Badminton-Weserliga Nur die Damen des SC Weyhe punkten

Weyhe·Varrel. Eigentlich hatten die Badminton-Asse des SC Weyhe mit einer deutlichen Niederlage gerechnet. Der Tabellenzweite der Weserliga, die SG Aumund-Vegesack, sollte viel zu stark sein, erst recht nach dem jüngsten Achillessehnenriss des SCW-Topspielers Simon Wepner.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Nur die Damen des SC Weyhe punkten
Von Malte Bürger

Weyhe·Varrel. Und plötzlich mussten sie sich tatsächlich ärgern. Eigentlich hatten die Badminton-Asse des SC Weyhe mit einer deutlichen Niederlage gerechnet. Der Tabellenzweite der Weserliga, die SG Aumund-Vegesack, sollte viel zu stark sein, erst recht nach dem jüngsten Achillessehnenriss des SCW-Topspielers Simon Wepner (wir berichteten). Aber eben nur eigentlich. Denn plötzlich schnupperte das Team um Mannschaftsführer Lothar Kattner in eigener Halle tatsächlich an einem Punktgewinn, musste sich dann aber doch mit 3:5 geschlagen geben.

'Da kommst du zum Spiel und denkst, dass es dieses Mal überhaupt nichts zu holen gibt - und plötzlich verlierst du nur knapp. Das ist natürlich bitter', bilanzierte Kattner.

Dass die Weyher überhaupt im Bereich eines Unentschiedens lagen, hatten sie dieses Mal ihren Damen zu verdanken. Kim Feldmann und Claudia Bekedorf verließen in ihren drei Matches jeweils als Siegerin den Platz und erfüllten somit mehr als ihre Pflicht. 'Früher war das immer umgekehrt, da haben bei uns hauptsächlich die Herren gepunktet', erinnerte sich Kattner zurück. 'Aber dank unserer Nachwuchshoffnung Kim Feldmann sind wir bei den Damen nun viel ausgeglichener besetzt.'

Bei den männlichen Kollegen hatte es Fortuna allerdings nicht ganz so gut gemeint. Besonders das Doppel Kai Müscher/Lothar Kattner bekam das zu spüren, die in einem Achterbahnspiel mit 21:19, 19:21, 20:22 unterlagen. Auch Marc Kosten war im zweiten Herreneinzel nah dran, zog aber ebenfalls kurz vor der Ziellinie im dritten Satz den Kürzeren.

Die personelle Lücke, die durch den Ausfall von Neuzugang Simon Wepner entstanden ist, soll unterdessen von Henning Cohrs aus der zweiten Mannschaft gestopft werden - zumindest teilweise. 'Am kommenden Wochenende werden wir ihn beispielsweise nicht hochziehen. Da spielen wir gegen den Tabellenführer Geestemünde und haben vermutlich keine Chance. Da die Zweite ebenfalls jeden Akteur gebrauchen kann, wollen wir nicht, dass er sich zu früh bei uns festspielt', erläuterte Kattner.

Auch Varrel ohne Punkte

Nichts zu ernten gab es für den TuS Varrel in der Badminton-Verbandsliga. Ein Punktgewinn wäre aber - ähnlich den Weyhern - möglich gewesen. Zumindest auf die erste Partie dieses Doppelspieltags traf das zu. Dabei unterlag der TuS in eigener Halle dem TV Bremen-Walle 1875 II mit 3:5. 'Es wäre wohl mehr drin gewesen, wenn sich Anja Lambert nicht verletzt hätte und Sven Bergengrün nicht so geschwächt ins Spiel gegangen wäre', bemerkte nachher Varrels Spartenleiter Dieter Theilen.

Seine Schlussfolgerung ist nicht von der Hand zu weisen: Immerhin musste Lambert, nachdem sie sich im Damendoppel eine schmerzhafte Rückenblessur zugezogen hatte, aufs Dameneinzel verzichten. Es wurde kampflos für die Gegnerin gewertet. Und Sven Bergengrün ist im zweiten Herreneinzel eigentlich immer eine sichere Bank, musste diesmal jedoch einem Magen-Darm-Virus Tribut zollen. Körperlich nicht voll der Höhe unterlag er Marc Czaschke 16:21, 13:21.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Bergengrün zu allem Überfluss schon ein Doppel an der Seite von Mark Theilen in den (geschwächten) Beinen, das die beiden dennoch mit 16:21, 21:12, 22:20 für sich entschieden. Auch Ralf Kuder (drittes Einzel) und das Mixed mit Mark Theilen und Ines Reinhardt waren erfolgreich, was aber in der Summe eben nur zu drei Zählern reichte. Was folglich blieb, war eine knappe 3:5-Niederlage.

Alles andere als unglücklich, sondern standesgemäß verlief dagegen das Duell gegen das Verbandsliga-Spitzenteam des 1. Bremer BC III. Die Gastgeber gewannen mit 7:1 und blieben verlustpunktfrei. Dass Anja Lambert erneut auf ihren Einzeleinsatz verzichten musste, spielte diesmal nur eine untergeordnete Rolle. Von einem Punktgewinn wären die Varreller so oder so weit entfernt gewesen. Lediglich das Mixed Theilen /Reinhardt durchbrach die Bremer Dominanz und siegte locker 21:11, 21:4. Kein Zufall. Als Duo sind die beiden einfach sichere Siegkandidaten für Varrel.

Und - um der Chronistenpflicht zu genügen: Auch Sven Bergengrün im zweiten (15:21, 21:9, 17:21) und Ralf Kuder im dritten Einzel (23:21, 22:20) schnupperten sehr intensiv am Erfolg. Im optimalen Fall hätte Varrel also auf 3:5 verkürzen können. An der Gesamtniederlage hätte aber selbst das nichts geändert, dafür agierte die Dritte des BBC insgesamt zu souverän.

Übrigens: Der TuS Varrel sucht weiter händeringend eine weitere Spielerin für seine Badminton-Mannschaft. Wie gut man diese gebrauchen könnte, zeigte sich durch die Verletzung von Anja Lambert einmal mehr auf schonungslose Weise . . .

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+