Fußball Oberliga

Nach der Saison ist vor der Saison

Pokalgegner, Ligastart, Vorbereitungsbeginn – der Terminplan für den TB Uphusen steht bereits fest.
19.06.2018, 18:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Nach der Saison ist vor der Saison
Von Patrick Hilmes
Nach der Saison ist vor der Saison

Vor wenigen Wochen bejubelten Dennis Janssen, Christian Ahlers-Ceglarek und Ole Laabs den Klassenerhalt. Demnächst beginnt für sie die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Björn Hake

Achim. Das berühmte Zitat von Weltmeister-Trainer Sepp Herberger "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" wird heutzutage beinahe schon als Phrase im Fußball abgetan, dabei steckt doch so viel Wahrheit in der Zeile, und ist sie doch so schön umzudichten. Für den TB Uphusen heißt es derzeit: Nach der Saison ist vor der Saison. Gerade erst ist der Klassenerhalt in der Oberliga Niedersachsen geschafft und die Spieler haben sich in die verdiente Sommerpause verabschiedet, da meldet sich schon die nächste Spielzeit zu Wort. Die Kaderplanungen laufen längst auf Hochtouren und nun gesellen sich die ersten Termine der kommenden Spielzeit dazu: Der Start der Oberliga-Saison steht fest, wie auch der Vorbereitungsbeginn und der erste Gegner im Niedersachsen-Pokal.

Am Montagabend wurde in Barsinghausen die Pokalauslosung vorgenommen. Erstmals wird in zwei Wettbewerbsbäumen gespielt, die jeweiligen Sieger sichern sich die DFB-Pokal-Tickets. Der eine Baum wird mit den Dritt- und Regionalligisten bestückt. Im zweiten Baum tummeln sich die Oberligisten und die vier Bezirkspokalsieger. In der ersten Runde standen 13 Freilose zur Verfügung, eines davon zog der TB Uphusen. Die drei Qualifikations-Duelle bestreiten VfL Oythe gegen TuS Bersenbrück, TV Jahn Schneverdingen gegen FC Hagen/Uthlede und Eintracht Northeim gegen Arminia Hannover.

Der TBU muss erst eine Runde später ran, die dann schon das Achtelfinale ist. Mit glücklich kann das Los der Arenkampkicker nicht beschrieben werden, geht es für sie doch auswärts zum Ligakontrahenten 1. FC Wunstorf. "Ich habe überlegt, ob man das als schwierigstes Los bezeichnen kann. Doch was ist schon leicht in Niedersachsen? Aber in Wunstorf, das ist schon mit das Schwierigste, was kommen konnte. Nun gut, immerhin müssen wir nicht wie etwa Arminia Hannover noch die Quali spielen und das noch in Northeim. Und Wunstorf wird sich sicherlich auch nicht freuen, dass wir der Gegner sind", kommentiert TBU-Coach Fabrizio Muzzicato die Auslosung.

Somit passt beim TBU auch das eigentliche Herberger-Zitat "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel", denn das letzte Duell der vergangenen Saison bestritten die Uphuser gegen Wunstorf (0:2-Niederlage). Neben dem Gegner beschäftigt Muzzicato auch der Spieltermin, denn der lautet 5. August. "Erst hieß es 22. Juli, nun war der 29. möglich. Dass es nun doch erst der 5. August wurde, ist aber nicht schlimm. Wir müssen uns dann halt für die Zeit noch ein, zwei gute Testspielgegner suchen", betonte der Coach. Die TBU-Verantwortlichen hatten eh ihren Zeitplan nicht allzu sehr nach dem möglichen Pokalstart ausgerichtet. "Wir rechnen uns schon etwas aus, wollten uns aber mit der Vorbereitung auch keinen Stress machen. Da ist mir die Erholung der Spieler wichtiger", erzählt Muzzicato.

Seine Spieler spielten auch eine große Rolle in puncto Ansetzungen in der Liga, denn der TBU bestreitet alle seine Duelle vor heimischer Kulisse sonnabends. "Da gucke ich, was die Spieler lieber wollen. Sonntags sind die meisten schnell weg, da die Familie und am nächsten Tag auch die Arbeit wieder ruft. Samstags bleibt dann doch etwas mehr Zeit, vielleicht auch, um noch etwas Gemeinsames zu unternehmen. Zudem passt es auch besser zum Trainingsrhythmus", begründet der TBU-Coach. Zudem hofft Muzzicato, dass die Spiele zumeist um 13 oder 14 Uhr angepfiffen werden, um nicht mit der Bundesliga zu konkurrieren. "Dann bleiben nochmals ein paar Leute mehr lieber auf dem Sofa." Bisher hält es sich bei den angesetzten Anstoßzeiten die Waage zwischen 14 und 16 Uhr.

Am Sonnabend, 11. August, um 16 Uhr wird dann auch die Oberliga-Saison am Arenkamp angepfiffen. Die Muzzicato-Elf empfängt den MTV Gifhorn. Dann gilt es, fit und eingespielt zu sein. Die Grundlage dazu wird ab dem 30. Juni geschaffen, dann ist Vorbereitungsstart. Da zunächst mehr Kennenlernen als Fußball angesagt sein wird, ist der Leistungstest für den 3. Juni angesetzt. Einen Massenauflauf an Probespielern wie in den vergangenen Jahren erwartet Muzzicato nicht: "Nein, das haben wir eigentlich nicht nötig, weil die Kaderplanung schon sehr weit ist. Und ich will auch nicht so viele beim Training haben. Doch man weiß ja nie, was kommt. Es gibt immer wieder die Spieler, die es in der Regionalliga versuchen wollen, sich aber verspekulieren oder so. Und wer weiß, vielleicht kommt dann ja doch von irgendwoher dieser 20-Tore-Stürmer, von dem viele sagen, dass wir ihn brauchen."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+