Uesens Trainer Abdu Nasraoglu: Hülsen hat uns mit den eigenen Waffen geschlagen / Lasse Gehlich leitet das 0:3 ein

Mit langen Bällen die Entscheidung im Derby herbeigeführt

Uesen (kow). Mit einem verdienten 3:0 (0:0) beim TSV Uesen fuhr der Tabellenletzte SV Vorwärts Hülsen in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 der Herren seinen vierten Saisonsieg ein. Für Uesen bedeutet dies nach dem 1:0-Erfolg am Donnerstag im Stadtderby gegen den TSV Achim einen herben Rückschlag.
19.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von J?rn Kowski

Uesen (kow). Mit einem verdienten 3:0 (0:0) beim TSV Uesen fuhr der Tabellenletzte SV Vorwärts Hülsen in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 der Herren seinen vierten Saisonsieg ein. Für Uesen bedeutet dies nach dem 1:0-Erfolg am Donnerstag im Stadtderby gegen den TSV Achim einen herben Rückschlag.

Uesens Trainer Abdu Nasraoglu zeigte sich nach dem Schlusspfiff mehr als enttäuscht: "Heute wollten wir den Erfolg im Stadtderby vergolden und uns Luft nach unten in der Tabelle verschaffen. Dies ist mit der gezeigten Leistung aber völlig nach hinten losgegangen. Unser auf Konter ausgerichtetes Spiel funktionierte gar nicht. Hülsen hat uns mit unseren eigenen Waffen geschlagen." Für Gästecoach Maik Alpert war das von ihm gewählte Konzept aufgegangen: "Auf dem holprigen Untergrund konnten wir den Ball nur lang nach vorne schlagen. Dies klappte in der ersten Hälfte noch nicht so gut, in Durchgang zwei aber umso besser." Beide Teams produzierten zunächst im Aufbauspiel viele Fehler.

Bezeichnend für das ungenaue Spiel war ein direkter Freistoß von Uesens Mittelfeldmann Bastian Aucamp, bei dem der Ball um mehrere Meter über das Tor der Gäste strich. Die erste nennenswerte Chance des SV Hülsen folgte erst im zweiten Spielabschnitt. Die Flanke von Kevin Dietrichs wuchtete Patrick Brune per Flugkopfball auf das Uesener Tor. Keeper Thomas Buchna konnte retten (52.). Fünf Minuten später musste der Ueser Torwart dann hinter sich greifen. Bei einer von Kevin Dietrich getretenen Ecke verteidigten die Hausherren am kurzen Pfosten nicht konsequent und ließen Hülsens Lasse Gehlich ohne Probleme zur 1:0-Gästeführung einköpfen (57.). Torgelegenheiten des TSV Uesen blieben absolute Mangelware. Uesens Trainer Abdu Nasraoglu beklagte seine dünne Personaldecke: "Zur Zeit spielen wir auch mit Spielern aus der Zweiten. Da ist es klar, dass noch nicht alles klappen kann und es noch Abstimmungsprobleme gibt." Besser als die Hausherren machte es der Tabellenletzte. Die langen Pässe aus

der Abwehr fanden immer mehr ihre Abnehmer, und es entwickelten sich daraus Torchancen. In der 72. Minute bediente Claas Krause seinen Verteidiger Marcel Kruse, der aber knapp am Uesener Tor vorbei schoss. Ein weiterer Standard zehn Minuten vor dem Ende sorgte für die Vorentscheidung. Die von Kevin Dietrich geschlagene und von Carsten Eggers per Kopf verlängerte Ecke ließ den Ball beim eingewechselten Marcel Kruse landen. Per Kopf nickte er das Leder zur 2:0-Gästeführung ein. In der Nachspielzeit schloss Marcel Meyer einen Konter zum 0:3 erfolgreich ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+