Mit 35:36 erste Niederlage beigebracht Neerstedt überholt TSV Bremervörde

Neerstedt. Wie viel der Sieg beim TV Schiffdorf für die Handballer des TV Neerstedt wert war, zeigte sich jetzt auch bei einem der Topfavoriten der Oberliga, dem TSV Bremervörde. Jener wichtige 33:22-Erfolg durchbrach nicht nur die kleine Negativserie, sondern verlieh den Neerstedtern offenbar auch das nötige Selbstvertrauen, um den bis dato als einzigem Team ungeschlagenen Bremervördern mit dem knappen 35:36 (13:16) die erste Saisonniederlage beizubringen. "Wir sind wieder oben dabei", sagte Trainer Dag Rieken und erfreute sich neben der insgesamt starken Leistung seiner Mannschaft auch an der Zurückeroberung des zweiten Tabellenplatzes, wobei die Bremervörder allerdings ein Spiel weniger ausgetragen haben.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Neerstedt. Wie viel der Sieg beim TV Schiffdorf für die Handballer des TV Neerstedt wert war, zeigte sich jetzt auch bei einem der Topfavoriten der Oberliga, dem TSV Bremervörde. Jener wichtige 33:22-Erfolg durchbrach nicht nur die kleine Negativserie, sondern verlieh den Neerstedtern offenbar auch das nötige Selbstvertrauen, um den bis dato als einzigem Team ungeschlagenen Bremervördern mit dem knappen 35:36 (13:16) die erste Saisonniederlage beizubringen. "Wir sind wieder oben dabei", sagte Trainer Dag Rieken und erfreute sich neben der insgesamt starken Leistung seiner Mannschaft auch an der Zurückeroberung des zweiten Tabellenplatzes, wobei die Bremervörder allerdings ein Spiel weniger ausgetragen haben.

Die Neerstedter hatten sich im Training optimal auf die angeschlagenen Gastgeber eingestellt und sich dabei an den Auswärtssieg aus der Vorsaison erinnert. Mit einer offensiven 3:3- oder phasenweise angewandter 5:1-Deckung sollte einerseits der starke Rückraumakteur Muris Salkic aus dem Spiel genommen und andererseits die dezimierten Bremervörder zu größtmöglicher Laufarbeit gezwungen werden. Diese Rechnung ging insgesamt auf, wenngleich die Partie über weite Strecken auch sehr ausgeglichen verlief. Mit einem herausragenden Marcel Kasper, der in der Abwehr den wichtigen Part des verletzten Malte Grotelüschen übernahm und zudem im Angriff glänzte sowie einem starken Maik Haverkamp zwischen den Pfosten behielten die Neerstedter auch nach der 16:13-Pausenführung die Übersicht und führten lange Zeit knapp. Das Spiel wogte hin- und her. Gegenstöße und Fehlwürfe wechselten sich auf beiden Seiten in schöner Regelmäßigkeit ab und hielten das Spiel auf einem enormen Tempo. Auch ab der 50.

Minute wechselten die knappen Führungen weiter permanent, bis die Gäste eine Minute vor der Schlusssirene mit 36:34 vorn lagen. Dieser knappe Vorsprung sollte letztlich zum verdienten Sieg reichen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+