Fußball Landesliga Ottersberger Einladungen

Die Wümmekicker verschenken beim 4:4 in Emmendorf den Sieg. Zweimal hatte das Team mit zwei Toren geführt.
02.04.2018, 20:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ottersberger Einladungen
Von Patrick Hilmes

Zwei Spiele sollte der TSV Ottersberg eigentlich am Osterwochenende in der Fußball-Landesliga Lüneburg bestreiten, eines fand aber nur statt – und das war eine verdammt bittere Angelegenheit für die Wümmekicker. Beim SV Emmendorf verspielte der TSV eine zweifache Zwei-Tore-Führung und musste sich am Ende gar noch glücklich schätzen, überhaupt einen Punkt geholt zu haben – 4:4 (1:2).

Am Sonnabend sollte Ottersberg eigentlich den TV Meckelfeld empfangen, doch die Witterung machte dem einmal mehr einen Strich durch die Rechnung. "Unser Hauptplatz ist noch von der Gemeinde aus nicht freigegeben, und auf unserem anderen Platz müssen wir noch sieben Spiele austragen, da wir nur da Flutlicht haben. Hätten wir gespielt, hätten wir den komplett umgepflügt", erklärte Mike Gabel, Sportlicher Leiter des TSV, die Absage.

Somit hatten die Ottersberger bis zum Ostermontag frei. Dementsprechend erholt und frisch gingen sie das Duell mit dem Tabellenvierten an. Von Beginn an zeigten die Grün-Weißen, dass sie drei Punkte mit nach Hause nehmen wollten, um einen Schritt raus aus dem Tabellenkeller zu unternehmen. Nach 13 Minuten war es Jan Schröder, der die Gäste in Front brachte. Zehn Minuten später legte Lukas Klapp mit dem 2:0 nach. Auch im weiteren Verlauf von Hälfte eins habe es nur eine Mannschaft gegeben, die für Gefahr sorgte. "Emmendorf hat in der ersten Halbzeit nur einmal aufs Tor geschossen", schilderte TSV-Coach Jan Fitschen. Doch eben dieser eine Schuss schlug auch ein: 1:2 in Minute 40 durch Sönke Elbers.

Zweite Halbzeit, gleiches Bild. Und wieder trafen die Gäste, diesmal durch Jan Hendrik Stubbmann (59.). Alles sah nach dem erhofften Auswärts-Dreier aus. "Bis 15 Minuten vor Schluss hat nur eine Mannschaft Fußball gespielt, doch am Ende schauen wir wieder in die Röhre. Nach dem 3:1 waren die Emmendorfer tot, doch wir holen sie wieder zurück ins Leben. Dreimal können wir bei jedem Gegentor vorher klären, haben teilweise schon den Ball und geben ihn einfach wieder her. Wenn du solche Einladungen verteilst, dann kannst du einfach nicht gewinnen", haderte Jan Fitschen. Sönke Elbers erzielte seine Treffer zwei und drei an diesem Tag (73./86.), ebenso zeigte sich Luca Schenk erfolgreich (79.).

Plötzlich war der TSV Ottersberg demnach im Rückstand und musste gar bangen, mit komplett leeren Händen die Heimreise anzutreten. Das verhinderte Bekim Murati mit seinem Treffer in der 90. Minute. Die Laune von Jan Fitschen verbesserte das aber nicht mehr. "Nach so einem Verlauf kann ich mich nicht mehr über das 4:4 freuen. Es gibt nicht viele Mannschaften, die in Emmendorf vier Tore schießen. Vier Tore auswärts – das muss einfach für einen Sieg reichen", war Fitschen bedient.

Da der TSV Etelsen seine Siegesserie fortsetzte, ziert nun Ottersberg den vorletzten Rang.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+