Weser-Ems-Liga: Grüppenbühren II gewinnt mit 29:21 gegen Emden / Auch die Dritte feiert einen Erfolg – 34:23 gegen Blexen/Nordenham Ludwig und Jüchter halten ihr Team auf Kurs

Ganderkesee-Bookholzberg (rbs). Hinter den Handballern der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg liegt ein erfolgreiches Wochenende in der Weser-Ems-Liga. Zunächst setzte sich die zweite Mannschaft in eigener Halle mit 29:21 (14:10) gegen die HSG Emden durch, dann triumphierte auch die Dritte vor heimischem Publikum und verbuchte ein 34:23 (16:10) gegen die HSG Blexen/Nordenham.
10.02.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Hinter den Handballern der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg liegt ein erfolgreiches Wochenende in der Weser-Ems-Liga. Zunächst setzte sich die zweite Mannschaft in eigener Halle mit 29:21 (14:10) gegen die HSG Emden durch, dann triumphierte auch die Dritte vor heimischem Publikum und verbuchte ein 34:23 (16:10) gegen die HSG Blexen/Nordenham.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - HSG Emden 29:21 (14:10). Grüppenbührens Reserve hat die ansteigende Form der vergangenen Wochen einmal mehr bestätigt. Aus den jüngsten neun Spielen holte das Team 15:3 Zähler. Mit den Leistungen war Trainer Andreas Müller jedoch nicht immer zufrieden: „Wir haben einige Male großen Müll gespielt. Mit brenzligen Situationen wissen meine Jungs aber mittlerweile umzugehen.“ Auch gegen Emden musste Müller nach zähem Beginn einige personelle Veränderungen vornehmen, was sich sofort auszahlte. Vor allem Sven Jüchter, der auf Linksaußen zum Einsatz kam, zahlte das Vertrauen mit insgesamt neun Treffern zurück. Daran, dass Grüppenbühren mit vier Toren Vorsprung in die Pause ging, trug aber auch der starke Torhüter Fabian Ludwig seinen Anteil. Nach dem Wechsel verkürzte Emden auf 16:17, doch Jüchter und Ludwig hielten ihr Team auf Kurs. Über 19:17 setzte sich die Müller-Sieben bis auf 27:18 ab (54.). Das nächste Spiel bestreitet die Mannschaft nun erst am Sonnabend, 28. Februar, gegen die HSG Wilhelmshaven II.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III - HSG Blexen/Nordenham 34:23 (16:10). Nach dem 25:22-Hinspielsieg kamen Grüppenbührens Oldies um Trainer Gerold Steinmann dieses Mal zu einem weitaus höheren Erfolg. Allerdings benötigten die Gastgeber eine 20-minütige Anlaufzeit, ehe sie nach dem 10:10 davonziehen konnten. Davor hatten die deutlich jüngeren Gäste munter mitgemischt. In den letzten Minuten der ersten Hälfte stabilisierte sich Grüppenbührens Abwehr, und vorne war auf Sebastian Mielcarek Verlass. Nach Wiederbeginn bekam Blexen überhaupt keinen Zugriff mehr auf die Partie. Über die erste oder zweite Welle kam die Heim-Sieben immer wieder zum Erfolg und gewann letztlich über ein 23:13 und 31:19 hoch verdient mit 34:23.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+