Fußball-Landesliga Bremen Nur ein 1:1-Unentschieden vor der Winterpause

Nach zwei Siegen ohne Gegentreffer musste sich der Gastgeber SV Lemwerder dieses Mal mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen OT Bremen begnügen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Lemwerder. Nun sind es doch keine neun Punkte aus den letzten drei Heimspielen für den SV Lemwerder in der Fußball-Landesliga Bremen geworden. Nach zwei Siegen ohne Gegentreffer mussten sich die Gastgeber dieses Mal mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen OT Bremen begnügen. Der späte Ausgleich in der 89. Minute sorgte dafür, dass die Lemwerderaner nicht allzu verärgert in die Winterpause gehen müssen.

„Ärgerlich, dass wir das Gegentor bekommen haben. Und vor allem, dass der OT-Spieler so sträflich frei steht“, äußerte sich SVL-Trainer Norman Stamer bereits vor Anpfiff der zweiten Spielhälfte leicht enttäuscht. Nach dem Abpfiff freute er sich zumindest, dass seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit ein super Spiel geliefert und den Plan aus der Kabine umgesetzt habe. „Der Ausgleich war hochverdient. Damit können wir leben und darauf aufbauen“, lautete das Abschlussfazit des Coaches. Sein Ziel, bestes Nordbremer Team zu werden und die DJK Germania Blumenthal in der Tabelle noch zu überholen, hat er nun nicht erreicht. Die Lemwerderaner überwintern auf dem elften Tabellenplatz mit 19 Punkten und neun Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsrang, einen Rang und einen Punkt hinter der DJK.

In der ersten Halbzeit sahen die wenigen Zaungäste bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ein zerfahrenes Spiel auf dem Kunstrasenplatz. Die Gäste versuchten es meist mit langen Bällen nach vorne und hatten nur zwei Chancen, von denen eine zum 0:1 führte. Alex Gorodilow konnte in der 20. Minute gerade noch gestoppt werden, in seiner nächsten Aktion eine Minute später nach einem OT-Eckball stand er jedoch ungedeckt und einschussbereit im Lemwerderaner Strafraum und traf zur Gästeführung. Die Platzherren hatten ein paar mehr Möglichkeiten zu verzeichnen, doch insgesamt war ihr Spiel zu zentral angelegt, und es landeten zu viele Abspiele jeweils in einem Fuß des Gegners. Ali Harb und Levon Hayrapetyan schossen in der Anfangsphase beide am Tor vorbei, fünf Minuten nach dem Gegentreffer kam Levon Hayrapetyan einen Schritt gegen OT-Torwart Sumir Sunish Dixit zu spät, der aufmerksam aus seinem Tor herausgekommen war. Auf der Gegenseite hielt SVL-Keeper Andrzej Miliszewski gut gegen einen Schuss von Miguel Troue nach rund einer halben Stunde Spielzeit.

In der Halbzeitpause dürfte Norman Stamer seinem Team den Glauben an die Wende eingeschärft haben. Bis auf zwei Distanzschüsse, die jeweils ihr Ziel verfehlten, kam nun offensiv von den Gästen gar nichts mehr, und die Einheimischen erhöhten den Druck, drängten OT in deren Hälfte zurück. Zweimal verzog Levon Hayrapetyan jedoch, und auch ein Kopfball von Pawel Kail nach einem Eckball von Levon Hayrapetyan strich am OT-Tor vorbei. Rene Olszak wäre vor OTs Schlussmann mit einem Heber besser beraten gewesen, als mit seinem Schuss weit über die Querlatte.

Und noch ein weiteres Mal visierte Levon Hayrapetyan nach Freistoß-Flanke von Sven Kuhlmann das Obergeschoss an. Dann war es jedoch soweit: Florian Radzun köpfte nach einer weiteren Freistoß-Flanke in den Gästestrafraum das Spielgerät zum 1:1 über die Torlinie. In den verbleibenden rund drei Minuten inklusive Nachspielzeit wollte Lemwerder nun sogar noch den Sieg. Beinahe fabrizierte OT noch ein Eigentor, und beinahe köpfte der nach vorne geeilte Fabio Forstmann im Anschluss an einen Eckball noch das Siegtor – aber eben nur beinahe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+