Fußball-Bezirksliga Mutig und konzentriert zu drei Punkten

Der VfL Stenum gewann mit 4:0 beim SV Eintracht Oldenburg. Trainer Thomas Baake war äußerst zufrieden mit dem Auftritt und hatte nur lobende Worte über.
10.05.2018, 16:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Nico Nadig

Oldenburg/Stenum. Thomas Baake klang äußerst zufrieden, der Trainer hatte ausschließlich lobende Worte für seinen VfL Stenum über. Zugegeben, viel zu kritisieren gab es angesichts des 4:0 (2:0)-Erfolges beim SV Eintracht Oldenburg auch nicht. Vielleicht hätte der Sieg des Fußball-Bezirksligisten noch deutlicher ausfallen können, hie und da wurden einige Chancen liegen gelassen. „Das ist im Endeffekt aber egal. Die drei Punkte sind wichtig“, betonte der Coach.

Nach der völlig unnötigen und äußerst ärgerlichen 1:2-Pleite beim SV Eintracht Wiefelstede am vergangenen Wochenende erwartete der Coach eine Reaktion seiner Elf beim Nachholspiel in Oldenburg – und er wurde nicht enttäuscht. Von Beginn an spielten die Stenumer mutig auf und attackierten die abstiegsgefährdeten Gastgeber extrem früh. „Wir waren sehr konzentriert und fokussiert“, stellte Baake fest. Allzu lange dauerte es dementsprechend auch nicht, bis der VfL sich belohnte – dabei half, dass er schnell erkannte, dass er auf dem holprigen Rasen auf Kurzpassspiel setzen musste. Dierk Fischer steckte zu Lennart Höpker durch, der die Übersicht behielt und Ole Braun bediente. Der Stenumer Youngster verwandelte sicher zum frühen 1:0 (9.). Wenig später zeichnete Braun sich als Vorlagengeber aus: Er passte auf Maximilian Klatte, der im Eins-gegen-eins mit dem Eintracht-Torhüter Thorben Krüger die Oberhand behielt – 2:0 (22.).

Stenum war überlegen und kontrollierte das Spiel. Nichtsdestotrotz hätte es kurz vor dem Pausenpfiff beinahe im Kasten der Gäste geklingelt. „Unser Torhüter Maik Panzram hat im Eins-gegen-eins aber super gehalten“, lobte Baake seinen Schlussmann. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn in dieser Situation der Anschlusstreffer gefallen wäre. So ging der VfL jedoch mit einer verdienten Führung in die Kabine. In Durchgang zwei sorgte Julian Dienstmaier früh für die Entscheidung: Nach einem Freistoß staubte er zum 3:0 ab (49.). Jegliche Zweifel am Sieg des VfL wischte dann Klatte mit seinem zweiten Treffer des Tages beiseite. Er überwand den Eintracht-Keeper Krüger (67.), nachdem Dienstmaier den Ball im Mittelfeld erobert und weitergeleitet hatte. Baake: „Über 90 Minuten betrachtet, ist der Sieg verdient für uns.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+