DM im Beachhandball: Mannschaft mit Spielern aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg in Berlin dabei Nordlichter messen sich mit den Besten

Delmenhorst/Berlin. 27 Punkte – exakt so viele haben die Nordlichter während der Beachhandball-Tour des Deutschen Handballbundes (DHB) gesammelt. Platz drei beim ersten Turnier in Köln, dann noch Platz vier beim Turnier in Kelkheim bei Frankfurt – und schon hatte es das Team vorzeitig in der Tasche: das Ticket für die Deutsche Meisterschaft, die seit gestern Nachmittag in Berlin ausgetragen wird.
06.08.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Delmenhorst/Berlin. 27 Punkte – exakt so viele haben die Nordlichter während der Beachhandball-Tour des Deutschen Handballbundes (DHB) gesammelt. Platz drei beim ersten Turnier in Köln, dann noch Platz vier beim Turnier in Kelkheim bei Frankfurt – und schon hatte es das Team vorzeitig in der Tasche: das Ticket für die Deutsche Meisterschaft, die seit gestern Nachmittag in Berlin ausgetragen wird. „Wir sind heiß und freuen uns riesig auf das Finale“, betonte Frederic Oetken, der zum Kader der Nordlichter zählt und für den Oberligisten HSG Delmenhorst spielt.

Insgesamt zehn Herrenmannschaften haben sich für die Endrunde in der Hauptstadt qualifiziert, besser als die Nordlichter schnitten in der DHB-Tour nur die 12 Monkeys Köln BHC (36 Punkte), BHC Beach & Da Gang Münster (35) und die Sanddevils Minden (32) ab. Davon, dass sein Team zum Kreis der Titelanwärter zählen könnte, will Oetken allerdings nichts wissen: "Da wir eine ziemlich knackige Gruppe erwischt haben, ist unser Ziel erstmal, die Vorrunde möglichst gut zu überstehen." Danach sei im Viertelfinale alles möglich. "Alles was darüber hinausgeht, lassen wir auf uns zu kommen", betonte Oetken.

Die zehn Endrunden-Teilnehmer treten zunächst in zwei Fünfergruppen gegeneinander an, wobei es die Nordlichter in Gruppe A mit dem 12 Monkeys Köln BHC, den Beach Boys Köln, der SG Schurwald und den Sandelfen Burscheid zu tun bekommen. Das Auftaktspiel stand für Oetken und seine Mitstreiter bereits am Freitagabend gegen die Beach Boys Köln an (Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Am heutigen Sonnabend geht es gegen die Sandelfen Burscheid (10.45 Uhr), den 12 Monkeys Köln BHC (13.45 Uhr) und die SG Schurwald (16.45 Uhr). Die Finalspiele starten am morgigen Sonntag um 11.20 Uhr. Das Endspiel der Deutschen Meisterschaft soll planmäßig um 15.20 Uhr beginnen.

"Das Turnier ist sehr stark besetzt, leichte Spiele gibt es nicht", betonte Oetken. Gruppe B bilden Beach & Da Gang Münster, der Titelverteidiger BC Sanddevils Minden, der TuS Refi, die Beachmopeten und die BTVGA. Jeweils die ersten vier Mannschaften ziehen ins Viertelfinale ein, sodass ein Aus in der Gruppenphase für die Nordlichter eine große Enttäuschung wäre. Schließlich hat sich die Mannschaft in den vergangenen Jahren in der Szene einen Namen gemacht.

2014 feierte das Team seinen bis dato größten Erfolg und gewann vollkommen überraschend die German Open in Wildeshausen, die damals noch als inoffizielle Deutsche Meisterschaft galten. Im Endspiel setzten sich die Nordlichter gegen den 12 Monkeys Köln BHC durch (20:17, 19:13) und durften den DHB später als German-Open-Sieger beim EHB-Beachhandball-Nations-Cup auf Gran Canaria vertreten, der eine Art Europameisterschaft ist. Auf der kanarischen Insel reichte es schließlich zum siebten Platz. „Nochmal nach Gran Canaria zu fliegen, wäre schon nicht schlecht“, hob Frederic Oetken hervor.

Im Vorjahr waren die Nordlichter sogar als Erster der Beachhandball-Tour in die Deutsche Meisterschaft in Kassel gestartet, konnten ihrer Favoritenrolle dort allerdings nicht gerecht werden. Die Mannschaft mit Spielern aus Delmenhorst, Oldenburg-Land und Bremen unterlag dem späteren Sieger Sanddevils Minden im Halbfinale mit 1:2 nach Shoot-Out. „Alles kein Beinbruch, dann halt nächstes Jahr wieder“, schrieb das Team kurz nach dem DM-Aus auf seiner Facebook-Seite.

Was die Rahmenbedingungen der DM 2016 angeht, zeigte sich Oetken bereits vor dem Turnierstart begeistert. „Gespielt wird auf einer riesigen Beachsportanlage. Das Drumherum ist nicht zu toppen.“ In der Tat bietet das Gelände von „Beach Mitte“ beste Bedingungen – die Anlage ist die größte ihrer Art in ganz Europa.

Der Kader der Nordlichter Tor: Andreas Husmann (HC Bremen), Kerry Hoppe (HSG Delmenhorst) Feld: Marten Franke, Kai Wiezorrek (beide HC Bremen), Ole Goyert (TV Neerstedt), Hendrik Sander (ehemals TV Neerstedt), Jonas Jochimis (ehemals TS Hoykenkamp), Maurice Dräger (TSV Hannover-Burgdorf), Yannick Dräger, Tilman Pröhl (beide TV Emsdetten), Marcian Markowski, Nico Kalthoff, Jonte Windels, Stefan Timmermann, Frederic Oetken (alle HSG Delmenhorst)
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+