Ein Ex-Profi in der Kreisliga Papakostas bleibt trotz Abstieg beim TSV Ganderkesee

Ganderkesee. Um den Wiederaufstieg in die Fußball-Bezirksliga zu schaffen, setzt der TSV Ganderkesee voll auf die Jugend. Bislang stehen vier Zugänge fest, alle stammen aus dem eigenen A-Junioren-Team.
07.07.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Papakostas bleibt trotz Abstieg beim TSV Ganderkesee
Von Christoph Bähr

Ganderkesee. Um den Wiederaufstieg in die Fußball-Bezirksliga zu schaffen, setzt der TSV Ganderkesee voll auf die Jugend. Bislang stehen vier Zugänge fest, alle stammen aus dem eigenen A-Junioren-Team. Auf der anderen Seite halten sich die Abgänge in Grenzen, alle wichtigen Leistungsträger bleiben am Immerweg. Selbst der griechische Ex-Profi Apostolos Papakostas will vorerst weiterhin für die Mannschaft von Trainer Raphael Riekers auflaufen.

Nach dem Aufstieg in die dritthöchste griechische Liga bereiten sich die Fußballer des AS Anagennisi Karditsa jetzt auf die Mission Klassenerhalt vor. Neben den etatmäßigen Spielern des einstigen Zweitligisten ist bei den schweißtreibenden Einheiten in der kleinen Stadt, die zur Region Thessalien gehört, derzeit auch ein Trainingsgast aus Ganderkesee mit von der Partie. Apostolos Papakostas verbringt den Sommer in seiner Heimat und darf bei seinem Ex-Verein mittrainieren. Im August kommt der Spielmacher zurück nach Deutschland und will dann trotz des Abstiegs aus der Bezirksliga vorerst weiter für den TSV Ganderkesee in der Kreisliga auflaufen. "Ich bleibe beim TSV. Schließlich wollen wir wieder aufsteigen. Den Abstieg hatten wir nach der starken Rückrunde nicht verdient", sagt Papakostas.

Die Mannschaftskollegen des Griechen befinden sich in Ganderkesee ebenfalls seit vergangenem Dienstag wieder im Training, um sich auf den Neustart in der Kreisliga vorzubereiten. Dass Papakostas auch in der tieferen Spielklasse weiterhin zum Kader gehört, ist überraschend. Hatte doch Ganderkesees Trainer Raphael Riekers stets betont, dass er mit dem Abgang des 29-Jährigen in der Sommerpause rechnet. Papakostas, der elf Spiele in der griechischen Eliteliga bestritten hat, war vor einem Jahr zum TSV gewechselt, um sich für höherklassige Klubs zu empfehlen. Angebote aus der Ober- und Landesliga habe es kürzlich auch gegeben, berichtet der Grieche. "Die waren allerdings nicht attraktiv genug. Wenn man einige Etagen höher spielt, muss sich das auch lohnen."

Also können die Ganderkeseer vorerst weiterhin auf den technisch starken und torgefährlichen Regisseur bauen. Ob Papakostas die kommende Spielzeit auch in Ganderkesee beendet, ist allerdings fraglich. "Wenn ein gutes Angebot kommt, darf ich gehen. Darüber wissen alle beim TSV Bescheid", betont der Grieche. Für August hat er bereits ein Probetraining bei einem Regionalligisten vereinbart. Gedanklich stellt sich Papakostas dennoch voll und ganz auf die Kreisliga-Saison ein: "In Ganderkesee haben wir eine tolle Truppe, die weitestgehend zusammenbleibt. Wir können den Aufstieg schaffen."

Metschulat sieht starke Konkurrenz

Ganderkesees Co-Trainer Markus Metschulat äußert sich etwas vorsichtiger: "Ich bin seit 16 Jahren dabei und habe oft in der Kreisliga gespielt. So stark wie in der kommenden Saison war die Klasse noch nie. Sechs oder sieben Mannschaften können oben mitspielen." Er nennt den Ahlhorner SV, den Harpstedter TB, den KSV Hicretspor, den VfR Wardenburg und den TuS Heidkrug als stärkste Konkurrenten. Dass Ganderkesee auch zu den Topteams der Liga zählen wird, ist für Metschulat klar. "Trotzdem können wir nicht sagen, dass wir sicher wieder aufsteigen."

Der Trumpf des Bezirksliga-Absteigers ist die eingespielte Mannschaft. Die meisten Leistungsträger wie Papakostas oder Mittelfeld-Routinier Sven Apostel wurden gehalten. Lediglich Manuel Rump und Bastian Stopinsek, der einen Großteil der vergangenen Saison verletzt verpasste, verlassen Ganderkesee, um zum Kreisligarivalen FC Hude zurückzukehren. Jan Kerner spielt künftig in der TSV-Reserve.

Alle bisherigen Zugänge stammen aus der A-Jugend und haben in der vergangenen Saison teilweise schon Erfahrungen im Herrenbereich gesammelt: Kolja Schmidt, Jannik Schrank, Robin Ramke und Felix-Benjamin Kickstein. "Das Potenzial ist da. Dann muss man den jungen Leuten auch im eigenen Verein die Chance geben", erklärt Metschulat den Jugendkurs der Ganderkeseer, den der Co-Trainer als den "richtigen Weg" bezeichnet. Erfahrene Akteure sind beim Kreisligisten schließlich auch vorhanden, einer hat sogar schon in Griechenlands höchster Fußball-Liga gespielt.

Sommerfahrplan des TSV Ganderkesee

Zugänge: Kolja Schmidt, Jannik Schrank, Robin Ramke, Felix-Benjamin Kickstein (alle eigene A-Jugend)

Abgänge: Manuel Rump, Bastian Stopinsek (beide FC Hude), Jan Kerner (eigene Zweite)

Trainingsauftakt: 3. Juli

Trainingslager: 20 bis 22. Juli in Barsinghausen

Testspiele: SW Oldenburg (7. Juli, 15 Uhr), TuS Eversten (12. Juli, 19.30 Uhr), Teilnahme am Turnier des TV Munderloh (14. Juli, 11 Uhr), TSV Grolland (25. Juli, 19.30 Uhr), FC Huchting (31. Juli, 19.30 Uhr)

Erstes Pflichtspiel: KSV Hicretspor (5. August, 11 Uhr)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+