Im Bezirksoberliga-Kellerduell schon 4:2 und 8:7 geführt / TSV Blender steht vor dem Titelgewinn Oyten muss noch den Ausgleich hinnehmen

Blender·Oyten. "Ein denkbar knapper Sieg. Die waren ganz wild darauf, uns zu schlagen", stellte Karsten Hansen nach dem 9:7-Sieg des Tischtennis-Bezirksoberligisten TSV Blender im Auswärtsspiel gegen den TuS Zeven fest. Die Zevener hatten unmittelbar zuvor den Tabellenzweiten und -dritten bezwungen und wollten ihre Ausgangslage im Vizemeisterschaftskampf mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter aus dem Kreis Verden weiter verbessern. Drei Spieltage vor dem Saisonende führt Blender die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung an.
16.03.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Uwe Reunitz

Blender·Oyten. "Ein denkbar knapper Sieg. Die waren ganz wild darauf, uns zu schlagen", stellte Karsten Hansen nach dem 9:7-Sieg des Tischtennis-Bezirksoberligisten TSV Blender im Auswärtsspiel gegen den TuS Zeven fest. Die Zevener hatten unmittelbar zuvor den Tabellenzweiten und -dritten bezwungen und wollten ihre Ausgangslage im Vizemeisterschaftskampf mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter aus dem Kreis Verden weiter verbessern. Drei Spieltage vor dem Saisonende führt Blender die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung an.

Zu diesem Top-Spiel waren mussten Teams mit Ersatz antreten. Zeven hatte Hannes Hoffmeyer zu ersetzen, und bei den Gästen fehlte der noch nicht wieder genesene Jonathan Feldt. Er wurde von Niklas Kuhnt vertreten, der bei seinen starken Auftritten aber nicht über das nötige Quäntchen Glück verfügte und Niederlagen gegen Magnus Prüß und Arne Schlösser (jeweils im fünften Satz) kassierte. "Die Partie stand bis zum Schluss auf des Messers Schneide, es gab gleich mehrere enge Spiele", verdeutlichte Hansen. Er und seine Mitsreiter hatten den besseren Start verzeichnet und lagen nach den Doppeln und den Überkreuzspielen im oberen Paarkreuz bereits mit 4:1 in Führung.

In einer packenden Begegnung sorgte Hansen im abschließenden Überkreuzspiel für Blenders 6:3-Führung. Gegen Arne Schlösser hatte er schon mit 11:6 und 12:10 geführt, verlor dann aber 7:11 und 12:14. Im entscheidenden Durchgang setzte sich Hansen mit 11:9 durch. Dann die Überraschung des Tages: Blenders Dennis Heinemann, bis dahin ungeschlagener Top-Spieler der Liga, musste sich gegen Simon Winter mit 1:3 geschlagen geben. Dafür bewies Andre Binder Nervenstärke. Gegen Kim Door lag er mit 1:2 hinten, erkämpfte sich aber noch ein 14:12 und 13:11 sowie den Sieg. Als sich auch noch Tobias Metzing gegen Patrick Detjen mit 3:2 behaupten konnte, führte Blender schon mit 7:4.

Es folgten jedoch drei TSV-Niederlagen, und der beruhigende Drei-Punkte-Vorsprung war dahin. Woraufhin Hansen noch einmal an die Platte zurück musste. Mit seinem Doppelpartner Andre Binder hatte er aber keine Mühe, den entscheidenden Punkt für Blender zu holen. Mit 11:7, 11:8, 9:11 und 11:2 wurde Zevens Doppel Winter/Prüß geschlagen.

Der Tabellenvorletzte TV Oyten dagegen hat im Kampf um den Relegationsplatz einen wichtigen Punkt verloren. Gegen Schlusslicht BSC Grünhöfe gab's an eigenen Tischen nur ein 8:8. Im Kellerduell mussten beide Mannschaften ersatzgeschwächt antreten. Neben Jan-Nelson Collado, der sich in Australien aufhält und in der Rückrunde nicht mehr spielen wird, fehlte auf Oytener Seite auch Rüdiger Sachs. Der Tabellenvorletzte griff auf Michael Liegmann und Heiko Wittlich zurück, an denen es aber nicht lag, dass am Ende nur ein Remis heraussprang. Oyten hatte den besseren Start und führte nach den Doppeln und drei Einzeln mit 4:2, konnte den BSC im weiteren Verlauf aber nicht auf Distanz halten.

Starke Ersatzspieler

Besonders unglücklich agierte Johannes Wrede. In seinem Überkreuzspiel gegen Jörg Orlowske gewann Oytens Nummer eins zunächst mit 11:7 und 11:7 und hatte alle Möglichkeiten auf seiner Seite. Im dritten Satz (9:11) kippte das Match jedoch, und Wrede verlor noch in fünf Sätzen. In seinem zweiten Einzel gegen Tobias Froese musste sich Wrede ebenfalls im fünften Satz geschlagen geben. Dank Froeses Sieg hatten die Gäste das 5:5 geschafft und gingen anschließend durch zwei Siege im mittleren Paarkreuz auch mit 7:5 in Führung. Oyten verfügte an diesem Tag aber über die besseren Ersatzspieler. Liegmann und Wittlich hatten den TVO 8:7 in Führung gebracht, ehe das abschließende Doppel eine 1:3-Niederlage und damit den Grünhöfer Ausgleich zum 8:8 zu beklagen hatte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+