Fußball-Landesliga Bremen Özer Alkur der Mann des Tages

DJK Germania Blumenthal bleibt in der jüngst eingeschlagenen Erfolgsspur. Gegen den Aufsteiger SG Findorff gab es so auf dem Kunstrasenplatz am Burgwall einen verdienten 3:2 (0:1)-Heimerfolg
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Blumenthal. DJK Germania Blumenthal bleibt in der jüngst eingeschlagenen Erfolgsspur. Gegen den Aufsteiger SG Findorff gab es so auf dem Kunstrasenplatz am Burgwall in der Fußball-Landesliga Bremen einen verdienten 3:2 (0:1)-Heimerfolg, der den dritten Dreier in den letzten nunmehr vier ungeschlagenen Begegnungen bedeutete. DJK-Trainer Aydin Pekyalcin nötigte seiner Mannschaft einen sehr hohen Respekt ab, wie sie sich nach dem Rückstand wieder ins Spiel zurückgekämpft hat.

„Wir haben nie aufgegeben, mutig nach vorne gespielt und uns verdient die Torchancen erarbeitet“, fasste Aydin Pekyalcin zusammen. „Und sie dann auch genutzt“, ergänzte der DJK-Coach. Wie bereits in der Vorwoche gegen den TSV Melchiorshausen (4:2) ließen sich die Blumenthaler von dem überraschenden 0:1 nicht aus dem Konzept bringen und blieben in der Folgezeit geduldig. Dieser Gegentreffer fiel Mitte einer munteren ersten Halbzeit mit Offensivaktionen auf beiden Seiten, als DJK-Kapitän Marius Schramm im Strafraum SG-Akteur Raphael Wempner über den Haufen rannte. Schiedsrichter Christoph Kluge (SG Arbergen-Mahndorf) entschied auf Foulelfmeter, den Kapitän Nico Sperling sicher verwandelte (23.).

Danach verstärkten die Platzherren ihre Angriffsbemühungen sogar noch, kamen jedoch vor der Halbzeitpause nicht mehr zum Ausgleich. Einmal strich ein Kopfball von Özer Alkur aus kurzer Entfernung knapp am langen Eck vorbei (30.), dann wurde ein Schuss von Fabakary Saidykhan von Nico Sperling auf der Torlinie entschärft (35.).

Zur zweiten Halbzeit nahm Aydin Pekyalcin einen Doppelwechsel vor. May Graser verstärkte die DJK-Abwehrreihe, und Dinho Seydi wirbelte fortan vorne links. In den ersten Minuten nach Wiederbeginn hatten die Gastgeber zunächst ein wenig Glück, dass die SG Findorff nicht das womöglich vorentscheidende 2:0 markierte. Dann allerdings waren die Nordbremer an der Reihe – und das gleich zweifach. Özer Alkur traf mit einem 25-Meter-Freistoß genauso filigran wie zwei Minuten später Gökay Tuzlar per Distanzschuss (65./67.). Allerdings fand in der 73. Minute ein abgefälschter Flachschuss von Raphael Wempner den Weg zum 2:2-Ausgleich ins DJK-Tor.

Außerdem verletzte sich Abwehrspieler Mahmut Cicek am Knie und musste gegen den eigentlich nicht einsatzfähigen Maik Tiganj ausgetauscht werden (79.). Zu allem Überfluss wurde den Gastgebern auch noch ein Foulelfmeter versagt.

Aufstecken, das war nun aber deutlich nicht das Motto der Blumenthaler. Nachdem ein Schuss von Maik Tiganj aus aussichtsreicher Mittelstürmer-Position noch von SG-Torwart Dominic Otto abgewehrt werden konnte, war dieser eine Minute später machtlos. Özer Alkur verwandelte einen Abpraller eiskalt zum 3:2-Siegtor (83.). Kurios dabei: Der Abpraller stammte von einer Findorffer Hand, es hätte also eigentlich Handelfmeter für die DJK geben müssen. Doch der Unparteiische entschied auf Tor, auch weil sein Assistent an der Seitenlinie die Fahne unten gelassen hatte.

Den DJK-Anhängern wird es egal gewesen sein, sie jubelten nach dem zweiten Dreier hintereinander ausgelassen. Eine Fortsetzung der Serie positiver Ergebnisse ist nun auch am kommenden Wochenende nicht ausgeschlossen. Da treten die Germanen beim Tabellenvorletzten TV Bremen-Walle 1875 an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+