Mantai wieder in der Zentrale

Landesliga Lüneburg: Die erste Niederlage nach langer Zeit – 0:3 beim SV Teutonia Uelzen – hat bei den Kickern des TSV Etelsen keine Spuren hinterlassen. Beim Blick auf die Tabelle, die die Schlosspark-Kicker wieder auf einem Abstiegsplatz führt, sei man nicht beunruhigt, versichert Co-Trainer Alexander Coels. "In Uelzen kann man verlieren." Gegen den überraschend starken Aufsteiger MTV Dannenberg, der sich auf dem neunten Platz festgebissen hat, habe seine Mannschaft zudem noch etwas gut zu machen. "Es war eines unserer schlechtesten Spiele. Der MTV war sehr defensiv eingestellt, taktisch gut geschult und konterstark", erinnert sich Coels an die bittere wie unnötige 0:1-Niederlage und fordert: "Wir müssen geduldig spielen." Veränderungen in der Startelf will der Assistent von Trainer Bernd Oberbörsch nicht ausschließen. "Wir haben den Luxus, aus 22 Spielern wählen zu können", freut sich Coels über die Optionen. Einziger Ausfall ist Mirko Radtke, für den die Saison nach einer Sprunggelenkoperation gelaufen ist. Angeschlagen sind Bastian Reiners und Pascal Mannig, die das Etelser Trainerduo noch nicht abgeschrieben hat. Im zentralen Mittelfeld könnte André Mantai wieder eine Rolle spielen, der in Uelzen geschont worden war. Der Kapitän soll mit seiner Erfahrung und Übersicht helfen. Mario Gloger wäre dann frei für die Außenbahn. (lkö)
20.04.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Landesliga Lüneburg: Die erste Niederlage nach langer Zeit – 0:3 beim SV Teutonia Uelzen – hat bei den Kickern des TSV Etelsen keine Spuren hinterlassen. Beim Blick auf die Tabelle, die die Schlosspark-Kicker wieder auf einem Abstiegsplatz führt, sei man nicht beunruhigt, versichert Co-Trainer Alexander Coels. "In Uelzen kann man verlieren." Gegen den überraschend starken Aufsteiger MTV Dannenberg, der sich auf dem neunten Platz festgebissen hat, habe seine Mannschaft zudem noch etwas gut zu machen. "Es war eines unserer schlechtesten Spiele. Der MTV war sehr defensiv eingestellt, taktisch gut geschult und konterstark", erinnert sich Coels an die bittere wie unnötige 0:1-Niederlage und fordert: "Wir müssen geduldig spielen." Veränderungen in der Startelf will der Assistent von Trainer Bernd Oberbörsch nicht ausschließen. "Wir haben den Luxus, aus 22 Spielern wählen zu können", freut sich Coels über die Optionen. Einziger Ausfall ist Mirko Radtke, für den die Saison nach einer Sprunggelenkoperation gelaufen ist. Angeschlagen sind Bastian Reiners und Pascal Mannig, die das Etelser Trainerduo noch nicht abgeschrieben hat. Im zentralen Mittelfeld könnte André Mantai wieder eine Rolle spielen, der in Uelzen geschont worden war. Der Kapitän soll mit seiner Erfahrung und Übersicht helfen. Mario Gloger wäre dann frei für die Außenbahn. (lkö)

Sonntag, 15 Uhr, Etelsen

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+