Sportschnack Moussalli BSV-Boss, Büse läuft in Nordkorea, Wallrabe geht leer aus

Beim Blumenthaler SV, beim SV Grambke-Oslebshausen und bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen geht es nicht nur um Ergebnisse, sondern auch um Erlebnisse und personelle Veränderungen.
27.03.2019, 16:11
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von ohne

Die von 45 Mitgliedern besuchte Jahreshauptversammlung des Blumenthaler SV im Clubraum des Vereinslokals „Hotel Union“ brachte entscheidende personelle Veränderungen. Peter Moussalli, bisher erster Sportwart, hat Holger Bors als ersten Vorsitzenden abgelöst. Bors hatte nach sechsjähriger Tätigkeit als Vereinsboss aus gesundheitlichen und privaten Gründen nicht wieder kandidiert. Zum zweiten Vorsitzendenden wurde – man höre und staune – der Blumenthaler Ortsamtsleiter Peter Nowack gewählt. „Wir sind super aufgestellt“, stellte Peter Moussalli hinsichtlich des derzeit zehn Personen umfassenden Vorstandes fest. Vakant sind nur noch die Ämter des zweiten Schatzmeisters und zweiten Jugendleiters. Moussalli trat seinen Posten als erster Sportwart (Kerngebiet erste Herren) an Timo Lochner ab, sieht sich in seiner neuen Rolle aber keineswegs ausschließlich als Repräsentant des Vereins. Er will nah dran an den Aktiven bleiben – natürlich auch an der ersten Herren. Ein Schwerpunkt von Moussallis Tätigkeit wird jetzt die Organisation der 100-Jahr-Feier des Blumenthaler SV in diesem Sommer sein. ⇒PJ


Hans-Jürgen Büse von der HSG Schwanewede/Neuenkirchen zieht es in Sachen Laufen mal wieder in die Welt hinaus. Vom 3. bis zum 27. April wird sich der 65-Jährige in Asien aufhalten. Dabei startet er zunächst in einem Zehn-Kilometer-Lauf in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Nach einer fünftägigen Rundreise durch Nordkorea bereist Büse auch noch Südkorea, ehe es ihn zu einer weiteren Laufreise nach China zieht. Dort nimmt der Routinier 80 Kilometer südlich von Peking an einem Wettbewerb auf der Chinesischen Mauer teil. „Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden, ob ich in China im Halbmarathon oder auch über die zehn Kilometer antrete“, sagt Hans-Jürgen Büse. Über Schanghai wird Hans-Jürgen Büse dann nach Deutschland zurückfliegen. Erst Anfang des Jahres hatte der Weltenbummler Australien und Neuseeland erkundet. ⇒KH


Nach einer 15-monatigen Zwangspause wegen eines Achillessehnenrisses feierte Kolja Bangert sein Comeback beim 29:25-Heimsieg seines SV Grambke-Oslebshausen II in der Handball-Bremenliga der Männer über den SV Werder Bremen. Bangert hatte sich die schwere Verletzung im Dezember des Jahres 2017 im vereinsinternen Duell mit dem dritten SVGO-Team zugezogen. Gegen Werder lief Kolja Bangert in der letzten Viertelstunde in der Mitte auf. Der Rückkehrer zeigte mit einem Tor und einer Vorlage zu einem weiteren Treffer bereits wieder gute Ansätze. ⇒kh


Auf einmal sah die männliche A-Jugend des SV Grambke-Oslebshausen doppelt, und das aus einem freudigen Grund: Nicht nur sie selbst hatte sich Meister-T-Shirts für den am Sonntag eingefahrenen Titel in der Handball-Landesliga besorgt, auch der Verbands-Vizepräsident Jens Schoof brachte zur Meisterehrung einen entsprechenden T-Shirt-Satz mit. „Irgendwie hatte ich mit Medaillen gerechnet“, schmunzelte SVGO-Trainer Jochen Feldermann darüber. Feldermann war über den verwandelten Matchball seines Teams gegen den TSV Wietzendorf (37:17) glücklich, da er sich am Abschlussspieltag im sonnigen Süden befinden wird. Den Kurzurlaub hat ihm seine Frau Kerstin vor einiger Zeit zum Geburtstag geschenkt und dabei offenbar die letzte Partie übersehen. Das Abschlussgeschenk seines Teams inklusive der Elternschaft, einen Restaurantgutschein, nutzte Jochen Feldmann mit seiner Frau noch am selben Abend. „Wir hatten ja ohnehin gerade Hunger“, lachte er. ⇒elo


Jetzt ist es passiert: Die Landesliga-Handballer des SV Grambke-Oslebshausen können ihre beispiellose Pleitenserie in dieser Saison nicht mehr ausbügeln. Sie sind nach dem 27:29 beim TuS Sulingen auswärts seit unfassbaren zwei Jahren und 23 Tagen ohne Sieg. In dieser Zeitspanne hagelte es für die Gelb-Blauen 30 Niederlagen, dreimal konnten sie zumindest in dieser Saison eine Punkteteilung erreichen. Besonders ärgerlich ist für den stark abstiegsgefährdeten Tabellenvorletzten, dass er im aktuellen Spieljahr bei einer Niederlage mit einem Tor Differenz und vier weiteren Niederlagen mit zwei Treffern Differenz auswärts mehrfach knapp an der Trendwende scheiterte. Jetzt hofft der SVGO, in den fünf noch verbleibenden Heimspielen in Folge den Sprung ans rettende Ufer doch noch irgendwie zu schaffen. ⇒elo


„Ich habe leider kein Autogramm für dich“, hieß es für Michael Wallrabe bei einem Treffen mit GWD Mindens Handball-Bundesliga-Trainer Frank Carstens. Die Erklärung ist einfach, denn die beiden haben einst gemeinsam beim TV Grambke in der 2. Liga gespielt und sind immer noch gut befreundet. Dafür ergatterte die männliche D-Jugend der HSG Schwanewede/Neuenkirchen, die „Eisen“ Wallrabe trainiert, beim „Meet & Greet“ nach dem Bundesligaduell zwischen Minden und Magdeburg reichlich handschriftliche Trophäen. Die „Jung-Schwäne“ hatten nämlich ihre Saison mit der Abschlussfahrt ins Lipperland gekrönt. Zu den begehrten Autogrammen zählte das des Ex-Nationalspielers Stefan „Kretzsche“ Kretschmann, jetzt noch bekannt als Handball-Co-Kommentator bei Sky. Mehr als die Hälfte der Jungen konnte sich diese Trophäe sichern. ⇒elo

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+