TB Uphusen

Nicht so sekundär wie immer dargestellt

Der Oberligist testete am vergangenen Wochenende doppelt. Die Partie gegen den FC Oberneuland endete 2:1 für den TBU. Mit demselben Ergebnis bezwangen die Arenkampkicker auch den BSC Hastedt.
29.01.2018, 17:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Nicht so sekundär wie immer dargestellt
Von Patrick Hilmes
Nicht so sekundär wie immer dargestellt

Überzeugte in zwei Testspielen auf ungewohnter Position: Kerem Sahan.

Björn Hake

Uphusen. „Das Ergebnis interessiert mich nicht“; „Egal, ob wir gewinnen oder verlieren“; „Wichtig war die Art und Weise“; „Es galt nur, sich zu bewegen“ – ein kleines Potpourri an Sätzen von Fußball-Trainern, angesprochen auf Testspiele.

Die Resultate tun nichts zur Sache, ist die einhellige Meinung. Doch eins steht auch fest, ein Sieg ist immer schöner als eine Niederlage. Ein Sieg gibt immer mehr Selbstvertrauen, erst recht für eine neu zusammengestellte Mannschaft. „Die Ergebnisse sind sekundär, aber Siege sind natürlich ganz gut für solch eine neue Truppe“, sagte Fabrizio Muzzicato, Coach des neu formierten TB Uphusen.

Zudem ist das neue Team bisher ein erfolgreiches. Von fünf Testspielen gewann der TBU vier. Einzige Niederlage: Das 1:3 gegen den Bremenligisten SV Werder Bremen III. Am vergangenen Wochenende kamen zwei Siege hinzu, beide gegen Bremenligisten – FC Oberneuland und BSC Hastedt. Beide Partien endeten 2:1 für die Arenkampkicker. Mit dem FC Oberneuland trafen die Uphuser auf eine eingespielte Truppe, die leichte Vorteile in der ersten Halbzeit genoss. Tore fielen aber nicht. Das änderte sich in der zweiten Hälfte. Der TBU ging durch Thomas Celik (54.) und Ali Achour (76.) mit 2:0 in Front. „Ali tut sich derzeit hervor. Der Konkurrenzkampf soll als Motivation dienen. Und es scheint positiv zu sein, dass er nun Mitspieler mit so viel Erfahrung hat“, lobte Muzzicato.

Eine solch lobende Erwähnung bekam auch Kerem Sahan, der in beiden Testspielen als Innenverteidiger auflief und zusammen im Defensiv-Verbund lediglich zwei Treffer in den beiden Partien kassierte. Das Gegentor gegen Oberneuland fiel in Minute 83 durch Marcel Ciszewski nach einem Standard. Gegen den Tabellenzweiten der Bremenliga gefiel Fabrizio Muzzicato insbesondere die Arbeit gegen den Ball.

Im zweiten Test gefiel ihm insbesondere, dass sich seine Mannen wehrten. "Denn das war ganz schön hitzig für ein Freundschaftsspiel“, sagte Muzzicato. Die Begegnung mit dem BSC Hastedt war auch gleichzeitig ein Wiedersehen mit alten Uphuser Spielern. Iman Saghey-Bi-Ria und Moussa Alawie trugen bereits vor einigen Jahren das TBU-Trikot, Keeper Jasin Jashari und Haris Lakic noch in der Hinrunde. Und die Hastedter waren bissig, schmissen sich in jeden Zweikampf.

Doch genau einen solchen Test wollte auch Muzzicato. „Bei so einem Gegner ist es interessant zu sehen, wie und ob wir uns dagegen wehren. Wichtig ist, dass wir uns dagegenstemmen, denn auch in der Liga werden wir sicherlich nicht jeden Gegner auseinandernehmen.“

Im Test liefen die Uphuser zunächst dem Rückstand durch Hastedts Dynar Kücük aus der vierten Minute hinterher. David Airich glich nach 20 Minuten zwar aus, dabei sollte es aber scheinbar bleiben. „Beide Spiele hätten auch andersherum ausgehen können“, betonte Muzzicato. Dennoch siegte der TBU erneut, da David Airich ein zweites Mal traf (90.).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+