McDonald's Junior-Cup begeistert den FC Coritiba Neue Erfahrungen gesammelt

Delmenhorst. Edvaldo Batista, Trainer des FC Coritiba aus Brasilien, hat am vergangenen Wochenende so einiges Neues in Delmenhorst erlebt. "Ein Turnier in diesen Dimensionen habe ich noch nie gesehen. Das gibt es in unserer Heimat nicht", sagte der Brasilianer beeindruckt. Auch dass es einen ganzen Tag regnet und stürmt wie gestern, war für Batista ungewohnt. Das Wetter sollte jedoch nicht als Ausrede für das verpasste Viertelfinale dienen: "Der nasse Rasen kam unserem technischen Spiel nicht gerade entgegen. Trotzdem war er nicht der Grund dafür, dass wir ausgeschieden sind."
20.06.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Neue Erfahrungen gesammelt
Von Christoph Bähr

Delmenhorst. Edvaldo Batista, Trainer des FC Coritiba aus Brasilien, hat am vergangenen Wochenende so einiges Neues in Delmenhorst erlebt. "Ein Turnier in diesen Dimensionen habe ich noch nie gesehen. Das gibt es in unserer Heimat nicht", sagte der Brasilianer beeindruckt. Auch dass es einen ganzen Tag regnet und stürmt wie gestern, war für Batista ungewohnt. Das Wetter sollte jedoch nicht als Ausrede für das verpasste Viertelfinale dienen: "Der nasse Rasen kam unserem technischen Spiel nicht gerade entgegen. Trotzdem war er nicht der Grund dafür, dass wir ausgeschieden sind."

Als Dritter der Masterrundengruppe K fehlten den Brasilianern nur zwei Punkte, um unter die besten Acht zu kommen. "Unser Ziel war ein Platz unter den ersten Vier, aber wir spielten auch mit den beiden späteren Finalisten in einer Gruppe", sagte Edvaldo Batista in Anspielung auf die Gegner aus Frankfurt und Bochum. Am Ende belegte Coritiba den zehnten Platz und war somit zweitbestes ausländisches Team beim McDonald's Junior-Cup. Pech hatten die Brasilianer im Spiel um Rang neun, das sie erst im Neunmeterschießen gegen den 1. FC Nürnberg verloren. Freuen durfte sich dafür Coritiba-Spieler Jose Batista, der bei der Siegerehrung als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde.

Über den Teilnehmer aus Südamerika freute sich insbesondere Turnier-Organisator Michael Zoll: "Dass sie den ganzen Weg nach Deutschland geflogen sind, um hier mitzuspielen, ist Wahnsinn." Insgesamt habe sich die lange Anreise nach Delmenhorst fraglos gelohnt, bilanzierte Trainer Edvaldo Batista: "Wir haben hier sehr viele interessante Erfahrungen gesammelt." Am heutigen Montag geht es für die Spieler des FC Coritiba bereits wieder nach Frankfurt zum Flughafen. Dann erwartet sie ein rund 18-stündiger Flug zurück in die südamerikanische Heimat. Dort wird zwar das Wetter besser sein als in Delmenhorst. "Trotzdem werden wir den McDonald's Junior-Cup vermissen", stellte Trainer Batista fest.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+