1. Fußball-Kreisklasse

Ottersberg III feiert Meisterschaftsgewinn

Verden·Achim. Der TSV Ottersberg III (2:0 gegen den TSV Uesen II) hat die Meisterschaft in der 1. Fußball-Kreisklasse gewonnen. Absteigen müssen der TV Oyten III (2:2 in Lohberg) und die SG Langwedel/Völkersen II (0:2 im Derby gegen Holtebüttel).
21.06.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
Ottersberg III feiert Meisterschaftsgewinn

Enno Koslowski hat mit dem TSV Ottersberg III auch das abschließende Saisonspiel gewonnen, er feierte mit seiner Mannsch

Henning Hasselberg

Verden·Achim. Der TSV Ottersberg III hat die Meisterschaft in der 1. Fußball-Kreisklasse gewonnen. Das Team von Trainer Stefan Hennings verteidigte den ersten Tabellenplatz mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg über den TSV Uesen II erfolgreich. Vizemeister wurde Bassens Reserve. Sie erreichte beim Tabellendritten SV Wahnebergen ein 1:1 (1:0) und steigt ebenfalls in die Kreisliga auf. Absteigen müssen der TV Oyten III (2:2 in Lohberg) und die SG Langwedel/Völkersen II (0:2 im Derby gegen Holtebüttel).

"Zu Beginn ist meine Mannschaft sehr nervös gewesen. Das legte sich jedoch, als Alexander Wersch in der 23. Minute unseren Führungstor erzielte", strahlte Hennings nach dem Ottersberger Titelgewinn. "Wir haben in dieser Saison auch das eine oder andere Tief gehabt, aber immer an uns geglaubt. Ich denke, wir sind verdient Meister geworden", stellte Hennings fest, der mit seinem jungen Team, dessen Durchschnittsalter 23 Jahre beträgt, nun in der Kreisliga für Furore sorgen will. Der TSV Ottersberg III wird sich mit Spielern aus der eigenen A-Jugend, zwei A-Junioren des Rotenburger SV und Aykut Delibas vom U19-Bezirksligisten TSV Fischerhude-Quelkhorn verstärken.

Um seine letzte Chance im Titelkampf zu wahren, hätte der TSV Bassen II in Wahnebergen gewinnen müssen. Die Elf von Holger Wutzke kämpfte zwar verbissen, kam aber nicht über ein 1:1 hinaus. Das Tor für Bassen fiel erst in der Nachspielzeit. Stefan Brüns erzielte es mit einem Schuss aus dem Hinterhalt.

"Wir sind glücklich, dass wir als Dritter den Kreisliga-Aufstieg noch geschafft haben. Aber es wird eine ganz schwere Saison für uns", bemerkt Stefan Moritz. Der Coach des SVW hatte vor dem Serienstart mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld gerechnet. Seine Elf steigerte sich aber mit zunehmendem Saisonverlauf und kletterte in der Tabelle immer weiter nach oben. Sie war zwischenzeitlich sogar Spitzenreiter. Gegen Bassen II zeigte der SVW noch einmal eine starke Leistung und führte zur Pause verdient mit 1:0. Das Tor erzielte Tim Lüneburg, der nach einem Freistoß von Mirko Pröttel per Kopf traf (21.). Nach der Pause wurde der TSV Bassen II stärker. Müller im Tor der Hausherren musste mehrfach Kopf und Kragen riskieren, um ein Gegentor zu verhindern. "Unter dem Strich ein gerechtes Unentschieden", sagte Moritz, der sich nun auf die Suche nach Verstärkungen für den SV Wahnebergen machen will.

Gerade noch den Klassenerhalt geschafft hat der SV Hönisch, er schlug den TSV Thedinghausen mit 3:1. Zur Halbzeitpause seines Saisonfinales hatte das Team von Siegfried Sauer noch auf einem Abstiegsrang gestanden. Zur zweiten Hälfte wechselte Sauer jedoch seinen Nachfolger Filip Arizanov ein.

Der Mazedonier, zuletzt Spielertrainer beim TuS Eystrup, hatte noch rechtzeitig seine Spielerlaubnis für den SV Hönisch erhalten. "Als Filip kam, ging ein Ruck durch die Mannschaft", bemerkte der Hönischer Abteilungsleiter Christian Vortmann. Arizanov selbst hatte das 1:1 markiert, während Christian Dyballa (63.) und Tobias Schwetschenau (75.) das Spiel zu Hönischer Gunsten drehten. Amtlich wurde der SVH-Klassenerhalt aber erst, als die 0:2-Niederlage der SG Langwedel/Völkersen II in Holtebüttel besiegelt war. Das Team von Sebastian Körte hatte in den letzten Wochen viel Boden gutgemacht und sich am vorletzten Spieltag vor Hönisch geschoben. "Im entscheidenden Spiel fehlten uns leider wichtige Spieler", bedauerte Körte, dessen Elf in der Anfangsphase gute Torchancen durch Fabian Lutz und Florian Münchmeyer besaß. Den Dreier des SVH sicherte Daniel Rathje mit einem Doppelpack (11./62.).

Türksport erfolgreichster Aufsteiger

Seine letzte Chance auf den Aufstieg verspielte der TSV Lohberg gegen Oytens Dritte, das Team von Frank Walter kam nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. "Wir hätten 7:0 gewinnen müssen, und Wahnebergen hätte gegen Bassen nicht punkten dürfen", hatte Lohbergs Co-Trainer Günter Niepenberg vor dem Anpfiff ausgerechnet. Doch daraus daraus wurde nichts, denn der vorzeitig als Absteiger feststehende TV Oyten III zeigte eine gute Leistung und entführte dank der Treffer von Alexander Büssenschütt (37./60.) einen Punkt. Oytens Timo Cordes sah wegen Nachtretens die Rote Karte (88.).

Mit einem leistungsgerechten 4:4 trennten sich Achims Reserve und der TV Weser Rieda. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe", sagte Achims Trainer Carsten Meyer von Salzen, der in Dustin Rotarius einen dreifachen Torschützen hatte. Der Verdener Türksport krönte seine gute Saison mit einem 2:1-Sieg beim TV Oyten II. Das Team von Karl-Heinz Kamp kletterte auf Rang fünf der Abschlusstabelle und schloss die Saison als erfolgreichster Aufsteiger ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+