Mörsen-Scharrendorf - Osterholz-Gödestorf 4:1 Müller freut sich über ein bisschen Ruhe

Der SV Mörsen-Scharrendorf feiert gegen die TSG Osterholz-Gödestorf seinen zweiten Saisonsieg. Lüder Uhlhorn glänzt dabei als Doppeltorschütze. Die TSG wartet derweil weiter auf den ersten Zähler.
07.09.2018, 12:12
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Mörsen-Scharrendorf. Der SV Mörsen-Scharrendorf hat sich in der Fußball-Kreisliga Luft verschafft: Die Mannschaft von Trainer Stefan Müller feierte mit dem 4:1 (3:0)-Erfolg über die TSG Osterholz-Gödestorf den zweiten Saisonsieg und ließ die Abstiegszone erst einmal hinter sich. Ganz anders sieht es dagegen bei den Gästen um Karsten Köitsch und Andre Hanke aus, die auch nach dem fünften Spiel weiter auf den ersten Punkt warten.

"Uns tut dieser Sieg sehr gut", atmete SVMS-Trainer Müller auf. Im Duell der beiden fast schon erfolgs-entwöhnten Teams war seine Elf durchaus besser, wenn auch nicht immer konstant. "Die Phase zwischen der 20. Minute und unserem zweiten Tor hat mir nicht so gut gefallen", sagte Müller über die etwas mehr als 20 Minuten, in denen seine Mannschaft nicht mehr so entschlossen den Weg nach vorne suchte. Stattdessen zeigten sich die Gäste in dieser Zeit mehrere Male durchaus gefährlich vor dem Gehäuse von Torhüter Felix Kuhangel, der aber unter anderem gegen Ken Huntemanns Abschluss aus kurzer Distanz die Oberhand behielt (21.). Osterholz-Gödestorf kombinierte im Mittelfeld für die schwierigen Platzverhältnisse durchaus gefällig, war im Abschluss allerdings nicht zwingend genug. Dieses Manko zog sich durch das Spiel der Gäste. "Es ist schwer momentan", gab Hanke zu. Das Fehlen einiger Schlüsselspieler wie etwas Frank Weseloh war der Mannschaft anzumerken. Sie wehrte sich zwar, aber die letzte Überzeugung ging ihr in vielen Situationen ab.

Dazu kamen leichte Fehler: Die TSG machte den Gastgebern das Toreschießen zu einfach. Christian Horstmann nutzte beim 1:0 aus gut 16 Metern die Konfusion in der TSG-Hintermannschaft und nur noch ins leere Tor treffen – eine Pflichtaufgabe, die der zentrale Stürmer problemlos erfüllte. "Die Anfangsphase war gut", hatte Müller gesehen, dass sein Team in der ersten Viertelstunde durchaus Druck aufbaute. Noch vor der Führung hatte Serdar Uludasdemir aus guter Position letztlich deutlich verzogen. Mitte des ersten Durchgangs verloren die Gastgeber dann den Faden, hatten aber plötzlich doch das 2:0 auf dem Fuß: Uludasdemir scheiterte an Torhüter Gerrit Schmidt, Horstmanns Nachschuss klärte Lukas Lübkemann noch vor der Linie (33.).

Uhlhorn trifft doppelt

Trotz dieser Gelegenheit fiel der zweite Mörsener Treffer aus dem Nichts, denn er hatte sich nicht abgezeichnet. Lüder Uhlhorn war nach einer Freistoßhereingabe per Kopf erfolgreich (42.). "Das darf natürlich nicht passieren", sagte Hanke, der diese Aussage direkt für das dritte Gegentor übernehmen konnte. Wieder traf Uhlhorn. Dieses Mal setzte er sich im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler, die nur Geleitschutz leisteten, durch und überwand den unentschlossenen Schmidt zur Vorentscheidung (44.). Uhlhorn, der in der A-Jugend-Landesliga in drei Spielen für die JSG Mörsen-Twistringen in dieser Saison noch nicht getroffen hat, zeigte im Herrenbereich, dass er nicht nur technisch einiges mitbringt, sondern auch über einen guten Abschluss verfügt. "Lüder hat eine starke Leistung gezeigt", lobte Müller seinen Doppeltorschützen, dank dessen Doppelschlag die Gastgeber mit einem deutlichen Vorsprung in die Halbzeitpause gingen. "Das Ergebnis hat nicht ganz das Spiel widergespiegelt", gab Müller zu, dass der Vorsprung um ein Tor zu hoch ausfiel. Böse war es deshalb allerdings nicht. "Es tat gut, mal etwas Ruhe zu haben", verwies er auf die eher ungewohnte Situation.

Die Ausrichtung der Gastgeber für den zweiten Durchgang war dann klar: sicher stehen und den einen oder anderen Konter setzen. Das gelang dem SVMS ganz ordentlich. Noch bevor eine Stunde Spielzeit vorüber war, entschied er die Partie. Horstmann legte einen langen Ball mit der Brust auf Storven Bockhorn ab, der aus rund 25 Metern abzog und traf. Schmidt streckte sich vergebens (58.). "Wir hätten noch das eine oder andere Tor mehr schießen können", sagte Müller mit Blick auf ein paar gute Gelegenheiten seiner Elf, die das Geschehen nun besser im Griff hatte. Mit der Einwechslung Dean Hankes kam zwar noch einmal etwas mehr Schwung ins Angriffsspiel der Gäste, denen aber – passend zu ihrer sportlich schwierigen Situation – auch das Glück abging. So scheiterte Dean Hanke mit der besten Chance am Innenpfosten (63.).

Weitere Offensivakzente setzte Osterholz-Gödestorf danach nicht mehr – bis zur Nachspielzeit, in der Omar Atris einen Freistoß aus halblinker Position mit rechts ins Eck schlenzte. Das vierte Saisontor der TSG war allerdings kein Trost angesichts der fünften Niederlage im fünften Spiel. Auf der anderen Seite war die Stimmung gelöster: "Es tut gut, mal mit Ruhe in das Wochenende gehen zu können", freute sich Müller über ein paar entspannte Tage, ehe am 16. September die schwierige Aufgabe beim TuS Wagenfeld auf ihn und sein Team wartet. Die TSG spielt am kommenden Donnerstag beim TSV Ristedt um ganz wichtige Punkte im Keller.

Weitere Informationen

SV Mörsen-Scharrendorf - TSG Osterholz-Gödestorf 4:1 (3:0)

SV Mörsen-Scharrendorf: Kuhangel – Brinkumann, Nienaber, Heuermann, Uludasdemir (72. Feldmann), Bewersdorf, Horstmann (69. Bösking), Landwehr, L. Uhlhorn (79. Eilks), B. Uhlhorn, Bockhorn

TSG Osterholz-Gödestorf: Schmidt – Hagedorn, Lübkemann, Atris, Pielmeier, Hellmann, Klusmann, Mehrtens, Huntemann, Bobrink, Ali Dali (46. Hanke)

Tore: 1:0 Christian Horstmann (8.), 2:0, 3:0 Lüder Uhlhorn (42., 44.), 4:0 Storven Bockhorn (58.), 4:1 Omar Atris (90.+2)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+