SV Grambke-Oslebshausen

Nicht wieder ein einjähriges Abenteuer

Nun soll bei den Handball-Frauen des SV Grambke-Oslebshausen nach dem souveränen Titel in der Bremenliga (35:1 Punkte, 432:279 Tore) eine Etage höher die Post abgehen.
17.07.2018, 11:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik
Nicht wieder ein einjähriges Abenteuer

Bei den Handball-Frauen des SV Grambke-Oslebshausen soll nach dem Meistertitel in der Bremenliga auch eine Etage höher die Post abgehen.

FR

Grambke. Die Meister-T-Shirts kamen einen Tag zu spät. „Es gab einen Fehler in der Versandabteilung“, sagt Trainer Stephan Rix. Macht nichts, dafür bekam er von seinem Team eine kräftige Sektdusche verpasst. Und jetzt soll bei den Handball-Frauen des SV Grambke-Oslebshausen nach dem souveränen Titel in der Bremenliga (35:1 Punkte, 432:279 Tore) eine Etage höher die Post abgehen. Sie wollen sich als Aufsteiger in der Landesklasse im Mittelfeld platzieren.

„Dafür müssen wir aber noch bessere Leistungen zeigen als in der Bremenliga“, gibt Stephan Rix zu bedenken. An der Vorbereitung auf die erhöhten Anforderungen dürfte es nicht liegen. Nach der Abschlussfahrt ins Ostseebad Damp und einer darauffolgenden Ruhephase legten die Gelb-Blauen nun wieder los. Drei- bis viermal die Woche wird „Shorty“ Rix seine Spielerinnen zum Training bitten. Auf dem Plan stehen Fitnesskurse basierend auf Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining sowie vier Crossfit-Veranstaltungen, gepaart mit zweimaligen Einheiten die Woche am Ball. Hinzu kommt ein Turnierstart am 12. August in Emden sowie Freundschaftsspiele gegen die Regionsoberligisten TS Hoykenkamp, TSV Daverden und den Hagener SV. In personeller Hinsicht hat der SVGO Elisadel Libchen zum Landesligisten HSG Delmenhorst sowie Lara Feldermann, Alina Voß und Tracy Stämmerling an die zweite Mannschaft abgegeben.

Diese Lücken werden von Anja Reimann (einjährige Pause), Minette Flaig (zurück aus dem Auslandsjahr) sowie die altersbedingt aufgerückten A-Jugendlichen Franziska Raschdorf und Charline Ruete geschlossen. Raschendorf und Ruete hatten bereits in der ersten Vertretung ausgeholfen und sich dort gut präsentiert.

Diesmal soll der erneute Ausflug des SVGO in die Landesklasse nicht wieder als einjähriges Abenteuer enden wie in der Saison 2016/17, als die Gelb-Blauen aufgrund der „gleitenden Skala“ noch als Viertletzter mit 16:32 Punkten sofort wieder absteigen mussten.

Stephan Rix hatte da am 18. Februar des vergangenen Jahres im Frauenbereich Neuland betreten, als der Handball-Vorstand des Klubs seinen Vorgänger Timo Stein wegen Erfolglosigkeit abgesetzt hatte und ihm als A-Jugend-Coach zusätzlich noch die Verantwortung für das erste Frauenteam gegeben hatte. Unter Rix‘ Führung holte das Team 12:10 Zähler. Da es sein Vorgänger zuvor nur auf 4:22 Punkte gebracht hatte, kam der Endspurt allerdings etwas zu spät, um die Klasse noch halten zu können. Dafür marschierten die Gelb-Blauen durch die Bremenliga und stiegen umgehend wieder auf.

„An die Rückrundenleistung aus der Landesklasse müssen wir wieder anknüpfen, die aus der Bremenliga wird nicht zum Klassenerhalt ausreichen“, warnt er. Die Saison beginnt für den SV Grambke-Oslebshausen am Sonntag, 9. September, mit einem Heimspiel gegen die HSG Mittelweser/Eystrup, am Sonntag, 16. September, geht es zur Auswärtspremiere nach Fredenbeck.

Die Derbys gegen die TuSG Ritterhude finden am 15./16. Dezember am Moormannskamp und am letzten Spieltag, 5. Mai, in der Sperberstraße statt. Weitere Gegner werden der ATSV Habenhausen II, TS Woltmershausen, SG Arbergen-Mahndorf, SG HC Bremen/Hastedt, HSG Mittelweser/Eystrup, TSV Intschede, TuS Rotenburg, TSV Morsum und die HSG Cluvenhagen/Langwedel sein.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+