Fußball-Bezirksliga Niederlage gegen Schlusslicht

In der zweiten Hälfte wirft der FSV Langwedel-Völkersen noch einmal alles nach vorne. Doch trotz einer erheblichen Steigerung sollte es gegen den ATSV Scharmbeckstotel nicht mehr zu einem Punktgewinn reichen.
07.10.2018, 21:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Nico Brunetti

Langwedel. Ausgerechnet beim FSV Langwedel-Völkersen – dem Team, welches zuletzt dem Tabellenführer FC Hambergen die ersten Punkte abnahm – holte das Bezirksliga-Schlusslicht ATSV Scharmbeckstotel seinen ersten Saisonsieg. Den Grundstein zum 2:1 (2:0)-Erfolg legten die Fußballer von Trainer Philipp Meinke in der Anfangsphase des Spiels. Ein Dank vom ATSV musste auch an Langwedels Dominik-Paul Zielinski gehen, der zwei Geschenke verteilte.

Die erste Unkonzentriertheit von ihm nutzte Pascal Blaak zum 1:0 (8.), den Elfmeter nach Zielinski-Foul verwandelte Justin Hülsmann zum 2:0 (19.). Danach reagierte FSV-Coach Emrah Tavan und wechselte seinen Spieler Zielinski gegen Sören Grimm aus. „Das war ein rabenschwarzer Tag von ihm, gerade dem 1:0 ging ein ganz dicker Bock von ihm voraus. Ich will es aber nicht auf ihn schieben. Ich hätte in der ersten Halbzeit auch acht andere auswechseln können. Da war eine peinliche Vorstellung von uns: Da hat nichts funktioniert und nichts geklappt“, berichtete Tavan. Zur Pause brachte er dann Faruk Senci, der Grimm aus taktischen Gründen ersetzte. Infolgedessen steigerte sich der FSV auch enorm. Mehr als das Anschlusstor von Senci (49.) sprang aber nicht mehr heraus. „Wir hatten in der zweiten Hälfte 99 Prozent Ballbesitz und Chancen en masse. Es ärgert mich, dass der letzte Pass so selten ankam. Das war eine unnötige Niederlage, normal musst du die 8:0 schlagen“, sagte Tavan.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+