B-Jugend des TSV Daverden auf Meisterschaftskurs / Oberliga-Relegation das nächste Ziel Nicht nur beim Handball starke Gemeinschaft

Daverden. Eine beeindruckende Leistung nach der anderen liefern die B-Jugend-Handballer des TSV Daverden derzeit in der Landesliga ab. Bisher hatte die Mannschaft um das Trainergespann Christian Buß und Stephan Röpke lediglich einen doppelten Punktverlust zu beklagen und scheint unaufhaltsam seine Kreise an der Tabellenspitze zu ziehen. Buß und Röpke sind derzeit zuversichtlich, dass ihr Team auch am Ende der laufenden Saison ganz oben steht.
29.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Maike Osmers

Daverden. Eine beeindruckende Leistung nach der anderen liefern die B-Jugend-Handballer des TSV Daverden derzeit in der Landesliga ab. Bisher hatte die Mannschaft um das Trainergespann Christian Buß und Stephan Röpke lediglich einen doppelten Punktverlust zu beklagen und scheint unaufhaltsam seine Kreise an der Tabellenspitze zu ziehen. Buß und Röpke sind derzeit zuversichtlich, dass ihr Team auch am Ende der laufenden Saison ganz oben steht.

"Unser Ziel ist es, den Meistertitel zu holen, um dann mit der A-Jugend zumindest weiter in dieser Liga spielen zu können", verweist Röpke auf die Richtlinien des Bremer Handballverbandes, wonach sich der Erstplatzierte automatisch für die kommende Saison in der gleichen Liga und der nächsthöheren Altersklasse qualifiziert. Das gilt allerdings auch für die Mannschaften, die am Ende der Saison die Tabellenplätze zwei bis vier belegen. Für den TSV Daverden besteht darüber hinaus die Möglichkeit, im kommenden A-Jugend-Jahr erstmalig Oberligaluft schnuppern zu können. Im Mai beginnt die entsprechende Relegationsrunde. "Nach der Enttäuschung im letzten Jahr wäre der Oberligaaufstieg eine tolle Sache", erinnert Stephan Röpke an den nur knapp verpassten Aufstieg im vergangenen Jahr. Umso erfreulicher erscheint die Tatsache, dass sich sein Team der Landesliga-Aufgabe gestellt hat und hier erwartungsgemäß erfolgreich aufspielt. Für Christian Buß ist das wiederum leicht zu erklären: "Wir denken

von Spiel zu Spiel und präsentieren uns nicht nur auf dem Spielfeld als eine Einheit." Für das Trainergespann sind Aktivitäten fernab des Handballs von großer Bedeutung, um so den Teamgeist zu fördern. Als Beispiele hierfür nennt Buß Ausflüge zum Eishockey, Bowling oder gemeinsame Kinobesuche.

Die wöchentlichen Trainingseinheiten versucht Buß abwechslungsreich zu gestalten. Er legt besonderen Wert auf das geschulte Angriffsspiel. Hier werden Auslösehandlungen trainiert und spielerische Fähigkeiten verbessert. Und das mit Erfolg, denn hinter der HSG Schwanewede/Neuenkirchen verfügt der TSV Daverden über den zweitbesten Angriff der Liga. Neben Torhüter Arne Rode, der in der Hinrunde mit einer herausragenden Quote von über 50 Prozent gehaltener Bälle aufwarten konnte, ist die Leistung der Rückraumspieler Fabian Mannig und Patrick Tielitz zu erwähnen. Gemeinsam zeigen sich beide nicht nur für insgesamt 103 Tore verantwortlich - sie überzeugen darüber hinaus stets mit spielerischen Ideen und Durchschlagskraft. Auch Jan-Malte Jodat hat im vergangenen Jahr sowohl körperlich als auch spielerisch einen Schritt nach vorne gemacht und ist besonders in der Defensive nicht mehr wegzudenken. "Jeder Spieler übernimmt Verantwortung", freut sich Buß über den gegenwärtigen Erfolg. wenn es

nach ihm und Röpke geht, darf dieser gerne noch weiter anhalten. "Im nächsten Spiel gegen Altenwalde müssen wir zwei weitere Punkte einfahren", forderte Röpke, , zumal nur eine Woche später das Kreisderby gegen Verfolger SG Achim/Baden ansteht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+