Badminton-Verbandsliga: Varrel ohne Probleme beim Schlusslicht Neuanfang mit Neuzugängen

Bremen·Varrel. Beim Badminton-Verbandsligisten TuS Varrel herrscht wieder ein deutlich optimistischerer Grundton. Nach dem Abstieg aus der Weserliga und diversen personellen Problemen stellte Spartenleiter Dieter Theilen nicht nur auf Grund des jüngsten 7:1-Erfolges bei Schlusslicht BTS Neustadt II erleichtert fest: "Wir sind auf einem guten Weg." Ein neuerlicher Abstieg wird dem aktuellen Tabellensechsten, der nun 6:10 Punkte auf dem Konto hat, wohl nicht widerfahren. "Es müsste reichen", findet auch Dieter Theilen. Das wiederum liegt auch daran, dass die Varreler zwei Neuzugänge präsentieren konnten, von denen der eine bereits in der Bremer Neustadt eingesetzt wurde.
19.01.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Neuanfang mit Neuzugängen
Von Jens Hoffmann

Bremen·Varrel. Beim Badminton-Verbandsligisten TuS Varrel herrscht wieder ein deutlich optimistischerer Grundton. Nach dem Abstieg aus der Weserliga und diversen personellen Problemen stellte Spartenleiter Dieter Theilen nicht nur auf Grund des jüngsten 7:1-Erfolges bei Schlusslicht BTS Neustadt II erleichtert fest: "Wir sind auf einem guten Weg." Ein neuerlicher Abstieg wird dem aktuellen Tabellensechsten, der nun 6:10 Punkte auf dem Konto hat, wohl nicht widerfahren. "Es müsste reichen", findet auch Dieter Theilen. Das wiederum liegt auch daran, dass die Varreler zwei Neuzugänge präsentieren konnten, von denen der eine bereits in der Bremer Neustadt eingesetzt wurde.

Es handelt sich dabei um Lars Bosselmann, seines Zeichens WM-Fünfter im Racketlon. Der 35-Jährige, der zuvor noch nie in einem Badminton-Verein gespielt hatte, fühlt sich mit allen Schlägern zu Hause - kein Wunder, schließlich setzt sich Racketlon aus Tennis, Tischtennis, Squash und eben Badminton zusammen. "Für ihn ist das bei uns ein gutes Training", findet Dieter Theilen. Lars Bosselmann findet das offensichtlich auch, denn bei der BTS-Reserve klappte schon alles mehr oder weniger wunschgemäß: Bosselmann gewann sein Einzel 21:17, 21:19 und siegte im Herrendoppel an der Seite von Mark Theilen 20:22, 21:15, 21:11. Das ließ sich schon richtig gut an. Und bei der Heimpartie am kommenden Sonnabend gegen den 1. Bremer BC III (14 Uhr) wird dann auch der zweite Neuzugang dabei sein. Es ist Bosselmanns Ehefrau Berrit Schüler - auch sie ist eine erprobte Racketlon-Spielerin.

Die Spiele im Überblick: 1. Herrendoppel: Homburg/Kröger - Bosselmann/Theilen 22:20, 15:21, 11:21; 2. Herrendoppel: Ittenbach/Winkler - Bergengrün/Kuder 13:21, 21:16, 21:13; Damendoppel: Pouplier/Heesemann - Reinhardt/Lambert 6:21, 7:21; 1. Herreneinzel: Kröger - Bosselmann 17:21, 19:21; 2. Herreneinzel: Homburg - Hoffmann und 3. Herreneinzel: Ittenbach - Bergengrün jeweils kampflos für Varrel; Dameneinzel: Pouplier - Lambert 13:21, 13:21, Mixed: Winkler/Heesemann - Theilen/Reinhardt 13:21, 12:21.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+