Gehaltene Neunmeter gegen die SAV krönen die Leistung des BSV-Schlussmannes beim Bremen-Nord-Cup Malte Seemann schier unüberwindbar

Seit 2008 kennt die Siegerliste des Bremen-Nord-Cups nur zwei Namen: SV Lemwerder und Blumenthaler SV. Bei der 26. Auflage in der Ernst-Rodiek-Halle in Lemwerder setzte sich nach dem Erfolg der Gastgeber im Vorjahr nun erneut Fußball-Bremen-Ligist Blumenthaler SV durch – im Neunmeterschießen mit 3:1 (1:1) gegen den Klassengefährten SG Aumund-Vegesack. Für Blumenthal war es der insgesamt achte Turniererfolg beim Bremen-Nord-Cup, für ihren Trainer Björn Reschke dagegen eine Premiere als Coach.
14.01.2013, 05:00
Lesedauer: 10 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Seit 2008 kennt die Siegerliste des Bremen-Nord-Cups nur zwei Namen: SV Lemwerder und Blumenthaler SV. Bei der 26. Auflage in der Ernst-Rodiek-Halle in Lemwerder setzte sich nach dem Erfolg der Gastgeber im Vorjahr nun erneut Fußball-Bremen-Ligist Blumenthaler SV durch – im Neunmeterschießen mit 3:1 (1:1) gegen den Klassengefährten SG Aumund-Vegesack. Für Blumenthal war es der insgesamt achte Turniererfolg beim Bremen-Nord-Cup, für ihren Trainer Björn Reschke dagegen eine Premiere als Coach.

VON MARC GOGOL

Lemwerder. Im Finale des 26. Bremen-Nord-Cups standen sich nach zwei Tagen Budenzauber in der Ernst-Rodiek-Halle letztlich die auch auf dem Feld bestplatzierten Nordbremer Fußball-Teams gegenüber. Als es nach zwölf Minuten regulärer Spielzeit zwischen dem Blumenthaler SV und der SG Aumund-Vegesack 1:1 unentschieden hieß, musste das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Während Blumenthals Schützen Ibrahim Fidan und Dominik Willkomm beide trafen, scheiterten Vegesacks Matthias Märtens und Robert Kwiatkowski jeweils am überragenden BSV-Torwart Malte Seemann. So hieß der Sieger des Bremen-Nord-Cups 2013 zum achten Mal insgesamt Blumenthaler SV. Platz drei erspielte sich etwas überraschend das Bezirksliga-Team der DJK Blumenthal nach einem klaren 6:1 im kleinen Finale gegen den SV Türkspor.

Der Trainer des Turniersiegers, Björn Reschke, verlebte zunächst einen geruhsamen Sonntag auf der Tribüne. Ohne Gegentreffer marschierte sein Team als Gruppensieger durch die Vorrunde, erst im Halbfinale wurde es beim 2:1 gegen den Platznachbarn vom Burgwall, den SV Türkspor, am Ende noch eng.

Höler Torschützenkönig

"Da fehlte etwas die Kraft", gab Björn Reschke bei der Siegerehrung zu Protokoll, zuvor haben wir recht souverän gespielt. Blumenthals Führung durch Ibrahim Fidans vierten Turniertreffer sowie das siebte Tor von Lucas Höler – dieser wurde damit auch Torschützenkönig – konterte Türkspors Necati Uluisik durch einen Flachschuss. Nach diesem ersten Gegentor, das Malte Seemann überhaupt schlucken musste, donnerte Florian Cakrazli zwei Minuten vor dem Ende das Leder aus vollem Lauf über das Tor, der Ausgleich war möglich. "Im Neunmeterschießen waren unsere Schützen dann einfach präziser", freute sich Björn Reschke nach dem folgenden Sieg über die SAV.

In der Parallelgruppe war die SG Aumund-Vegesack ähnlich souverän vorne weg marschiert. Bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen den Qualifikanten TSV Lesum-Burgdamm (1:1) stand der Gruppensieg fest, obwohl die von Jörg Segerath betreuten Vegesacker zunächst nur mit sechs Akteuren nach Lemwerder übergesetzt waren. "Dann kamen aber noch Matthias Märtens und Norman Stamer von der Arbeit nach, und wir hatten eine gute Mischung mit einer klasse Einstellung auf dem Feld", sagte ein trotz der unglücklichen Endspielniederlage zufriedener SAV-Co-Trainer.

In ihrem Halbfinale hatte die SAV mit der DJK Blumenthal beim 5:1-Erfolg augenscheinlich wenig Mühe, geriet aber durch einen Treffer von Ismail Toska nach 18 Sekunden zunächst in Rückstand. "Das hätten wir taktisch besser machen müssen, von hinten raus ruhig ausspielen", haderte DJK-Trainer Torben Reiß ein wenig mit seinen Jungs. Zumal er Ähnliches im Gruppenspiel gegen den Nachbarn Blumenthaler SV (0:5) beobachtet hatte. Insgesamt sorgte die DJK mit ihrem Einzug in die Vorschlussrunde aber für eines der sportlichen Ausrufezeichen, schließlich waren die "Kraftsportler" erst im letzten Spiel der Qualifikation durch einen hohen 7:1-Erfolg gegen den FC Ohmstede überhaupt ins Hauptfeld gelangt.

Für weiteres Aufsehen hätte mit dem TSV Meyenburg beinahe ein weiterer Qualifikant gesorgt. Im letzten Vorrundenspiel glich der Osterholzer Kreisligist ein 0:2 gegen den SV Türkspor aus und hätte die Koser-Schützlinge mit einem weiteren Treffer eliminiert. Doch Florian Cakrazli, SVT-Neuzugang aus Grohn, sorgte 50 Sekunden vor dem Ende für die erwarteten Verhältnisse.

Nicht eingreifen in die Vergabe der Geldpreise konnte Vorjahressieger und Gastgeber SV Lemwerder. Die Schützlinge von Trainer Andreas Pieper wurden zwar Gruppendritter, durften jedoch zu keiner Zeit an den Halbfinalplätzen schnuppern. Infolgedessen fiel auch das Fazit von Andreas Pieper schon nach drei Gruppenspielen deftig aus: "Wir setzen von dem, was wir uns vorgenommen haben, gar nichts um. Das ist enttäuschend, es ist ganz und gar nicht meine Art von Hallenfußball."

Durchwachsen hörte sich schlussendlich die Bilanz von Turnier-Hauptorganisator Uwe Weinmann an. Spannenden Spielen und einer tollen Stimmung während der Qualifikationsrunden am Sonnabend standen zwar durchweg faire aber von insgesamt zu wenig Zuschauern verfolgte Partien am gestrigen Finaltag gegenüber. "Mir fällt keine andere Halle ein, wo wir sonst solch ein Turnier über zwei Tage veranstalten könnten", sagte Uwe Weinmann vor der Siegerehrung. "Aber vielleicht ist die Fähre für viele doch ein Hemmnis."

Türkspor als Bonbon vernascht

DJK Blumenthal zittert sich durch die Quali und wird Dritter

Lemwerder. Über die Qualifikation in das Halbfinale – diesen langen und erfolgreichen Weg legte Fußball-Bezirksligist DJK Bremen-Nord beim 26. Bremen-Nord-Cup des SV Lemwerder zurück. Zehn Spiele absolvierten die Nordbremer an zwei Turniertagen und erfüllten letztlich zwei Vorgaben ihres Trainers Torben Reiß: Den Sieg in der Qualifikation und den Einzug ins Semifinale. Reiß: "Da wollten wir hin. Was dann kommt, ist ein Bonbon." Ein Bonbon gab es nach dem 1:5-Halbfinal-Aus gegen die SAV I tatsächlich auch noch. Der SV Türkspor wurde im Spiel um Platz drei mit 6:1 vernascht.

Das Vordringen in die gestrige Endrunde hatte für DJK Blumenthal allerdings am seidenen Faden gehangen. Denn in der letzten Partie ihrer Qualifikationsgruppe musste DJK mit sechs Toren Differenz gegen den FC Ohmstede gewinnen, um den Blumenthaler SV II auf den zweiten Platz zu verweisen. Und genau das gelang mit einem 7:1. Das direkte Duell mit Blumenthal II war ohne Sieger geblieben (0:0), letztlich hatte DJK die mehr erzielten Treffer zu bieten (15:3 gegenüber 14:2).

Die anderen Qualifikationssieger durften allenfalls daran schnuppern, als Hecht im Karpfenteich in den Kreis der Halbfinalisten einzuziehen. Während der fünfte und letzte Gruppenplatz der SG Aumund-Vegesack II (A) und der vorletzte des TSV Meyenburg (B) nicht wirklich überraschten, enttäuschte Landesligist SV Grambke-Oslebshausen mit einem Sieg und drei Niederlagen (Rang fünf, Gruppe B). Anfänglich sah es so aus, als sollte die Grahl-Show in Lemwerder weitergehen, doch gegen die stärkeren Gegner reichte dem SVGO ein Ausnahmespieler allein nicht. Grahl hatte in der Qualifikation fünf der sieben SVGO-Tore erzielt und den Weg in die Endrunde geebnet.

Und auch im ersten Endrundenspiel hieß der Torschütze beim 1:0 gegen Lesum Marco Grahl. Doch dann ging dem "SV Grahl-Oslebshausen" die Luft aus. Zwar traf der Torjäger noch dreimal, die Niederlagen gegen Türkspor (2:5), SAV I (2:4) und TSV Meyenburg (1:6) wendete er damit aber nicht ab. Für das sieglose Landesliga-Schlusslicht Lesum gab es zumindest einmal ein netteres Tabellenbild zu betrachten: mit vier Punkten und 2:4 Toren wurden die Heidberger Dritter der Gruppe B.

Eine ganz besondere Mischung

SAV I mit einem Gastspieler aus Übersee und starken Routiniers

Lemwerder. Ein illustrer Haufen der SG Aumund-Vegesack – formell als SAV I geführt – hat den 26. Bremen-Nord-Cup des SV Lemwerder ganz gehörig aufgemischt und den zweiten Platz belegt. Mit Johannes Metschuck, Matthias Märtens und Bashkim Toski standen Co-Trainer Jörg Segerath nur drei Akteure aus dem aktuellen Bremen-Liga-Kader zur Verfügung, die Übrigen darf man getrost als Gastspieler bezeichnen. Ein Großteil der Ersten lief nämlich zeitgleich bei der Futsal-Vorrunde auf, hier wollte die SAV unbedingt ihren Landestitel verteidigen.

Ein ganz besonderer Gastspieler der SAV I in Lemwerder war der vor Spiellaune nur so sprühende Tobias Esche, dessen Pass zwar bei der SAV liegt, er aber derzeit in den USA studiert und nur gerade auf Heimaturlaub in Bremen-Nord weilt. Im ersten Endrundenspiel der SAV trat er beispielsweise beim 4:1 gegen Türkspor als dreifacher Torschütze in Erscheinung.

"Mein erster Auftritt seit dem 30. April 2012. Ich freue mich wie ein kleines Kind", erklärte Esche, der erst eine langwierige Schambeinverletzung auskurieren musste und danach nicht den Sprung in die Mannschaft seiner Uni in North Carolina schaffte.

Ein anderer Gastspieler hört auf den Namen Robert Kwiatkowski, ist mittlerweile 41 Jahre alt, und hielt nicht nur die Abwehr zusammen, sondern organisierte auch den Aufbau in unnachahmlicher Art und Weise. Er ist vielleicht das beste Beispiel für das Zusammenwirken von Routine und Qualität. Nach dem gestrigen Auftritt kann man jedenfalls gut nachvollziehen, warum SAV-Trainer Kristian Arambasic froh darüber ist, den Altherrenspieler Kwiatkowski für die Bremen-Liga-Truppe in der Hinterhand zu haben. "Es macht Spaß. Ich brauch’ das einfach", strahlte der 41-Jährige. An Kwiatkowskis Seite stand Altherren-Mannschaftskamerad und Defensivspezialist Mirko Knief (39), der beim Lüssumer TV so manche Bremen-Liga-Schlacht geschlagen hat und gestern auch überzeugte. Komplettiert wurde das Team mit dem ebenso wie Märtens erst im Laufe der Turniers zum Anfangssextett gestoßenen, spielenden Co-Trainer der SG Aumund-Vegesack II (Bezirksliga), Norman Stamer, und einem auf der Linie brillierenden Schlussmann Robert Steinbeiß (SAV II).

Malte Seemann schier unüberwindbar

Gehaltene Neunmeter gegen die SAV krönen die Leistung des BSV-Schlussmannes beim Bremen-Nord-Cup

Qualifikation

Gruppe 1: FC Riensberg – DJK Blumenthal 0:4; Bremer SV II – Blumenthaler SV II 0:7; FC Ohmstede – FC Riensberg 0:3; DJK Blumenthal – Bremer SV II 4:2; Blumenthaler SV II – FC Ohmstede 3:2; Bremer SV II – FC Riensberg 1:2; Blumenthaler SV II – DJK Blumenthal 0:0; FC Ohmstede – Bremer SV II 1:2; FC Riensberg – Blumenthaler SV II 0:4; DJK Blumenthal – FC Ohmstede 7:1

Endstand: 1. DJK Blumenthal 10 Punkte/15:3 Tore, 2. Blumenthaler SV II 10/14:2, 3. FC Riensberg 6/5:9, 4. Bremer SV II 3/5:14, 5. FC Ohmstede 0/4:15

Gruppe 2: SG Aumund-Vegesack II – TSV Hasenbüren 2:0; SV Grohn – SV Grün-Weiß Beckedorf 4:0; TuSG Ritterhude – SG Aumund-Vegesack II 0:5; TSV Hasenbüren – SV Grohn 0:3; SV Grün-Weiß Beckedorf – TuSG Ritterhude 4:2; SV Grohn – SG Aumund-Vegesack II 1:1; SV Grün-Weiß Beckedorf – TSV Hasenbüren 2:4; TuSG Ritterhude – SV Grohn 2:0; SG Aumund-Vegesack II – SV Grün-Weiß Beckedorf 2:4; TSV Hasenbüren – TuSG Ritterhude 2:1

Endstand: 1. SG Aumund-Vegesack II 10/10:1, 2. SV Grohn 7/8:3, 3. TSV Hasenbüren 6/6:8, 4. SV Grün-Weiß Beckedorf 3/6:12, 5. TuSG Ritterhude 3/5:11

Endspiel um Prämie (50 Euro): DJK Blumenthal – SG Aumund-Vegesack II 5:0

Gruppe 3: TSV Lesum-Burgdamm – TS Woltmershausen 1:1; FSV Warfleth – SV Kurd 1:1; SV Kurd – TSV Lesum-Burgdamm 0:3; TS Woltmershausen – FSV Warfleth 8:0; TSV Lesum-Burgdamm – FSV Warfleth 5:2; TS Woltmershausen – SV Kurd 0:0

Endstand: 1. TSV Lesum-Burgdamm 7/9:3, 2. TS Woltmershausen 5/9:1, 3. SV Kurd 2/1:4, 4. FSV Warfleth 1/3:14

Gruppe 4: SV Lemwerder II – SV Eintracht Aumund 2:1; SG Marßel – SV Grambke-Oslebshausen 0:3; SV Grambke-Oslebshausen – SV Lemwerder II 1:1; SV Eintracht Aumund – SG Marßel 2:4; SV Lemwerder II – SG Marßel 2:2; SV Eintracht Aumund – SV Grambke-Oslebshausen 1:3

Endstand: 1. SV Grambke-Oslebshausen 7/7:2, 2. SV Lemwerder II 5/5:4, 3. SG Marßel 4/6:7, 4. SV Eintracht Aumund 0/4:9

Gruppe 5: TSV Farge-Rekum – TSV Meyenburg 0:4; SV Atlas Delmenhorst – TSV Stotel 2:1; TSV Stotel – TSV Farge-Rekum 0:4; TSV Meyenburg – SV Atlas Delmenhorst 3:0; TSV Farge-Rekum – SV Atlas Delmenhorst 4:1; TSV Meyenburg – TSV Stotel 4:1

Endstand: 1. TSV Meyenburg 9/11:1, 2. TSV Farge-Rekum 6/8:5, 3. SV Atlas Delmenhorst 3/3:8, 4. TSV Stotel 0/2:10 (wk)

Malte Seemann schier unüberwindbar

Gehaltene Neunmeter gegen die SAV krönen die Leistung des BSV-Schlussmannes beim Bremen-Nord-Cup

Endrunde

Gruppe A: SV Lemwerder – Blumenthaler SV 0:2; DJK Blumenthal – 1. FC Burg 2:1; SG Aumund-Vegesack II – SV Lemwerder 0:0; Blumenthaler SV – DJK Blumenthal 5:0; 1. FC Burg – SG Aumund-Vegesack II 2:1; DJK Blumenthal – SV Lemwerder 5:1; 1. FC Burg – Blumenthaler SV 0:2; SG Aumund-Vegesack II – DJK Blumenthal 0:2; SV Lemwerder – 1. FC Burg 1:0; Blumenthaler SV – SG Aumund-Vegesack II 4:0

Endstand Gruppe A

1. Blumenthaler SV13:0 Tore/12 Punkte

2. DJK Blumenthal 9:7 Tore/9 Punkte

3. SV Lemwerder 2:7 Tore/4 Punkte

4. 1. FC Burg 3:6 Tore/3 Punkte

5. SG Aumund-Vegesack II 1:8 Tore/1 Punkt

Gruppe B: SG Aumund-Vegesack I – SV Türkspor 4:1; SV Grambke-Oslebshausen – TSV Lesum-Burgdamm 1:0; TSV Meyenburg – SG Aumund-Vegesack I 0:2; SV Türkspor – SV Grambke-Oslebshausen 5:2; TSV Lesum-Burgdamm – TSV Meyenburg 1:0; SV Grambke-Oslebshausen – SG Aumund-Vegesack I 2:4; TSV Lesum-Burgdamm – SV Türkspor 0:2; TSV Meyenburg – SV Grambke-Oslebshausen 6:1; SG Aumund-Vegesack I – TSV Lesum-Burgdamm 1:1; SV Türkspor – TSV Meyenburg 3:2

Endstand Gruppe B

1. SG Aumund-Vegesack I 11:4 Tore/10 Punkte

2. SV Türkspor 11:8 Tore/9 Punkte

3. TSV Lesum-Burgdamm 2:4 Tore/4 Punkte

4. TSV Meyenburg 8:7 Tore/3 Punkte

5. SVGO Bremen 6:15 Tore/3 Punkte

1. Halbfinale: Blumenthaler SV – SV Türkspor 2:1; Tore: 1:0 Ibrahim Fidan, 2:0 Lucas Höler, 2:1 Necati Uluisik

2. Halbfinale: DJK Blumenthal – SG Aumund-Vegesack I 1:5; Tore: 1:0 Ismail Toska, 1:1 Matthias Märtens, 1:2 Bashkim Toski, 1:3 Matthias Märtens (9m), 1:4 Bashkim Toski, 1:5 Robert Kwiatkowski

Spiel um Platz drei: SV Türkspor – DJK Blumenthal 1:6: 0:1 Phillip Bohnhardt, 0:2 Yannik Wojciechowski, 1:2 Necati Uluisik, 1:3 Marcel Stöver, 1:4 Ismail Toska, 1:5 Yannik Wojciechowski, 1:6 Dennis Tanski

Endspiel: Blumenthaler SV – SG Aumund-Vegesack I 3:1 n.N.; Tore: 1:0 Dominik Willkomm, 1:1 Mirko Knief; 9-Meter-Schießen: Matthias Märtens (SAV, gehalten), 2:1 Ibrahim Fidan (Blumenthal), Robert Kwiatkowski (gehalten), 3:1 Dominik Willkomm (gol)

Malte Seemann schier unüberwindbar

Gehaltene Neunmeter gegen die SAV krönen die Leistung des BSV-Schlussmannes beim Bremen-Nord-Cup

Aufstellungen

Blumenthaler SV: Seemann, Fidan, Höler, Willkomm, Yazgi, Landwehr, Schulken, Gökalp, Eren

DJK Blumenthal: Kuhnke, Philipp Bohnhardt, Stöver, Toska, Kujawa, Tanski, Erkek, Cook, Wojciechowski

SV Lemwerder: Jung, Bernett, Begkondu, Krieg, Ohlzen, Miele, Forstmann, Turan, Hitaloglu, Souloglou, Sahin

1. FC Burg: Eren, Böhmer, Schumann, Kale, Yilmaz, Shabanaj, Talayci, van Koll

SG Aumund-Vegesack II: Edler, Schulz, Schach, Holstein, Can, Bülter, Airapetian, Kruse-Heidler, Aghesizadeh, Radzun

SG Aumund-Vegesack I: Steinbeiß, Toski, Märtens, Metschuck, Knief, Esche, Kwiatkowski, Stamer

SV Türkspor: Macke, Aslanyürek, Chaaban, Muhammed Özkul, Kaptan, Albayrak, Uluisik, Cakrazli, Ucar

TSV Lesum-Burgdamm: Burghardt, Bögershausen, Haskamp, Can Kaya, Deniz Kaya, Keles, Sari, Kaveh, Basdas, Pasmja, Peters

TSV Meyenburg: Seebeck, Gehmann, André Ziegenbein, Niedzulka, Chris Ziegenbein, Grove, Couvreux, Sattler, Obretski

SV Grambke-Oslebshausen: Jarusch, Riza Avdiji, Trautmann, Grahl, Katsanos, Nouwoussou, Riedel, Witten, Plikat

Malte Seemann schier unüberwindbar

Gehaltene Neunmeter gegen die SAV krönen die Leistung des BSV-Schlussmannes beim Bremen-Nord-Cup

Siegerliste Bremen-Nord-Cup

1992 Blumenthaler SV

1993 SG Aumund-Vegesack

1994 1. FC Neuenkirchen

1995 Lüssumer TV

1996 SV Grohn

1997 Blumenthaler SV

1998 Blumenthaler SV

1999 BTS Neustadt

2000 TSV Lesum-Burgdamm

2001 BTS Neustadt

2002 SV Türkspor

2003 SV Grohn

2004 SV Grohn

2005 Blumenthaler SV

2006 Blumenthaler SV

2007 SV Grohn

2008 SV Lemwerder

2009 Blumenthaler SV

2010 Blumenthaler SV

2011 Blumenthaler SV

2012 SV Lemwerder

2013Blumenthaler SV (wk)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+