Fußball-Landesliga Bremen Frauen Niederlage mit Finger- und Zahnbruch

Mit dem 5:6 gegen die SG Findorff-Horn haben die Fußballerinnen des Brinkumer SV die zweite Niederlage nach der Winterpause kassiert. Auf dem Platz ging es besonders nach der Pause turbulent zu.
25.03.2019, 16:08
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lars Lucke

Brinkum. Die Fußballerinnen des Brinkumer SV haben in der Landesliga Bremen im zweiten Spiel nach der Winterpause gegen die SG Findorff-Horn die zweite Niederlage kassiert. Das 5:6 (4:2) auf eigenem Platz hinterließ jedoch insbesondere bei BSV-Trainer Marcel Flämig einen bitteren Beigeschmack. „Im Moment kochen die Emotionen noch hoch, da will ich gar nicht so viel sagen“, rang der Coach nach Abpfiff sichtlich um Fassung, „aber wenn nach dem Spiel fast die Hälfte meiner Spielerinnen zum Arzt gehen müssen, dabei nur eine Gelbe Karte gezeigt wird, dann müssen wir überlegen, wie das hier weitergehen soll.“

Die erste Halbzeit lief noch einigermaßen nach Plan. Svenja Freitag (2.) hatte Brinkum bereits kurz nach Anpfiff in Führung gebracht, die Amelie Schünemann (9.) mit einem viel debattierten, aber sicher verwandelten Foulelfmeter schnell ausglich. Marina Meyer (19.) stellte mit dem 2:1 nach blitzschneller Kombination mit Svenja Freitag den Vorsprung wieder her. Die Gastgeberinnen spielten diszipliniert, behielten den Platz in ihrer 3-5-2-Grundordnung weitgehend unter Kontrolle und kamen über ansehnliche Ballstafetten zu gefährlichen Torchancen. Sarah Eikermann (37.) verwertete eine davon zum 3:1. Doch die Gäste aus Findorff ließen sich nicht abschütteln, verkürzten nur zwei Minuten später auf 2:3 (39.). Mit dem Halbzeitpfiff stellte Jacqueline Flämig (45.) den vermeintlich beruhigenden Vorsprung von 4:2 her.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste deutlich die Schlagzahl, laut Flämigs Schilderungen mitunter im allzu wörtlichen Sinne. Binnen zehn Minuten (50., 52., 60.) drehte Findorff die Partie und ging mit 5:4 in Front. Dem letzten Treffer war ein Zusammenprall mit BSV-Schlussfrau Tanja Kühne vorausgegangen, die fortan von Annika Ingenillem ersetzt werden musste. Zwischen der 60. und 75. Minute sah sich Marcel Flämig gezwungen, sein Wechselkontingent verletzungsbedingt komplett auszuschöpfen, die medizinische Abteilung arbeitete mit Hochdruck und durfte dabei auch einen Ringfingerbruch (Jacqueline Flämig) oder einen abgebrochenen Zahn (Michelle Habben) begutachten. Fußball gespielt wurde freilich auch noch, mit dem 6:4 (76.) setzten sich die Gäste entscheidend ab. Marina Meyer (77.) brachte Brinkum zwar im direkten Gegenzug noch einmal heran, für ein Happy End sollte es aber nicht mehr reichen.

Info

Zur Person

Brinkumer SV – SG Findorff-Horn 5:6 (4:2)

Brinkumer SV: Kühne (62. Ingenillem) – Frankenfeld, Arciszewska, Eikermann, Flämig, Freitag (70. Kretschmar), Habben, Reinecke, Meyer, Otterstedt (Laurinat), Keskin (32. Ahlborn)

Tore: 1:0 Svenja Freitag (2.), 1:1 Amelie Schünemann (9. FE), 2:1 Marina Meyer (19.), 3:1 Sarah Eikermann (37.), 3:2 (39. k. A.), 4:2 Jacqueline Flämig (45.), 4:3 (50. k. A.), 4:4 Mälin Andreas (52.), 4:5 (60. k. A.), 4:6 (76. k.A.), 5:6 Marina Meyer (77.) LAL

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+