SG HC Bremen/Hastedt II - HSG Stuhr 31:32 Noch die Kurve gekriegt

Auch ersatzgeschwächt zeigt die HSG Stuhr in der Handball-Landesliga bei der SG HC Bremen/Hastedt II eine gute Leistung und setzt sich nach Rückstand noch knapp mit 32:31 durch.
17.09.2017, 17:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Bremen/Stuhr. Die HSG Stuhr hat in der Handball-Landesliga ihren zweiten Saisonsieg eingefahren. Bei der SG HC Bremen/Hastedt II setzten sich die Männer um Trainer Sven Engelmann knapp mit 32:31 (13:14) durch. Die Gäste waren beim Aufsteiger bis vier Minuten vor dem Ende einem Rückstand hinterhergelaufen. Oliver Link sorgte gegen seinen Ex-Klub beim 29:28 für die erste Führung der HSG. Nachdem Tim Seltmann drei Minuten vor der Schlusssirene per Siebenmeter auf 32:30 erhöht hatte, brachte die HSG Stuhr den Sieg über die Zeit. Bester Werfer aus dem Feld heraus war Rechtsaußen Robert Gums mit sechs Toren. Tim Seltmann erzielte sieben Treffer, fünf davon per Siebenmeter.

Sven Engelmann musste im zweiten Auswärtsspiel der Saison einige personelle Umstellungen vornehmen. Unter anderem fielen Christoph Schneider und auch Aschkan Sadeghi verletzt aus. Da mit Keeper Christian Kelle und Linkshänder Thorben Schierenbeck zwei Aushilfsspieler einsprangen, bot Engelmann in der Hansestadt dennoch eine schlagkräftige Formation auf.

Das erste Tor der Partie ging auf das Konto Sascha Gieseckes, der das 1:0 (2.) für die gastgebende Oberliga-Reserve erzielte. Die Stuhrer kamen durch Fabian Stapper umgehend zum Ausgleich. Die folgenden Minuten wurden klar von den mit einem Unentschieden und einem Sieg in die Serie gestarteten Bremern bestimmt – 9:4 (14.). Seine Mannschaft habe einen katastrophalen Start hingelegt, meinte Sven Engelmann. „Wir haben den Anfang total verpennt.“

Doch die Gäste fingen sich. Angeführt von Sven Peters, der für den glücklosen Oliver Link gekommen war, kämpften sie sich wieder heran. Zwei Minuten vor der Halbzeit war es dann so weit: Robert Gums beendete die Aufholjagd der Engelmann-Sieben mit dem Treffer zum 11:11. Der Beginn der zweiten 30 Minuten ging zunächst wieder an die Heimmannschaft. Dennis Busch brachte die SG mit 19:15 in Führung. Ihren Vorsprung behaupteten die Männer um Trainer Reinhard Leprich bis zum 28:27 (54.). Nachdem Robert Gums für das 28:28 gesorgt hatte, schlug das Pendel zugunsten der Gäste aus. Es sei kein Spiel für schwache Nerven gewesen, bilanzierte Sven Engelmann. „Robert Gums hatte von außen eine tolle Quote – mit 4:2 Punkten aus drei Spielen sind wir voll im Soll.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+