SVGO-Torwart beim 2:2 überragend Meik Jeschin hält das Remis fest

Melchiorshausen·Grambke. Passender hätte die letzte Szene des Spiels nicht sein können. Meik Jeschin, Torwart des Fußball-Landesligisten SV Grambke-Oslebshausen, hatte den Ball gegen den Fuß bekommen und ihn dann aufgenommen.
18.11.2013, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Bödeker

Passender hätte die letzte Szene des Spiels nicht sein können. Meik Jeschin, Torwart des Fußball-Landesligisten SV Grambke-Oslebshausen, hatte den Ball gegen den Fuß bekommen und ihn dann aufgenommen. Noch einmal tief durchatmen, dann war es geschafft. Der SVGO punktete nach dem jüngsten Erfolg über Spitzenreiter TSV Grolland auch beim TSV Melchiorshausen, einem weiteren Aufstiegskandidaten.

2:2 (1:2) hieß es nach 94 Minuten, die rund zur Hälfte vom SVGO ausgeglichen gestaltet werden konnten, weil Melchiorshausen nach seiner jüngsten Niederlage noch spürbar verunsichert war. „Ich wusste aber auch, dass der Ausgleich nur eine Frage der Zeit sein würde. Nach dem 2:2 ging es nur noch darum, den Punkt zu sichern“, meinte Patrick Dundon, der SVGO-Trainer Torsten Plikat an der Linie vertrat.

Zur Sicherung des einen Punktes trugen Glück, eine engagiert und konsequent verteidigende SVGO-Elf und vor allem Keeper Jeschin bei. Der hatte sich quasi ein Privatduell mit Sascha Otten geliefert, dem ins Mittelfeld vorgezogenen und oft auch als Stürmer agierenden Spielführer der Melchiorshauser. Doch Jeschin reagierte großartig bei Ottens Kopfball (63.), einem tollen Drehschuss (76.), Ottens akrobatischem Versuch (82.) und in der letzten Szene, als Otten der Ball vom Schienbein sprang und Meik Jeschin per Fuß klären konnte (90.+4).

Zuvor hatte sich Jeschin Lars Behrens vor die Füße geworfen (90.+3). So avancierte der Keeper nicht nur wegen seines neonfarbenen Trikots zum auffälligsten Akteur auf dem Feld. Zudem schossen die TSV-Spieler ein halbes Dutzend Mal knapp am Tor vorbei. „Melchiorshausen war uns spielerisch überlegen“, räumte Patrick Dundon ein. Anders als gegen Grolland kam der SVGO kaum zu Kontern, und besaß ab Minute 36 keine Torchance mehr.

Zuvor hatte Otten einen Freistoß zum 1:0 ins Tor geschlenzt (8.), ehe Timo Köhnemann auf Vorlage von Arne Dobrindt ausglich (12.). Das Spiel plätscherte vor sich hin, und der SVGO stand sicher und tief in der Abwehr. Melchiorshausen fiel nichts ein. Etwas überraschend traf Dobrindt sogar zum 1:2 (35.). Doch der Ausgleich durch Yannik Funck nach Flanke von Niklas Katsis (68.) war verdient.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+