Sykes Basketballer unterliegen direktem Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt – 56:61 in Linden Niederlage mit Frustpotenzial

Syke (kbö). „Das war unsere Niederlage, nicht deren Sieg“, meinte Dusan Veselinonvic nach der Schlusssirene. Der Trainer des Basketball-Bezirksoberligisten TuS Syke war spürbar angefressen nach dem 56:61 (25:31) seines Teams bei den Linden Dudes.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Bödeker

„Das war unsere Niederlage, nicht deren Sieg“, meinte Dusan Veselinonvic nach der Schlusssirene. Der Trainer des Basketball-Bezirksoberligisten TuS Syke war spürbar angefressen nach dem 56:61 (25:31) seines Teams bei den Linden Dudes. Drei Minuten vor dem Ende noch hatten die Syker 56:51 geführt und dann keinen einzigen Korb mehr erzielt – eigentlich unglaublich. Auch die Auszeit, die die Syker beim Stand von 56:56 nahmen, brachte nichts mehr ein.

„Ruhig spielen und den Weg zum Korb suchen“, hatte Veselinovic seinen Mannen mitgegeben. Vergeblich allerdings, denn vermeidbare Ballverluste im Spielaufbau und eine Wurfschwäche, die sich von Minute zu Minute steigerte, waren der Grund. Besonders ärgerlich: Die Dudes hatten wie die Syker auch zuvor erst einen Sieg eingefahren, gehören damit zu den Teams, an denen sich die Syker im Kampf um den Klassenerhalt messen müssen.

Dabei hatte die Partie für die Gäste gut begonnen, Linden führte nach dem ersten Viertel mit 14:13, es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Im zweiten Abschnitt allerdings führte Linden zeitweise mit elf Punkten Vorsprung, und nicht nur Sykes Nils Lehmkuhl dachte sich in diesem Moment: „Geht das schon wieder los?“ Doch anstatt die Begegnung komplett abzuschenken, kam der TuS bis zur Pause bis auf fünf Körbe heran, führte nach dem dritten Viertel sogar mit 45:44.

Die Defensive stand gut, obwohl mit Marc Stehr und Timo Sudmann beide Center fehlten. Auch nach vorne lief es zunächst passabel, ehe die Syker in den finalen drei Minuten alles einrissen, was sie zuvor mühsam aufgebaut hatten. Die Syker Freiwurfquote (8 von 17) war wieder nicht gut, aber angesichts von vier Treffern der Lindener bei 16 Versuchen wahrlich nicht der Grund für die Niederlage.

TuS Syke: Baal (4), Bäuning (5), Bexten (3), Heinrich, Kruslin (22), Lehmkuhl (15), Martens, Schulz (7).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+