Fußball-Landesligist hält auch nach dem 1:1 gegen Grolland am Ziel „Aufstieg“ fest Melchiorshauser Rechenspiele

Die großen Ambitionen des TSV Melchiorshausen haben einen kleinen Dämpfer erlitten. Der noch mit dem Aufstieg spekulierende Fußball-Landesligist musste sich im Nachholspiel gegen den TSV Grolland mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Doch hinterher stand weniger das Ergebnis als vielmehr der starke Auftritt beider Mannschaften im Vordergrund.
19.04.2013, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Melchiorshauser Rechenspiele
Von Dennis Schott

Die großen Ambitionen des TSV Melchiorshausen haben einen kleinen Dämpfer erlitten. Der noch mit dem Aufstieg spekulierende Fußball-Landesligist musste sich im Nachholspiel gegen den TSV Grolland mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Doch hinterher stand weniger das Ergebnis als vielmehr der starke Auftritt beider Mannschaften im Vordergrund.

Melchiorshausen. Es mutet mit Blick auf die Tabelle schon etwas vermessen an, wenn der TSV Melchiorshausen noch immer mit einem Auge auf die Aufstiegsplätze zur Bremen-Liga schielt. Aber das Team von Trainer Mike Barten glaubt weiterhin an seine Chance – trotz des jüngsten Unentschiedens und trotz eines schier unaufholbaren Rückstands von elf Punkten auf Aufstiegsplatz zwei. Denn selbst wenn der Fußball-Landesligist seine beiden Nachholspiele mehr gegenüber der Konkurrenz gewinnen sollte, betrüge der Abstand immer noch stolze fünf Zähler.

"Stimmt", sagt Spartenleiter Heiner Böttcher, kommt aber nicht umhin, die Rechnung um einen Zusatz zu erweitern. "Wir spielen noch gegen Grohn und gegen FC Oberneuland II, außerdem spielen die beiden auch noch gegeneinander und klauen sich damit die Punkte", führt Böttcher fort. Das ambitionierte Ziel besitzt indes einen Haken. Schließlich müssten die Melchiorshauser nahezu jedes Spiel gewinnen. Und in diesem Vorhaben hat das Team von Trainer Mike Barten sich gegen den TSV Grolland schon den ersten Ausrutscher erlaubt.

Kein Magenverderber

Aber so genau wollte es Heiner Böttcher nicht nehmen. "Das Ergebnis schlägt mir gar nicht auf den Magen", erklärte der Spartenleiter. Vielmehr zeigte er sich angetan von "einem richtig guten Landesliga-Spiel mit viel Tempo". Und schönen Toren. Wie zum Beispiel das 0:1 von Grollands David Grüner, der den Ball unhaltbar für TSV-Keeper Jens Ruscher über die Mauer zirkelte (22.). "Den wollte er da hinhaben", so Böttcher. Die Antwort der Blau-Weißen ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Denn nur drei Minuten später erzielte Nils Ruscher den Ausgleich. Der Melchiorshauser Angreifer profitierte in dieser Szene von einem uneigennützigen Zuspiel seines Sturmkollegen Oliver Riekers.

Im weiteren Verlauf erspielten sich die Gäste zwar ein optisches Übergewicht, die besseren Chancen hatten indes die Gastgeber. Vor allem in der Schlussphase der zweiten Hälfte. In der hatte zunächst Nils Ruscher die große Chance zur Führung, nachdem er den Torwart schon ausgespielt hatte, aber zu wenig Druck hinter den Ball brachte, so dass ihn der Keeper erlaufen konnte (72.).

Kurz darauf war es Niklas Katsis, dessen Linksschuss nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbeisauste (75.). Und zu guter Letzt scheiterte Tobias Klemptner per Kopfball am Querbalken (88.). "Die Chancen hatten wir, aber unterm Strich geht das Ergebnis in Ordnung", meinte Böttcher und rechnete noch einmal vor: "Wir stehen im Moment auf Platz sechs mit 36 Punkten und haben noch elf Spiele zu absolvieren. Wir wollen unbedingt die 60-Punkte-Marke knacken. Das müsste zum Aufstieg reichen", meint Böttcher.

Den nächsten Schritt bei dieser Aufholjagd müssen die Melchiorshauser beim ATSV Sebaldsbrück machen. Das Hinspiel stimmt dabei schon einmal positiv. Seinerzeit setzten sich die Blau-Weißen gleich mit 6:0 durch. "Es war das erste Spiel nach dem Kreuzbandriss von Lars Behrens und wir hatten sechs verschiedene Torschützen. Damit war wirklich nicht zu rechnen", erklärt Böttcher. Vielleicht gilt dies ja auch in puncto Aufstieg.

TSV Melchiorshausen: J. Ruscher – Matsuo, Sperling, Barten, Sternke, Otten, Tettenborn, Klemptner, Katsis, N. Ruscher (74. F. Cohrs), Riekers.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+