Handball-Landesliga: Hoykenkamp schlägt Jever 37:24 / Grüppenbühren mit Remis

Menkens als Matchwinner

Ganderkesee-Hoykenkamp/Bramsche. Ein erfreulicher Spieltag in der Handball-Landesliga Weser-Ems liegt hinter der TS Hoykenkamp und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Die Hoykenkamper warfen am Sonntag in der heimischen Halle Heide einen 37:24 (18:10)-Kantersieg gegen die HG Jever/Schortens heraus.
27.09.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Menkens als Matchwinner
Von Christoph Bähr
Menkens als Matchwinner

Kyan Petersen steuerte sechs Treffer zum 37:24-Kantersieg der TS Hoykenkamp gegen die HG Jever/Schortens bei.

Ingo Moellers

Ganderkesee-Hoykenkamp/Bramsche. Ein erfreulicher Spieltag in der Handball-Landesliga Weser-Ems liegt hinter der TS Hoykenkamp und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Die Hoykenkamper warfen am Sonntag in der heimischen Halle Heide einen 37:24 (18:10)-Kantersieg gegen die HG Jever/Schortens heraus. Die zuvor punktlosen Grüppenbührener erkämpften sich überraschend ein 27:27 (15:14) beim TuS Bramsche.

TS Hoykenkamp - HG Jever/Schortens 37:24 (18:10). Trotz des überaus deutlichen Erfolgs wollte Hoykenkamps Trainer Frank Kessler nicht in Euphorie verfallen. „Es war nicht alles Gold, was glänzte“, betonte er. In der Abwehr habe es noch Ungereimtheiten gegeben, die es dem Gegner zu leicht gemacht hätten, und die Chancenverwertung sei ausbaufähig. „Wir hätten fünf bis acht Tore mehr machen müssen“, sagte Kessler. Der Coach hatte ein Spiel auf Augenhöhe erwartet, und in der Anfangsphase war dies auch tatsächlich der Fall. Bernd Spille brachte Hoykenkamp mit 4:1 in Führung (6.). In der 10. Minute stand es wieder 5:5. Danach war es aber schnell vorbei mit der Augenhöhe. Die Initialzündung für die Hausherren war die Hereinnahme von Torwart Karol Menkens für den bis dahin unglücklich agierenden Kay Uwe Paschke in der 20. Minute beim Stand von 10:8. Menkens war sofort voll da und parierte fünf Mal hintereinander gegen frei vor ihm auftauchende Jeveraner. „Das war Begeisterung pur. Karol war unser Matchwinner“, unterstrich Kessler. Mit dem überragenden Keeper im Rücken setzte sich Hoykenkamp bis zur Pause auf 18:10 ab.

Nach dem Seitenwechsel wurde es noch deutlicher. Nico Skormachowitsch sorgte für das 26:14 der Gastgeber (40.), Sebastian Rabe für das 32:18 (52.). Der zweite Erfolg im dritten Spiel war für Hoykenkamp also schon früh in trockenen Tüchern. „Wir dürfen den Sieg aber nicht überbewerten. Jever war unerwartet schwach. Ich habe sie nicht wiedererkannt“, sagte Kessler. Als Wermutstropfen bezeichnete der Coach zudem, dass weniger Zuschauer in die Halle Heide gekommen waren als erhofft. „Das war schade. Die Mannschaft hätte mehr verdient gehabt, aber es lag vielleicht auch am warmen Wetter“, vermutete Kessler.

TuS Bramsche - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 27:27 (15:14). Im dritten Saisonspiel fuhren die Grüppenbührener dank großartiger Moral ihren ersten Punkt ein. In der 55. Minute lagen sie schier aussichtslos mit 23:26 hinten, doch die Gäste kamen noch einmal zurück. Beim letzten Angriff hoben die Schiedsrichter schon die Arme, um vor passivem Spiel zu warnen, da setzte sich Kevin Pintscher auf eigene Faust durch und warf den 27:27-Endstand für die Sieben von Trainer Sven Engelmann.

Anfangs hatten die Grüppenbührener nach dem missglückten Saisonstart noch verunsichert gewirkt. Die Abwehr stand nicht sicher, und in der Offensive ließen die Gäste zu viele Chancen aus. Bramsche führte folglich mit 4:1 (9.). Allmählich sortierte sich das Engelmann-Team jedoch in der Defensive und wurde immer stärker. Bis zur Pause kam Grüppenbühren auf 14:15 an die favorisierten Bramscher heran. Nach dem Seitenwechsel funktionierte dann auch das Angriffsspiel der Gäste noch besser, sodass sie sogar mit 23:20 in Front gingen. In der 43. Minute sah Bramsches Linus Kruse nach einem groben Foulspiel die Rote Karte mit Bericht. Vier Minuten später handelte sich auch Grüppenbührens Tobias Sprenger einen Platzverweis ein, weil er seine dritte Zeitstrafe kassierte. Dadurch riss der Faden bei den Gästen zwischenzeitlich, und die Gastgeber setzten sich ein wenig ab. In den letzten fünf Minuten rissen sich die Grüppenbührener aber wieder zusammen, kämpften vorbildlich und verdienten sich den Punktgewinn. „Für uns war es definitiv ein Punktgewinn. In den letzten Jahren gab es in Bramsche nie was zu holen“, sagte Engelmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+