Neerstedt mit starker Abwehr und Tempospiel zum 34:27-Sieg

Neerstedt. Nach dem jüngsten 34:27 (15:11)-Heimsieg gegen den Aufsteiger HSG Schwanewede/Neuenkirchen befinden sich die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt absolut im Soll. Dabei ist die mittlerweile allein eingenommene Position des Tabellenzweiten sicherlich eine schöne Sache, wichtiger dürfte für Trainer Dag Rieken allerdings sein, dass sich seine Mannschaft nach der eher bescheidenen Saisonvorbereitung mittlerweile dort befindet, wo sie sich idealerweise bereits vor dem ersten Spieltag befinden sollte.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Neerstedt. Nach dem jüngsten 34:27 (15:11)-Heimsieg gegen den Aufsteiger HSG Schwanewede/Neuenkirchen befinden sich die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt absolut im Soll. Dabei ist die mittlerweile allein eingenommene Position des Tabellenzweiten sicherlich eine schöne Sache, wichtiger dürfte für Trainer Dag Rieken allerdings sein, dass sich seine Mannschaft nach der eher bescheidenen Saisonvorbereitung mittlerweile dort befindet, wo sie sich idealerweise bereits vor dem ersten Spieltag befinden sollte.

'Spätestens mit Beginn der zweiten Halbzeit lief es bei uns und das Spiel wurde zu einer eindeutigen Angelegenheit', sagte Rieken. Dabei legten die Neerstedter mit einer erneut stabilen Abwehr und nie nachlassendem Tempo die Basis zum Erfolg. 'Wir wollten permanenten Druck auf den Gegner ausüben, um ihn somit zu beschöftigen. Das hat ganz gut geklappt', so Rieken.

Fundament dieses Sieges bildete erneut die Abwehr um den starken Mittelblock mit den Brüdern Malte und Marcel Kasper sowie Malte Grotelüschen, und dahinter stand mit Maik Haverkamp ein zum wiederholten Male herausragender Torwart. Seine vier gehaltenen Siebenmeter sprechen bereits eine eindeutige Sprache, doch für Rieken waren Haverkamps Paraden jeweils die Grundlage für das schnelle Neerstedter Angriffsspiel. Dort überzeugte erneut Bastian Carsten-Frerichs mit einer hervoragenden Wurfquote und erziekte diesmal sechs Treffer.

Zunächst führten aber die Gäste, bevor der TVN nach dem 6:6 mit drei Treffern in Folge einen ersten Zwischenspurt einlegte. Durch einen Treffer des starken HSG-Halblinken Rafael Dollowski zum 8:9 kam die HSG nur noch einmal bis auf einen Treffer heran. 45 Sekunden vor der Pause nahm Rieken eine Auszeit. Der abgesprochene Ablauf führt zum 15:11-Halbzeitstand.

Nach der Pause erhöhten die Neerstedter den Druck und legten mit drei Toren nach Wiederbeginn den Grundstein zum Sieg. 'Das war das erwartet intensive Spiel gegen eine Mannschaft, die meiner Meinung nach über das nötige Potenzial verfügt, und erstaunlicherweise bislang nur einen Sieg eingefahren hat', sagte Rieken. Letztlich konnten jedoch auch die zweitligaerfahrenen Helmut Hinrichs, Michael Wallrabe und Thomas Krenke die HSG-Niederlage nicht abwenden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+