Neubruchhausen rettet trotz 1:4-Rückstands noch einen Punkt gegen Sudweyhe / Ausgleich in Minute 90 Nicht toll, aber extrem dramatisch

Neubruchhausen. Torreich endete das Kellerduell der Fußball-Kreisliga Diepholz zwischen dem TSV Neubruchhausen und dem TuS Sudweyhe. 4:4 (1:3) hieß es nach 90 hitzigen Minuten, in denen die Gastgeber schon aussichtslos zurücklagen, mit dem Schlusspfiff jedoch einen glücklichen Punkt einfuhren.
05.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von lars lucke

Neubruchhausen. Torreich endete das Kellerduell der Fußball-Kreisliga Diepholz zwischen dem TSV Neubruchhausen und dem TuS Sudweyhe. 4:4 (1:3) hieß es nach 90 hitzigen Minuten, in denen die Gastgeber schon aussichtslos zurücklagen, mit dem Schlusspfiff jedoch einen glücklichen Punkt einfuhren.

Dabei verlief die Partie zunächst gar nicht nach dem Geschmack von TSV-Trainer Peter Hische. Nach zwei Minuten lag seine Mannschaft bereits mit 0:1 in Rückstand. Arne Janssen (2.) war nach einem Eckball am höchsten gestiegen und hatte die Kugel irgendwie in die Maschen befördert. Sudweyhe, ebenfalls auf der Suche nach den ersten Saisonpunkten, legte nach und zeigte in einer mäßigen Partie die zwingenderen Aktionen. Nach feinem Pass von Daniel Koch scheiterte Stephen Bohl (20.) zunächst noch an TSV-Keeper Sascha Buddenbaum, setzte anschließend aber energisch nach - das 2:0. Mit einem sehenswerten Freistoß aus 20 Metern sorgte Jan-Ove Bäker (43.) gar für die 3:0-Führung des TuS. Im direkten Gegenzug munterte Rico Volkmann (44.) die Seinen wieder auf, als er nach einer Ecke von Dennis Dahme den 1:3-Anschlusstreffer markierte.

Zur zweiten Halbzeit wechselte TuS-Trainer Jürgen Maltzahn mit Florian Bohl eine weitere Offensivkraft ein. Bohl (49.) bedankte sich, indem er eine der wenigen gelungenen Kombinationen souverän zum 1:4 abschloss. "Damit war für mich die Messe gelesen", gab Maltzahn später zu Protokoll, "aber dann wollten wir schönen Fußball spielen und haben das Ding ganz traurig aus der Hand gegeben."

Obwohl die Bedingungen für Neubruchhausen keineswegs besser wurden. In der 65. Minute schickte Schiedsrichterin Nicole Fink Christian Meyer wegen Meckerns mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche. Mit einem Mann weniger kamen die Gastgeber plötzlich zu Chancen, und Dennis Lange (77.) gelang nach Flanke von Timo Timme das 2:4. Ein Tor, das noch einmal alle Kräfte mobilisierte. Der Erfolg ließ bis zur 87. Minute auf sich warten, dann schlug Arne Klussmann mit einem Distanzschuss zu, ließ Kevin Rajes im Sudweyher Kasten keine Chance und brachte sein Team auf 3:4 heran.

Die Schlussminute sollte für reichlich erhitzte Gemüter auf und neben dem Platz sorgen: Arne Klussmann (90.) erzielte nach einem Eckball und wildem Durcheinander in den Sudweyher Abwehrreihen tatsächlich noch den unerwarteten 4:4-Ausgleich. Anschließend flog Rico Volkmann mit Gelb-Rot wegen unsportlich provokanten Jubelns vom Platz. "Das war kein gutes Spiel, man sieht, wo die beiden Mannschaften gerade stehen", war Peter Hische nach der Partie realistisch, "aber nach diesem Spielverlauf verbuchen wir das Ergebnis als Erfolg für die Moral."

TSV Neubruchhausen: Buddenbaum - Emshoff, Jirgalke (70. Tebelmann), Volkmann, Dahme, Meyer, N. Timme, Lange, Schröder (64. Beckefeldt), Klussmann, Dannemann (61. T. Timme).

TuS Sudweyhe: Rajes - Wöbken, Janssen, Diephaus (46. F. Bohl), Bäker, Speer, Pirngruber, Dietrich, Behrens (72. Hossein), Koch, S. Bohl (58. Jacobs).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+