fußball-Bremen-Ligisten Blumenthaler SV ist beendet: Nachdem der FC Oberneuland die Nordbremer viermal am Stück aus dem Wettbewerb warf, würden die Nordbremer diesmal erst im Finale auf den Regionalligisten treffen. Der Weg dorthin ist natürlich schwer, aber machbar.

Wie die Auslosung am Dienstagabend ergab, tritt der Blumenthaler SV im Viertelfinale am Karfreitag, 22. April, 15 Uhr, beim Bezirksligisten SC Vahr-Blockdiek an. Im Falle eines Einzuges ins Halbfinale (3. oder 4. Mai) wartet dann vermutlich Bremen-Liga-Klassengefährte Bremer SV auf den Blumenthaler SV. Der Bremer SV muss aber zunächst noch den in der Kreisliga A spielenden Pokalschreck DJK Blumenthal, der am Karfreitag Heimrecht genießt, aus dem Weg räumen.

"Wichtig ist, dass wir Oberneuland aus dem Weg gehen", atmete Blumenthals Trainer Peter Moussalli durch, als ihm der zweite BSV-Vorsitzende Stephan Gerdes die gute Kunde von der Pokalauslosung telefonisch übermittelte. Moussalli konnte die Auslosung nicht persönlich verfolgen, weil der BSV zeitgleich ein Vorbereitungsspiel gegen den Oberligisten VSK Osterholz-Scharmbeck bestritt. "Jetzt müssen wir erstmal die Pflichtaufgabe lösen, dann versuchen das Finale zu erreichen und dann in den DFB-Pokal einziehen", will Moussalli von falscher Bescheidenheit nichts wissen.

Naturgemäß zurückhaltender muss sich ein Trainer einen A-Kreisligisten verhalten, der mit seiner Elf im Konzert der Großen mitmischen darf. "Im Endeffekt wären wir gegen jeden Gegner der Außenseiter gewesen", beschreibt DJK-Trainer Torben Reiß die Rolle, die er mit seinen Richtung Bezirksliga strebenden Schützlingen einnimmt. "Der Bremer SV ist ein dicker Brocken. Aber ich sehe es gelassen. Es ist ein Bonbon - toll, dass wir so weit gekommen sind", führt er fort und spricht von einem "sehr attraktiven" Los. Er verhehlt aber auch nicht, dass ihm ein Burgwall-Duell gegen den Blumenthaler SV lieber gewesen wäre. Dazu könnte es ja dann im Halbfinale kommen, wenn der Blumenthaler SV seiner Favoritenrolle gerecht wird und DJK Blumenthal ein weiteres Mal als Pokalschreck auftritt.

Die Viertelfinalpartien: ATSV Sebaldsbrück - Geestemünder SC, DJK Germania Blumenthal - Bremer SV, SC Vahr-Blockdiek - Blumenthaler SV (alle Freitag, 22. April, 15 Uhr), TSV Wulsdorf - FC Oberneuland (Dienstag, 26. April, 18.30 Uhr).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+