„Tag der langen Strecken“

Mit fünf Qualis ins neue Jahr gestartet

Gleich fünf Qualifikationen für die Norddeutschen Meisterschaften „Lange Strecke“ konnten die Schwimmer/innen der SG Aumund-Vegesack zum Jahresauftakt verbuchen.
15.01.2019, 16:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von MARTIN PRIGGE
Mit fünf Qualis ins neue Jahr gestartet

Die SAV-Schwimmer Eske Beninga und Luca Voß (beide Jahrgang 2004), holten im Grohner Bad je zwei NDM-Pflichtzeiten.

Martin Prgge

Vegesack. Gleich fünf Qualifikationen für die Norddeutschen Meisterschaften „Lange Strecke“ konnten die Schwimmer/innen der SG Aumund-Vegesack bei ihrem traditionellen „Tag der langen Strecken“ zum Jahresauftakt verbuchen. Im Grohner Bad standen im Hinblick auf diese Titelkämpfe besonders die Disziplinen 400 Meter Lagen sowie 800 und 1500 Meter Freistil im Blickpunkt.

Hier gelang dem SAV-Talent Eske Beninga (Jahrgang 2004), die im vergangenen Jahr bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften debütierte, nach der ersten Qualifikation über 400 Meter Lagen (in starken 5:30,09 Minuten) auch noch die gesicherte Fahrkarte zu den Langstrecken-NDM über 800 Meter Freistil in ebenfalls schnellen 10:01,05 Minuten. Ihr Vereinskamerad Leon Nobel (2005) löste das NDM-Ticket mit einer tollen Bestzeit von 5:43,75 Minuten über 400 Meter Lagen.

Ein Sonderlob seines Trainers Harald Schützek erhielt zudem Luca Voß (2004) – der Freistilspezialist sicherte sich die NDM-Teilnahme über 800 Meter (9:55,54) und 1500 Meter Freistil (18:42,19) mit persönlichen Bestleistungen. „Das war schon eine große Überraschung, hatte sich aber im Training angedeutet“, freute sich SAV-Coach Schützek. „Das hat Luca seiner guten Trainingsarbeit im Dezember und über den Jahreswechsel zu verdanken.“ Knapp an der NDM-Qualifikation über 800 Meter Freistil vorbei schwamm Lisa Sophie Domke (2003), die in 10:11,52 Minuten die Pflichtzeit um 1,3 Sekunden verpasste.

Gleichwohl konzentrieren sich die Vegesacker Schwimmer trainingstechnisch vorrangig auf kürzere Distanzen, da im Land Bremen aufgrund fehlender Kapazitäten durch die Bäderproblematik schwierige Trainingsbedingungen für die eigentlich erforderliche Trainingsarbeit gegeben sind.

Die 95 ersten Plätze, die insgesamt auf das Konto der SAV-Schwimmer gingen, stellten allerdings eine Randnotiz dar, waren die Meldezahlen im Vergleich zum Vorjahr doch rückläufig, wodurch den 65 Vegesacker Teilnehmern beim diesjährigen „Tag der langen Strecken“ nur 43 Gastathleten aus acht Vereinen gegenüberstanden.

SAV-Tagessiege gab es jedoch durch Eske Beninga über 400 Meter Lagen und 800 Meter Freistil, Jan Diercks (2000) über 100 Meter Brust (1:07,22), Kei Hobbiebrunken (2000) über 100 Meter Schmetterling (1:00,82) sowie 100 Meter (54,35) und 200 Meter Freistil (2:02,04), Jan Schwarting (2000) über 400 Meter Freistil (4:49,26) und Juliette Garnier (2002) über 400 Meter Freistil (5:19,81) zu feiern. Mit hervorragenden Leistungen wartete außerdem das SAV-Nachwuchstalent Daria Burmatov (2009) auf, die über 200 Meter (2:48,74) und 400 Meter Freistil (5:51,64) sowie über 200 Meter Rücken (3:01,62) Verbesserungen hinlegte und damit auch teils deutlich ältere Konkurrenz hinter sich ließ.

Erfreut und auch erstaunt zeigte sich letztlich SAV-Trainer Harald Schützek angesichts der überraschend guten Ergebnisse seiner Schützlinge auf den langen Strecken. „Wir haben uns nicht wirklich auf diesen Wettkampf vorbereitet und sind aus vollem Training geschwommen. Ich bin sehr zufrieden mit den Resultaten, auch auf den kürzeren Strecken, weil sie bestätigen, dass die Schwimmer gut gearbeitet haben“, freute sich Schützek.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+