Blitzturnier in Ganderkesee Ohne Gegentor zum Titel

Die Fußballer des Vfl Stenum haben sich bei Sport-Duwe-Vorbereitungsturnier beim TSV Ganderkesee durchgesetzt. Im Halbfinale und Finale siegte der Bezirksligist jeweils im Elfmeterschießen.
16.07.2017, 18:19
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson

Ganderkesee. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben durch einen 3:2-Sieg nach Elfmeterschießen im Finale gegen den Kreisligisten FC Hude das Sport-Duwe-Vorbereitungsturnier gewonnen. Den entscheidenen Strafstoß verwandelte Neuzugang Maximilian Klatte. „Wir haben nicht unverdient gewonnen, weil wir defensiv sehr gut gearbeitet und eine tolle Abwehrleistung gezeigt haben“, lobte Stenums Trainer Thomas Baake seine Elf.

Nach der offiziellen Begrüßung eröffnete der Gastgeber, der TSV Ganderkesee, auf dem Hauptplatz der Sportanlage am Immerweg gegen den VfL Wildeshausen das Blitzturnier. Ein Spiel ohne Höhepunkte, bei dem lediglich Wildeshausens Trainer Marcel Bragula für Stimmung an der Seitenlinie sorgte. „Ihr schlaft im Kollektiv, das sind Kleinigkeiten“, meckerte er, als keiner seiner Spieler TSV-Torwart Nils Johansson beim Abschlag störte und dadurch ein schneller Konter entstand, der aber letztlich im Sande verlief. Die beste Chance des Spiels besaß der VfL in der letzten Spielminute, doch Johansson parierte glänzend – 0:0 nach 30 Minuten. Im Parallelspiel dieser Gruppe setzte sich Hude in einem fulminanten Spiel gegen den TV Jahn Delmenhorst mit 4:3 durch. Die Tore auf Huder Seite erzielten Torben Liebsch per Doppelpack, Alex Schmidt und Roberto Elia.

In Gruppe B gestaltete sich der erste Auftritt von Stenum gegen den VfR Wardenburg als ziemlich knappe Angelegenheit, weil der VfL viele klare Gelegenheiten ausließ. Erst in der 23. Minute erlöste Waldemar Kelm seinen Trainer Thomas Baake, der den Fußball an der Außenlinie lebte. „Unfassbar solche Flanken“, schrie er über den ganzen Platz, als eine Hereingabe fast auf dem Nebenplatz landete.

Das zweite Spiel dieser Gruppe gewann ein wenig überraschend die U23 des TSV Ganderkesee gegen die U23 des SV Atlas Delmenhorst mit 1:0. Nach einem frühen Treffer verteidigte der TSV die knappe Führung clever, während den Blau-Gelben offensiv wenig einfiel. „In diesem Spiel haben wir vieles schlecht gemacht. Keine Kommunikation, kein Wille“, haderte Atlas-Trainer Sven Schlundt.

Zurück in Gruppe A, wo der TV Jahn Delmenhorst als klarer Außenseiter in die Partie gegen den VfL Wildeshausen ging. Doch das störte der Mannschaft von Trainer Andreas Busch überhaupt nicht. In der zweiten Minute sahen die rund 100 Zuschauer den wohl schönsten Angriff der Partie, der durch einen tollen Kopfballtreffer von Dennis Geiger gekrönt wurde. In der 15. Minute glich VfL-Akteur Sebastian Bröker zum 1:1 aus. Freude kam bei Bragula dadurch aber überhaupt nicht auf. Im Gegenteil, er faltete seinen Mannen trotz des eigenen Treffers mächtig zusammen: „Ihr spielt einen Müll, reißt euch jetzt endlich mal zusammen“. Besser wurde es allerdings nicht, weshalb es beim gerechten 1:1 blieb. „Das war katastrophal“, resümierte Bragula. Im Parallelspiel buchte der FC Hude nach einem 2:0-Erfolg gegen den TSV Ganderkesee frühzeitig das Ticket fürs Halbfinale.

In Gruppe B stand der zweite Auftritt des SV Atlas auf dem Programm. Gegen den VfR Wardenburg setzte sich der SVA knapp mit 1:0 durch. Die Schlüsselaktion in dieser Partie geschah in der 18. Minute, als Simon Matta den entscheidenen Treffer erzielte, nachdem Torwart Edgar Kary kurz zuvor eine Glanztat gezeigt und dadurch den entscheidenden Konter eingeleitet hatte. In der Parallel-Begegnung kam Stenum nicht über ein 0:0 gegen Ganderkesees U23 hinaus.

Vor der letzten Spielrunde stand Wildeshausen in Gruppe A gegen Hude unter Druck, denn nur ein Sieg würde den Krandel-Kickern den Einzug in die Vorschlussrunde bescheren. Diese Aufgabe löste die Bragula-Elf letztlich aber souverän und siegte durch zwei Tore von Sascha Görke mit 2:0. Aufgrund dieses Resultates waren sowohl Jahn als auch Ganderkesee, die sich 2:2 trennten, ausgeschieden. „Wir sind trotzdem zufrieden, haben eine gute Mannschaft mit neun Neuzugängen, die sich erst einmal einarbeiten müssen. Lediglich die Niederlage gegen Hude ärgert mich“, fasste TSV-Trainer Stephan Schüttel zusammen. Sein Gegenüber Andreas Busch zeigte sich trotz des Ausscheidens ebenfalls zufrieden: „Leider hatte ich keinen etatmäßigen Torwart dabei. Dennoch bin ich insgesamt mit der Leistung einverstanden. Mit ein bisschen mehr Geschick hätten wir gegen Wildeshausen gewinnen können. Aber man hat teilweise gemerkt, dass die Jungs von den harten Trainingseinheiten kaputt waren. Nun fahren wir kommendes Wochenende ins Trainingslager nach Damme“, berichtete er.

Im abschließenden Gruppenspiel der Gruppe B hieß es für Atlas„siegen oder fliegen“. In einer emotionalen Partie verloren die Blau-Gelben vor den Augen zahlreicher Spieler der ersten Herren jedoch mit 0:1 gegen den VfL Stenum. Kelm erzielte den entschiedenen Treffer per Kopf. Atlas schied dadurch gemeinsam mit Wardenburg aus. „Wir haben uns nach dem schlechten ersten Spiel verbessert, müssen uns aber noch einspielen“, gab Schlundt zu. Zur Überraschung aller zog dadurch Ganderkesees U23 mit dem favorisierten VfL Stenum ins Halbfinale ein.

Im ersten Halbfinale zwischen Wildeshausen und Stenum hatte die Bragula-Elf Feldvorteile, konnte diese aber nicht in Zählbares ummünzen, sodass das Elfmeterschießen entscheiden musste. Interessant: Kurz vor dem Abpfiff wechselte Baake Torhüter Maik Panzram aus und brachte Thorben Riechers, der die Lotterie durch eine tolle Parade schließlich auch entschied. „Er hatte im Training schon einige Elfmeter gehalten. Ich war froh, dass der Ball am Ende noch einmal ins Aus rollte“, scherzte Baake. Stenums Klatte verwandelte den letzten Elfmeter eiskalt zum 3:2. „Wir spielen sehr diszipliniert und machen es defensiv gut“, betonte Baake nach der Begegnung.

Bei den Wildeshausern hielt sich die Enttäuschung in Grenzen: „Dieses Spiel war gut von uns, aber insgesamt bin ich nicht richtig zufrieden. Einige Jungs haben mich positiv überrascht, andere enttäuscht“, so Bragula. Auch das parallel angepfiffene Halbfinale war von der Taktik geprägt und endete 0:0. Das bessere Ende hatte dann der FC Hude, der sich ebenfalls mit 3:2 im Elfmeterschießen durchsetzte.

Für das Endspiel einigten sich beide Mannschaften auf 20 Minuten Spielzeit. Diese endete mit einem torlosen Unentschieden, wobei Hude eine große Möglichkeit hatte und Stenum durch zwei Standards gefährlich wurde. Im Elfmeterschießen hielt dann wieder Riechers den ersten Strafstoß, und Klatte verwandelte zum 3:2-Sieg.

Zum Abschluss eines interessanten Vorbereitungsturniers gab es von Bragula noch lobende Worte für die Organisatoren. „Es war ein gut geführtes Turnier. Jetzt trinken wir noch gemeinsam ein Bier, und dann war es eine runde Veranstaltung“.

„Wir haben nicht unverdient gewonnen, weil wir defensiv sehr gut gearbeitet haben.“ Thomas Baake, Trainer VfL Stenum
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+