Fußball-Kreisliga Rotenburg Nächste Packung für den TSV Gnarrenburg

Die 21. Saisonniederlage fiel für den TSV Gnarrenburg in der Fußball-Kreisliga Rotenburg deutlich aus. Das Schlusslicht wurde gegen den MTSV Selsingen mit 1:5 klar in die Schranken verwiesen.
26.04.2018, 16:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Landkreis Rotenburg. Die 21. Saisonniederlage fiel für den TSV Gnarrenburg in der Fußball-Kreisliga Rotenburg deutlich aus. Das Schlusslicht wurde gegen den MTSV Selsingen mit 1:5 klar in die Schranken verwiesen. Der TSV Bülstedt/Vorwerk (1:1 gegen Scheeßel) und der TSV Karlshöfen (2:2 gegen Heeslingen) gelangten gemeinsam zum fünften Remis der Spielzeit 2017/18. Der TSV Bülstedt/Vorwerk tritt damit im Abstiegskampf auf der Stelle.

TSV Gnarrenburg – MTSV Selsingen 1:5 (0:0): Unter Wert geschlagen fühlte sich das Schlusslicht beim Abpfiff. Der Gastgeber hielt bis zur Halbzeit die Null. Schlussmann Heiko Ropers war da einmal glänzend auf dem Posten. Der zweite Durchgang begann für die Rot-Schwarzen denkbar unerfreulich. Sven Schostak rutschte der Ball über den Spann. Der Ball schlug als Bogenlampe zum 0:1 im eigenen Tor ein. „Da gehen die Köpfe halt runter“, gab Sönke Jahn einen Einblick in die Gemütsverfassung. Der MTSV setzte sich zwischendurch auf 5:0 ab. „Wir haben wieder zu viele Fehler gemacht“, haderte Trainer Thomas Fenslau mit einer Fülle missglückter Aktionen. Sönke Jahn leitete mit einem Ball in die Schnittstelle den Ehrentreffer ein. Michael Jablonowski betrieb mit dem 1:5 nur noch Ergebniskosmetik.

TSV Bülstedt/Vorwerk – SV Rot-Weiß Scheeßel 1:1 (0:0): „Wir haben bis zum Sechzehner sehr gut gespielt, dann waren wir nicht zwingend genug“, hob Trainer Thomas Ziegler nach der Punkteteilung hervor. Die Platzherren, die mit Simon Loth, Nikolas Lappenberg und Mario Woltmann Stammkräfte zu ersetzen hatten, erarbeiteten sich über weite Strecken deutliche Feldvorteile. Thomas Ziegler registrierte gefühlte 12:1 Ecken für sein Team. Der Gastgeber, der den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen ließ, lief einem Rückstand hinterher. Dierk Dreyer vollendete bei strömendem Regen per Flugkopfball. Dennis Matys egalisierte gegenüber nach Pass von Janos Lemmermann mit einem Joker-Tor. Georg Jordan und Zaza Sulaberidze vergaben für den TSV günstige Torgelegenheiten.

TSV Karlshöfen – Heeslinger SC II 2:2 (0:1): Die Platzherren waren direkt nach Spielende nicht gut auf den Unparteiischen zu sprechen. Ein umstrittener Foulelfmeter in der 89. Minute brachte die Karlshöfener Spielerseelen zum Kochen. Malte Ohrenberg versenkte den Strafstoß zum Endstand. Die Elf von Trainer Peter Leschniok begegnete dem Favoriten auf Augenhöhe. Malte Ohrenberg sorgte für das einzige Tor vor der Pause. Maik Grabau machte den Rückstand wett. Dominic Meyer ließ sich kurz nach dem 1:1-Ausgleich zu einer Verbalattacke hinreißen, die die Rote Karte nach sich zog (62.). Die Karlshöfener holten in Unterzahl zur vorübergehenden 2:1-Führung aus. Hannes Schröder schloss eine Soloeinlage über fast 50 Meter erfolgreich ab. Doppel-Torschütze Malte Ohrenberg wendete den Außenseitersieg gerade noch ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+