HSG Stuhr - HSG Verden-Aller 36:22

Perfekter Jahresabschluss

Sich selbst kaum Fehler erlaubt und die des Gegners gnadenlos bestraft: Gegen die HSG Verden-Aller liefern die Handballer der HSG Stuhr eine starke Leistung und siegen mit 36:22.
10.12.2017, 21:08
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Golitschek

Stuhr. Kaum zehn Minuten waren gespielt, da lachte Sven Engelmann bereits entspannt. Gerade hatte Christoph Schneider das 9:3 erzielt und den Vorsprung auf sechs Tore ausgebaut. Am Ende gewannen die Landesliga-Handballer der von Engelmann trainierten HSG Stuhr deutlich mit 36:22 (19:10) gegen die HSG Verden-Aller.

Wieder einmal war es Stuhrs Keeper Ashkan Sadeghi, der mit starken Paraden seiner Hintermannschaft die notwendige Sicherheit gab. Dadurch war er auch hauptverantwortlich für die erste Führung seines Teams: Björn Fechners Wurf lenkte er gegen die Latte, im Gegenzug traf Meik Schäfer zum 3:2 für sein Team (5.). Bis dahin waren die Gastgeber noch einem Rückstand hinterhergerannt.

Es zeichnete sich früh ab, dass die Allerstädter am Brunnenweg nichts Zählbares holen würden. Mit Fehlpässen, schwachen Abschlüssen und Übertritten vergaben sie mehrere Angriffe leichtfertig und luden die Stuhrer zu Gegenstößen ein. „Wir standen solide in der Abwehr“, merkte Sven Engelmann an und freute sich über einen gelungenen Jahresabschluss.

Zu bemängeln hatte der Coach am Auftritt seines Teams kaum etwas. „In den ersten 15 Minuten haben wir stark angefangen und richtig Dampf gemacht“, stellte er fest. Durch Positionsumstellungen hielten die Gäste zunächst den Fünf-Tore-Rückstand, Florian Peters und Oliver Link knackten den Abwehrriegel jedoch erneut. Mit einer Drei-Tore-Serie zogen die Stuhrer dann auf 16:8 davon. Bis zur Pause bauten sie den Vorsprung noch auf neun Treffer aus, wobei in den letzten vier Minuten keine Tore mehr fielen. „Die letzten zehn Minuten haben wir nachgelassen, da hätten wir mehr Druck machen müssen. Durch Prellen haben wir auch Chancen liegen lassen“, sagte Engelmann, der seine Spieler angesichts der hohen Führung nicht zu sehr in die Kritik nehmen wollte.

Denn auch im zweiten Durchgang ließen sie kaum locker, bauten die Führung kontinuierlich aus. Immer wieder nutzten sie die Räume, die sich durch die offensive Spielweise der Verdener ergaben. Dabei spielten sie ihre eigenen Angriffe ruhig und mit Übersicht aus, sodass der Vorsprung bald auf komfortable 15 Tore anwuchs, als Tim Kieselhorst das 27:12 erzielte (41.). Mit ihrem Auftritt begeisterten die Stuhrer die Zuschauer und sich selbst, die Paraden Sadeghis und die Treffer verleiteten die eigene Bank gar zu stehendem Applaus.

In der Schlussphase agierten die Gastgeber selbst etwas nachlässiger, leisteten sich hie und da einen Fehlpass. Da war die Partie jedoch schon lange entschieden, sodass das nicht mehr groß ins Gewicht fiel. Die Verdener verkürzten den Rückstand nur minimal.

Da die SG HC Bremen/Hastedt II bereits am Sonnabend beim VfL Horneburg Federn gelassen hat, rückte die HSG mit dem Sieg auf Tabellenplatz vier vor. „Das war unser letztes Spiel des Jahres, so wünscht man sich das. Wir sind auch auf einem vernünftigen Tabellenplatz“, bilanzierte Sven Engelmann zufrieden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+